Office & BusinessWindows

Die 5 besten kostenlosen Texteditoren für Windows

Es muss nicht immer das olle Notepad sein - für Texte gibt es bessere Tools!

Für Skripte, Konfigurationsdateien, Programmcode, HTML-Dateien und dergleichen ist ein Texteditor von Nöten – mit Betonung auf Text! Microsoft Word oder LibreOffice Writer haben ihre Berechtigung für Dinge wie Diplomarbeiten und sonstige gelayoutete Werke, bei denen die Formatierung ebenbürtig zum Text ist. Aber für reine Texte sind sie zu klobig und einfach falsch. Nur, Notepad ist ja nun auch nicht die letzte Antwort …

Notepad++

Oder auch doch, zumindest mit zwei Plus dahinter: Notepad ist Windows‘ Standard-Texteditor und das Programm kann quasi gar nichts. Zugegeben, ich habe es seit Jahren gar nicht mehr gesehen und könnte es auf meinem Rechner gar nicht aufrufen – Notepad++ läuft als vollständiger Ersatz. Selbst ein direkter Aufruf von „notepad.exe“ startet doch nur „notepad++.exe“. Notepad++ ist ein extrem mächtiger Texteditor, der sein Licht mit der Namensleihe im Grunde extrem unter den eigenen Scheffel stellt.

Notepad++ zählt bei den jährlichen StackOverflow-Umfragen immer wieder zu den beliebtesten Editoren von Entwicklern und das hat seine Gründe: Zunächst mal ist Notepad++ Open-Source-Software und insbesondere für Entwickler ist das freilich von Interesse. Schließlich arbeiten diese häufig fast ausschließlich mit Texteditoren (neben der Verwaltung), haben komplexe Workflows und die Fähigkeiten, um einen Editor an ihre Bedürfnisse anzupassen. Und in der Tat gibt es etliche Erweiterungen für Notepad++ und eigene Anpassungen sind oft sehr einfach – auch für Laien.

Zudem verspricht Open Source auch immer ein gewisses Maß an Kontinuität. Texteditoren brauchen nicht ständig neue bunte Oberflächen und animierte Riesen-Icons. Nein, liebe UX-Leute, brauchen sie nicht! Und Notepad++ wird sehr aktiv gepflegt und erweitert, ohne Nutzer ständig mit neuen Design-Philosophien zu ärgern.

Kurz gesagt: Wenn Ihr unter Windows einen grafischen Texteditor braucht, der zuverlässig ist und mehr Features bietet als jegliche Konkurrenz – eigentlich ist Notepad++ ziemlich konkurrenzlos. Es ist die Eierlegende Wollmilchsau, grenzenlos anpass- und erweiterbar. Nicht ohne Grund haben wir hier auch Dutzende Artikel rund um Notepad++. Ein Beispiel für die Anpassbarkeit gefällig? Wie wäre es mit einem URL-zu-HTML-Link-Konverter? Aber ganz wichtig: Bei aller Vielfalt und Flexibilität lässt sich Notepad++ genauso einfach bedienen wie Notepad und ist auch nicht minder fix – und ist daher auch für Nicht-Entwickler erste Wahl. Und wenn Ihr wissen wollt, wie man Notepad ganz transparent durch Notepad++ ersetzt, hier steht’s.

texteditor-screenshot
Notepad++ – unter Windows die konkurrenzlose Nummer 1 im Fenster.

Vim

Eben hieß es ganz bewusst grafischer Texteditor, denn Vim könnte man durchaus als ernsthafte Alternative sehen – aber eigentlich nicht für normale Nutzer, im Zweifel könnt Ihr also gleich skippen … Vim ist ein Editor für den Terminal. Entwickler und manche Hardcore-Texter lieben Vim: Die Hände können kontinuierlich auf der Tastatur verbleiben, die Maus kommt nicht zum Einsatz – und so ist die Arbeit mit Vim unerreichbar effizient. Leider ist die Einstiegshürde enorm hoch, es gibt viel zu lernen und der ganze Aufwand lohnt nur, wenn man Vim wirklich regelmäßig nutzt. Ansonsten verschwindet das Wissen ganz fix wieder. Garantiert. Eine der populäresten Fragen auf StackOverflow: Wie beendet man Vim? Kein Scherz.

Vim dürfte bezüglich Features in etwa zu Notepad++ aufschließen dürfen, allerdings muss man das meiste nachinstallieren – inklusive einer Erweiterung zum Verwalten von Erweiterungen … Aber wenn Ihr täglich im Texteditor unterwegs seid, blind mit 10 Fingern tippt und auf Effizienz steht – Vim, Vim, Vim.

Und ja, man kann in diesem Kapitel das Wort Vim problemlos durch das Wort Emacs ersetzen. ESC :wq ENTER

texteditor-screenshot
Vim sieht nicht toll aus, ist schwierig zu beherrschen – aber ein Effizienzwunder.

