Kein Super NES Classic Mini mehr erhascht? Kein Thema: Wenn Ihr einen Raspberry Pi besitzt, könnt Ihr Euch eins selber bauen. Wir zeigen Euch, wie es geht.

Mit dem NES Classic Mini hat Nintendo im vergangenen Jahr einen echten Hit gelandet, der bis heute schwer zu kriegen ist. Auch das neue Super-NES Classic Mini ist schon vor dem Verkaufsstart überall vergriffen, Restkontingente sind schneller weg, als man gucken kann. Immerhin: Das Super Nintendo Classic Mini soll in höheren Stückzahlen produziert werden. Doch bis Ihr eins ergattert, könnt Ihr Euch selber helfen – und Euch einfach ein SNES Classic Mini basteln.

SNES Classic Mini mit dem Raspberry Pi nachbauen

Der Nachbau des SNES Classic Mini ist mit relativ geringem Aufwand mit dem Bastelcomputer Raspberry Pi machbar. Wenn Ihr noch keinen habt, gönnt Ihr Euch am besten das offizielle Raspberry Pi 3 Starter Kit: Hier ist alles drin, was Ihr benötigt. Für die Einrichtung zusätzlich sinnvoll ist eine kleine, handliche Tastatur-Maus-Kombi wie die Rii K12+ – natürlich nur, wenn Ihr noch keine USB-Maus und -Tastatur zur Hand habt. Außerdem braucht Ihr einen externen Monitor und ein HDMI-Kabel – hier reicht aber im Zweifel Euer TV und das Kabel Eures Blu-Ray-Players, Apple-TVs oder was Ihr sonst so am TV hängen habt, aus. Ach ja: Ein oder zwei SNES-Gamepads für USB sind natürlich auch nicht schlecht.

Das SNES Classic Mini ist heiß begehrt.

Das SNES Classic Mini ist heiß begehrt.

1. Retropie-Emulatorpaket auf MicroSD-Karte kopieren

Dann kann es auch schon losgehen: Um den Raspberry Pi zu installieren, müsst Ihr zunächst mit Eurem PC oder Mac das Betriebssystem-Image auf die MicroSD-Speicherkarte kopieren. Am einfachsten geht das, indem Ihr zunächst das Emulator-System RetroPie für Euer Raspberry-Modell herunterladet.

Retropie von der Website laden.

Retropie von der Website laden.

Das ist natürlich kostenlos. Anschließend müsst Ihr die GZ-Datei aus dem Download entpacken, damit die Datei als *.img-Datei vorliegt. Auf dem Mac passiert das per Doppelklick, unter Windows müsst Ihr gegebenenfalls ein Tool wie das kostenlose 7-Zip, um das GZ-Archiv zu entpacken.

Das GZ-Archiv muss entpackt werden.

Das GZ-Archiv muss entpackt werden.

Nun könnt Ihr Euch ans Kopieren machen: Unter Windows nehmt Ihr dafür den Win32-Disk-Imager, auf dem Mac könnt Ihr zum praktischen ApplePi-Baker greifen. Schließt die Speicherkarte an Euren PC oder Mac an, formatiert sie und öffnet anschließend das Image-Kopierprogramm für Euer System (ApplePi-Baker oder Win32-Disk-Imager). Die Programme sind selbsterklärend. Verwendet sie, um das Retropie-Image auf die Speicherkarte zu kopieren.

Mit ApplePi-Baker ist die Raspberry-Installation ein Kinderspiel.

Mit ApplePi-Baker ist die Raspberry-Installation ein Kinderspiel.

2. Retropie das erste Mal starten

Das war es auch schon: Steckt die MicroSD-Karte nach Abschluss des Kopiervorgangs in Euren Raspberry Pi und schließt diesen per HDMI-Kabel an Eurem TV oder Monitor an. Schließt außerdem die Tastatur/Maus und das Gamepad an den Bastelcomputer an. Ganz zum Schluss steckt Ihr den Strom ein. Der Raspberry Pi startet jetzt das Betriebssystem Raspbian mit dem RetroPie-Aufsatz.

Wenn Ihr diesen Bildschirm seht, hat alles geklappt.

Wenn Ihr diesen Bildschirm seht, hat alles geklappt.

Nun kommt das Gamepad ins Spiel. Retropie meldet sich mit der Gamepad-Einrichtung, das Gamepad wird automatisch als solches erkannt. Ihr könnt es jetzt einrichten, indem Ihr zunächst eine Taste gedrückt haltet. Anschließend wählt Ihr die einzelnen Belegungen. Falls Ihr Tasten nicht auf dem Gamepad habt, die in der Einrichtung angezeigt werden, könnt Ihr einfach einen bereits belegten Button am Gamepad gedrückt halten, um den Eintrag zu überspringen.

