LifehacksNetzkulturWeb

Von WhatsApp zu Signal umziehen

Es ist Zeit, WhatsApp an den Nagel zu hängen und zu einer datensicheren Alternative zu wechseln. Der Umzug von WhatsApp zu Signal ist nicht schwer.

Die neue AGB-Änderung hat bei vielen Nutzern den letzten Tropfen geliefert, der das Fass zum Überlaufen brachte. Wer den neuen AGBs nicht zustimmte, sollte WhatsApp nicht mehr nutzen dürfen. Zwar hat WhatsApp inzwischen die Frist verlängert, trotzdem ist das Kommunikationsdesaster perfekt: Nutzer wandern scharenweise zu Telegram und Signal ab. Vor allem Signal ist eine gute Alternative zum Messenger aus dem Facebook-Universum – doch wie klappt der Umzug zu Signal mit möglichst wenig Datenverlust?

1. Signal installieren und Leute einladen

Signal kann genau wie WhatsApp zunächst auf dem Smartphone installiert werden. Es gibt eine Android- und eine iOS-Version. WhatsApp-Nutzer dürften sich sofort in dem Messenger zurecht finden, der wohl größte Unterschied ist die zwingende Eingabe einer PIN, die die Daten der Chats zusätzlich schützt. Um zu prüfen, welche Freunde und Bekannten schon Signal nutzen, könnt Ihr das Stift-Symbol anklicken und hier einfach weiterchatten, sofern die Person schon bei Signal ist. Ist sie es nicht, könnt Ihr ihr eine Einladung schicken: Tippt dafür einfach auf „Freunde zu Signal einladen“ und schickt eine E-Mail oder eine SMS-Nachricht.

Es ist ganz einfach, Personen zu Signal einzuladen.
Es ist ganz einfach, Personen zu Signal einzuladen.

2. Gruppen neu erstellen

Als Nächstes müsst Ihr Eure Gruppen neu erstellen. Leider lassen sich WhatsApp-Gruppen nicht einfach zu Signal oder in einen anderen Messenger übertragen. Was Ihr aber machen könnt, ist die Gruppen neu zu erstellen. Legt einfach über das Stiftsymbol eine neue Gruppe an, die Ihr genau wie bei WhatsApp benennt. Ihr könnt auch gleich alle Mitglieder einladen. Anschließend müsst Ihr nur noch darauf warten, dass sich die fehlenden Mitglieder noch bei Signal anmelden. Ihr könnt den Vorgang beschleunigen, indem Ihr eine Signal-Einladung in Eurer WhatsApp-Gruppe postet.

Ihr könnt einfach in Signal die gleiche Gruppe erstellen wie bei Telegram.
Ihr könnt einfach in Signal die gleiche Gruppe erstellen wie bei Telegram.

3. WhatsApp-Daten herunterladen

Um die Wartezeit zu verkürzen, könnt Ihr natürlich alle Daten von WhatsApp herunterladen und gegebenenfalls wieder in der neuen Signal-Gruppe hochladen. Ruft dazu WhatsApp auf dem Smartphone auf, geht in die Einstellungen und wählt dann „Account“. Hier gibt es die Möglichkeit, Account-Infos herunterzuladen. WhatsApp macht es Nutzern allerdings nicht leicht: Ihr müsst mit mehreren Tagen Wartezeit rechnen, bis Ihr die Daten herunterladen könnt.

Die Daten aus WhatsApp könnt Ihr bequem herunterladen.
Die Daten aus WhatsApp könnt Ihr bequem herunterladen.

4. Signal auf iPad, Mac und PC verwenden

Bis es soweit ist, könnt Ihr Euch schon einmal um die Einrichtung von Signal auf Euren anderen Endgeräten kümmern: Es gibt Apps für iPadOS, Windows, MacOS und Debian-Linux, die Ihr einfach per QR-Code mit dem Smartphone-Signal koppeln könnt. Das ist praktisch, weil Ihr, wenn Ihr am Rechner sitzt, nicht jedes Mal das Smartphone zur Hand nehmen müsst, um auf Signal-Nachrichten zu antworten.

Signal Desktop wird genau so verbunden wie WhatsApp.
Signal Desktop wird genau so verbunden wie WhatsApp.

Zuguterletzt: WhatsApp löschen?

Sicher, der letzte Schritt fällt bestimmt schwer, aber sind wir einmal ehrlich: Nur, weil alle WhatsApp benutzen, heißt das nicht, dass es sich um den perfekten Messenger handelt. Wenn Ihr den Artikel bis hierhin gelesen habt, werdet Ihr wahrscheinlich die Nase von WhatsApp voll haben. Natürlich müsst Ihr die App nicht löschen – es gibt immer hier und da unbelehrbare Zeitgenossen, die sich weiter vom Facebook-Universum datentechnisch ausbeuten lassen. Aber lasst die Schafe eben Schafe sein – als Fallback-Lösung gibt es schließlich immer noch die gute, alte SMS.

5%
Apple iPhone SE (128 GB) - Schwarz
529,00 €
502,90 €
(Stand: 05.08.2021 07:58 - Details)
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Tochtervater. Spendier‘ mir einen Kaffee.

Ein Kommentar

  1. Danke fürs Tutorial. Ein Punkt scheint mir aber zu fehlen: Wie lade ich die Gruppendaten in Signal hoch, nachdem ich sie bei Whatsapp runtergeladen habe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"