Nano

Vim für Normalos, könnte man Nano wohl etwas despektierlich beschreiben. Bisweilen wollt Ihr keinen Editor im Terminal nutzen, müsst es aber wider Willen. Und für solche Gelegenheiten ist Nano wohl die beste Variante: Man kann durchaus produktiv damit arbeiten und alle wichtigen Kommandos für die Bedienung werden direkt unterhalb der geöffneten Datei angezeigt. So kommt Ihr auch in den seltenen Fällen der Zwangsterminaleditorisierung nicht in die Verlegenheit, den Rechner ausschalten zu müssen, nur um den fu*,C;ng Editor zu beenden.

texteditor-screenshot
Nano – für alle, die nur widerwillig und erzwungen im Terminal arbeiten.

Interlude

WTF?! Interlude? Ja, muss. Im Grunde gibt es hier kaum etwas weiter zu schreiben – mit Vim und Notepad++ ist der Gipfel der Kunst schon erreicht, Nano und Notepad wiederum sind an Banalität nicht zu überbieten. Aber zum einen müssen es wohl immer fünf sein, zum anderen hat Christian auch fünf gefunden [… wird finden – Link folgt], sogar zwei mal, ohne dass das zehn machen würde …, und zum ganz was anderen gibt es durchaus interessante Spezialisten, hier etwa für Code und Markdown. Daher nun also zu etwas völlig ähnlichem.

Zettlr

Markdown ist die Auszeichnungssprache der Stunde, fast überall könnt Ihr sogar Kommentare mit Markdown-Syntax hinterlassen, etwa um etwas sehr deutlich zu machen. Für diese Fettung muss der Text lediglich in doppelte Sternchen gesetzt werden, schon erscheint es in Wordpress oder Kommentarfeldern ausgezeichnet. Zettlr ist der perfekte WYSIWYG-Markdown-Editor für den Alltag (sofern Notepad++ nicht erwünscht ist) und natürlich ebenfalls Open Source. Das Tool ist simpel, hat aber einige wirklich nette Features: Auswahl als HTML kopieren, Export nach DOCX, ODT, PDF, Zähler für Wörter/Zeichen, Dateien in Tabs, super umgesetzter Schreibmaschinenmodus, ablenkungsfreie Ansicht, Inhaltsverzeichnis, Organisation von mehreren Dateien als Projekt. Zudem gibt es auch noch einen Timer und man kann ein Schreibziel angeben – für alle, die sich zum richtigen Arbeiten/Pausieren zwingen müssen.

Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist lediglich das Verhalten beim Klick auf eingefügte Bilder: Das Bild verschwindet und der zugehörige Quellcode erscheint – das ist durchaus praktisch, aber eben ungwohnt.

texteditor-screenshot von zettlr
Zettlr ist hübsch, kann alles Nötige und überfordert Gelegenheitsnutzer nicht.

Visual Studio Code

Microsofts VS Code ist ebenso wie Zettlr kein reiner Texteditor, sondern vielmehr ein Quelltexteditor – das Open-Source-Tool ist zum Programmieren gedacht. Technisch ist es natürlich dennoch ein Editor für reinen Text, aber das ganze Drumherum ähnelt eher einer IDE. Es gibt Debug-Tools, integrierte Terminals, Vorschausfenster, Syntax-Highlighting, vielfältige Organisationsmöglichkeiten, einen integrierten Manager/Store für Erweiterungen sowie etliche Features speziell für den Umgang mit Code.

VS Code ist für Otto Normalverbraucher auf den ersten Blick schlicht und ergreifend erschlagend, als Ersatz für Notepad oder Zettlr ist es allenfalls für Entwickler interessant, die das Programm hauptsächlich für die, nun, Entwicklung nutzen.

vs code editor
Visual Studio Code – für Entwickler top, aber nur für die.

Tja, was bleibt am Ende des Tages? Im Grunde einfach: Mit Notepad++ und Nano dürften 90 Prozent aller Nicht-Entwickler die richtige Wahl treffen. Notepad++ als Eierlegende Wollmilchsau, die aber auf den ersten Blick schlank und simpel ist, Nano als Super-Simpel-Notfall-Editor für den Terminal. VS Code ist im Grunde nur für Entwickler interessant. Zettlr sollte sich jeder angucken, der viel mit Markdown macht oder schlicht einen simplen WYSIWYG-Editor in Wordpad-Manier braucht. Und Vim, nun, wer gerne ein halbes Jahr lang fluchen möchte, nur um sich danach wie der Phönix aus der Asche zu neuen Taten aufzuschwingen – nur los!

Es gibt noch etliche andere Texteditoren, aber tendenziell dürften diese nur bei sehr speziellen Anforderungen relevant sein.

Mehr zum Thema Editoren.

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

3 Kommentare

  1. Das kommt ja fast wie gerufen. Gestern habe ich unter Linux nach einer anständigen Darstellung für Markdown gesucht. Jetzt listest du Zettlr auf, wss es auch für Linux gibt. Sowas habe ich gesucht.

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Empfohlene Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de