S.M.A.R.T.- und sonstige Festplattendaten guckt man sich doch gerne ganztägig an, oder? Nicht? Dann kennt Ihr nicht CrystalDiskInfo in der Shizuku Edition.

CrystalDiskInfo hat vermutlich jeder schon mal genutzt, oder? Wenn es darum geht, Informationen über angeschlossene Festplatten zu bekommen, ist die Freeware meist die Empfehlung Nummer 1. Standardmäßig sieht CrystalDiskInfo jedoch genauso langweilig aus, wie die meisten Systemwerkzeuge. Was aber, wenn man dauerhaft auf die S.M.A.R.T.-Daten aller HDDs und SSDs schauen will? Yup, dann geht das auch in richtig hübsch!

CrystalDiskInfo im Video

Das Feature verstecket sich bei CrystalDiskInfo nicht etwa irgendwo in den Einstellungen, sondern im Downloadbereich der Website. Dort lässt sich neben der Standardversion, die in der Regel auch in externen Downloadportalen ausschließlich verlinkt ist, auch die Shizuku Edition herunterladen. Die Funktionalität ist dieselbe, aber Ihr werdet den Unterschied prompt sehen, auch hier im Video:

Über Feature Picking

In dieser Serie beleuchten wir einzelne Features von Tools, die sie einzigartig machen – oder auch nur extrem symphatisch. In den Videos seht Ihr jeweils genau ein Feature oder eine Anwendungsart. Staffel 2: Kürzeres Intro und verbesserte Audioqualität.

Alle Folgen.

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.