Das Gamepad wird automatisch erkannt. Ihr könnt es durch Druck auf die verschiedenen Buttons einrichten.

Das Gamepad wird automatisch erkannt. Ihr könnt es durch Druck auf die verschiedenen Buttons einrichten.

3. RetroPie-WiFi einrichten

Anschließend landet Ihr im RetroPie-Hauptmenü. Wählt mit dem Gamepad ganz unten den Punkt „WiFi“, um in die WLAN-Einrichtung zu gelangen. Das klappt beim Raspberry Pi 3 reibungslos, bei älteren Modellen, bei denen Ihr noch Alternativ könnt Ihr den Pi auch einfach per Ethernet-Kabel mit Eurem Router verbinden – WLAN ist aber deutlich praktischer, da Ihr den Pi dann nicht immer verkabeln müsst. Dieser Schritt ist auch wichtig, um anschließend Spiele auf das Gerät zu packen.

Das RetroPie-Hauptmenü.

Das RetroPie-Hauptmenü.

Wählt im folgenden Kommandozeilen-Menü den Punkt „Connect to WiFi network“ (das geht mit dem Gamepad) und wählt anschließend Euer WLAN aus. Nun kommt die Tastatur ins Spiel: Gebt Euer WiFi-Passwort ein (Achtung, gegebenenfalls ist die Tastaturbelegung englisch!) und bestätigt mit der Eingabetaste. Im Idealfall hat alles geklappt: RetroPie ist jetzt mit dem WLAN verbunden. Wählt jetzt „Exit“, um wieder ins RetroPie-Hauptmenü zu gelangen.

Wählt das WiFi-Netzwerk aus und gebt das Passwort ein.

Wählt das WiFi-Netzwerk aus und gebt das Passwort ein.

Hat die WLAN-Einrichtung von RetroPie geklappt, wird Euch das WLAN und eine IP-Adresse angezeigt.

Hat die WLAN-Einrichtung von RetroPie geklappt, wird Euch das WLAN und eine IP-Adresse angezeigt.

4. Raspberry SNES Classic Mini mit Spielen beladen

Zuguterletzt kommt der eigentliche Clou des Systems: Die Super-Nintendo-Spiele. Die findet Ihr als sogenannte ROM-Dateien im Netz. Mit einer einfachen Google-Suche findet Ihr SNES-Roms, die Ihr herunterladen könnt. Danach müsst Ihr sie auf den Pi übertragen. Öffnet anschließend ein FTP-Programm (etwa das kostenlose Cyberduck) und legt hier eine neue SFTP-Verbindung an. Gebt als Server RETROPIE, als Benutzer pi und als Passwort raspberry ein. Unter MacOS taucht der Retropie-Raspberry gegebenenfalls einfach im Finder auf, was die Sache noch einfacher macht: Navigiert im Ordner „roms“ in das Unterverzeichnis „snes“ und kopiert hier Eure SNES-Spiele hinein. RetroPie kann natürlich noch viele andere Systeme emulieren, auch hier müssen die Spiele einfach in den richtigen Ordner.

Per FTP seid Ihr schnell mit dem Pi verbunden.

Per FTP seid Ihr schnell mit dem Pi verbunden.

Auf dem Mac taucht er einfach im Finder auf.

Auf dem Mac taucht er einfach im Finder auf.

5. Eigenbau-Classic-Mini ausprobieren

Das war es auch schon. Drückt F4, um RetroPie einmal neu zu starten. Statt der Konfiguration taucht jetzt ein Auswahlmenü für die jeweilige Retro-Konsole, in unserem Fall also des Super-Nintendos, auf. Wählt das System mit dem Gamepad aus und drückt die A-Taste. Anschließend startet die SNES-Emulation des Spiels. Die Steuerung erfolgt exakt so, wie Ihr es vom klassischen Super-Nintendo gewohnt seid mit dem Gamepad. Um zum RetroPie-Menü zurück zu kommen, müsst Ihr nur die Start- und die Select-Taste gleichzeitig drücken. Auf dem alten Super-Nintendo war das der Reset-Knopf. Wir wünschen viel Spaß mit Eurem Eigenbau-SNES-Classic-Mini.

Nach dem Neustart wird das Super-NES angezeigt.

Nach dem Neustart wird das Super-NES angezeigt.

Wir wünschen viel Spaß beim Retro-Zocken!

Wir wünschen viel Spaß beim Retro-Zocken!

Über den Autor

Christian Rentrop

Technikjournalist und Schreiberling aus Überzeugung. Schon als Zweitklässler 1986 mit dem Amstrad CPC angefixt, habe ich mich immer für Computer und Technik interessiert und finde: Computer sind nichts, wovor man Angst haben sollte.

Artikel kommentieren:

Close