Ihr braucht schnell ein Passbild für Amt, Bewerbung, Reisepass? Die Fotoautomaten stehen zwar noch überall rum (von Fotofix gibt es sogar eine Standort-Suche), aber wenn es schnell gehen soll, druckt einfach selbst auf Fotopapier aus. 230-Gramm-Papier, ein nahezu beliebiger Drucker und eine halbwegs aktzeptable Ablichtung Eures Gesichts – für isometrische Passbilder mit entsprechenden Vorgaben (von vorne, gleichmäßig ausgeleuchtet, Augen offen, Mund zu, kein Hut, etc.). Das Format sollte bei ungefähr 4,5 cm Höhe und 3,5 cm Breite liegen – das Seitenverhältnis Eures Bilds sollte dem weitgehend entsprechen. Und jetzt geht es ans Ausdrucken mir IrfanView – schließlich soll das Bild mehrfach, platzsparend und perfekt zum Ausschneiden auf das teure Fotopapier gebracht werden:

Ihr braucht schnell ein Passbild für Amt, Bewerbung, Reisepass? Die Fotoautomaten stehen zwar noch überall rum (von Fotofix gibt es sogar eine Standort-Suche), aber wenn es schnell gehen soll, druckt einfach selbst auf Fotopapier aus. 230-Gramm-Papier, ein nahezu beliebiger Drucker und eine halbwegs aktzeptable Ablichtung Eures Gesichts – für isometrische Passbilder mit entsprechenden Vorgaben (von vorne, gleichmäßig ausgeleuchtet, Augen offen, Mund zu, kein Hut, etc.). Das Format sollte bei ungefähr 4,5 cm Höhe und 3,5 cm Breite liegen – das Seitenverhältnis Eures Bilds sollte dem weitgehend entsprechen. Und jetzt geht es ans Ausdrucken mir IrfanView – schließlich soll das Bild mehrfach, platzsparend und perfekt zum Ausschneiden auf das teure Fotopapier gebracht werden:

1. Kachel-Bild erstellen
Öffnet Euer Passfoto und startet den Kachel-Dialog über Image/Create Tiled image.

Tiles sind Kacheln sind die Lösung für Mehrfachdruck.

2. Kacheln konfigurieren
Legt im Dialog Zeilen und Spalten fest und einen neutralen Hintergrund für die Zwischenräume, in der Regel also weiß, denn: Ihr legt hier auch fest, wieviele Pixel zwischen den Bildern liegen sollen, also Eure Schnittkante. Wenn Ihr sauber ausschneidet, genügt ein Pixel.

Nutzt auf jeden Fall einen Abstand – sonst geht beim Ausschneiden was verloren.

3. Druckeinstellungen
Es wird ein neues gekacheltes Bild erstellt, das Ihr ganz normal ausdruckt. Allerdings solltet Ihr die Option „Boarderless printing“, also randloses Drucken wählen – das spart ein paar Schnittkanten ein. Schaut diesbezüglich auch, was Euer Drucker in den Einstellungen bietet. Randloses Drucken ist etwa bei vielen HP-Geräten als Option verfügbar.

Achtet auf randlosen Druck und keinen Zoom.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule ...

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn - als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und "Hundedinger" steht - und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, BSI-Mitarbeiter, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 24 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch ...

Sag' Deine Meinung