Anzeige
NetzkulturSoftwareWeb

Anleitung: Öffentliche Telegram-Gruppe erstellen

Mit einer öffentlichen Gruppe könnt Ihr eine riesige Chat-Community aufbauen. Wir zeigen, wie es geht.

Auch wenn der Messenger Telegram durch Pfosten wie Herrn Hildmann, Herrn Naidoo oder Herrn Wendler derzeit ein wenig in Verruf gekommen ist: Der Messenger-Dienst ist längst kein Darknet für Arme, sondern schlicht und ergreifend ein Messenger-Dienst mit einer Vielzahl praktischer Funktionen. Telegram entzieht sich deutlicher staatlichen Eingriffen als WhatsApp und Co., wodurch der Dienst derzeit bei Aluhüten und Kriminellen sehr beliebt ist. Schlecht ist Telegram aber deshalb aber nicht! Zumal Ihr hier selbst sehr einfach mit einer öffentlichen Gruppe schnell und einfach eine eigene Community aufbauen könnt.

Anzeige

Der Unterschied zwischen Kanälen und Gruppen

Hach, Telegram, du knuddeliges Verschwörungsnazi-Querdenkhassverbrecher-Tool Boris Hofferbert

Telegram besitzt neben der normalen Messenger-Funktion zwei Optionen, die die Erstellung großer Communities erlauben: Kanäle und Gruppen. Ein Telegram-Kanal ist ein reines Sende-Medium, in dem Ihr Inhalte wie Textnachrichten, Links, Videos oder sogar Dateien posten könnt, die sich Eure Abonnenten anschauen können.

Gruppen sind hingegen zur Interaktion geschaffen: Jeder Teilnehmer kann hier mitdiskutieren oder Inhalte posten. Während Kanäle unbegrenzt viele Abonennten haben dürfen, sind Gruppen (derzeit) auf 200.000 Mitglieder beschränkt, was allerdings zunächst ausreichen dürfte. Wollt Ihr Euch also mit einer großen Zahl Menschen austauschen und eine Community oder eine Support-Plattform erstellen wollt, ist eine öffentliche Telegram-Gruppe also genau das Richtige.

Anzeige

Telegram-Community erstellen: So geht’s

Um eine öffentliche Telegram-Gruppe zu erstellen, benötigt Ihr zunächst eine „reguläre“ Telegram-Gruppe. Das ist mit wenigen Handgriffen erledigt:

  1. Klickt oben in der Telegram-Übersicht auf das Symbol für einen neuen Chat und wählt „Neue Gruppe“.
  2. Fügt „Gründungsmitglieder“ hinzu und vergebt einen Gruppennamen.
  3. Mit Klick auf „Erstellen“ ist die Gruppe angelegt.
Gruppenchats erstellen ist in Telegram ganz einfach.
Gruppenchats erstellen ist in Telegram ganz einfach.

Das war es auch schon: Die Gruppe ist angelegt. Ihr habt jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder, Ihr lasst die Gruppe einfach geschlossen. Dann kann niemand mitlesen, den Ihr nicht selbst hinzugefügt habt. Oder aber Ihr schaltet die Gruppe öffentlich:

  1. Klickt auf den Gruppennamen.
  2. Wählt „Bearbeiten“.
  3. Schaltet unter „Gruppenart“ von „Privat“ auf „Öffentlich“.
  4. Vergebt für die Gruppe einen öffentlichen Link im Feld, das mit https://t.me/ beginnt, etwa https://t.me/meineoeffentlichesupergruppe. So könnt Ihr gezielt User über andere Medien akquirieren.
  5. Anschließend kann Eure Gruppe von jedem gefunden und genutzt werden.
Gruppe nur noch öffentlich schalten, zackfertig.
Gruppe nur noch öffentlich schalten, zackfertig.

Öffentlich ist öffentlich, also aufgepasst!

Aber Achtung: Ist die Gruppe öffentlich, kann hier jeder seinen Senf dazugeben! Als Administrator habt Ihr also viel zu tun. Um das Gruppengeschehen ein wenig einzuhegen, solltet Ihr deshalb einige Kleinigkeiten ändern: In der Gruppen-Info findet Ihr unter „Berechtigungen“ die Möglichkeit, bestimmte Funktionen von Telegram in der Gruppe zu deaktivieren, etwa das Posten von Bildern und Videos („Medien senden“) oder Linkvorschauen. So haltet Ihr Euch Trolle vom Hals, die Eure Gruppe mit ihrem Schmutz sprengen wollen. Außerdem gibt es einen „langsamen Modus“, der User daran hindert, alles im Sekundentakt vollzuspammen: Hier könnt Ihr einen Puffer einbauen, der all zu häufiges Posten verhindert.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Girldad. Spendier‘ mir einen Kaffee.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!