Viel neues bei Gmail: Google hat seinem Mailservice eine frische Optik und neue Features verpasst. Noch müsst Ihr diese manuell aktvieren – wir zeigen Euch, wie.

Gmail, auch unter dem Namen „Google Mail“ bekannt, zählt allen Privatsphäre-Bedenken zum Trotz zu den wichtigsten E-Mail-Diensten der Welt. In diesem Tagen spendiert Google den Nutzern von Gmail eine ganze Reihe neuer Funktionen, außerdem erhält die Weboberfläche einen Feinschliff. Wer mag, kann die neuen Gmail-Funktionen schon heute verwenden – wir zeigen Euch, wie es geht. 

Das ist neu bei Gmail

Mit dem Refresh erhält Gmail unter anderem die Funktion, Mails für einen späteren Zeitraum zurückzustellen. Sie verschwinden daraufhin aus dem Postfach und tauchen zum gewählten Zeitpunkt wieder auf. Nettes Feature, dass ich bei der hauseigenen Alternative Google Inbox gerne nutze. Auch an der Oberfläche haben die Jungs und Mädels bei Google gefeilt. So erscheinen nun beispielsweise eine Reihe von Schaltflächen, wenn Ihr die Maus über eine Mailzeile bewege. Darüber könnt Ihr die entsprechenden Mails schnell löschen, archivieren oder als (un-)gelesen markieren.

Googles Maildienst erstrahlt im neuen Glanz und bietet neue Funktionen (Quelle: Google)

In einer neuen Seitenleiste dürft Ihr nun außerdem eine Reihe von Produktivitätsdiensten integrieren, die Ihr über den Gsuite-Marketplace findet. Außerdem hat Gmail einige neue Sicherheitsfunktionen und Kleinigkeiten wie Hinweise auf unbeantwortete Nachrichten erhalten. Alle Neuerungen listet Google in diesem Blog-Post auf. Schön: Die neue Gmail-Optik wirkt frischer, ohne dabei gleich alles über den Haufen zu werfen. Groß umgewöhnen muss man sich meiner Meinung nach nicht.

So aktiviert Ihr die neuen Gmail-Features

Bis die neuen Funktionen von Gmail zum Standard werden, könnt Ihr sie manuell aktivieren. Das ist schnell erledigt: Klickt einfach auf das Zahnrad oben rechts auf der Startseite des E-Maildienstes. Im aufklappenden Menü klickt Ihr nun auf den Link Das neue Gmail testen. Die Seite wechselt nun umgehend in das neue Design und liefert Euch ein paar Infos zu den wichtigsten neuen Funktionen von Googles E-Mailservice. Seid Ihr nicht damit zufrieden, könnt Ihr über das gleiche Menü wieder auf die klassische Gmail-Ansicht wechseln. Achtet dabei darauf, dass die neuen Features gegebenenfalls noch nicht bei allen Nutzern freigeschaltet sind. Auch kann ich nicht sagen, wie lange Google noch den Wechsel zwischen der neuen und der klassischen Version von Gmail erlaubt. Aus meiner Sicht gibt es aber eigentlich wenig Gründe dafür, zur alten Version zurückzukehren.

Das neue Gmail

Nach dem Wechsel auf das neue Gmail erhaltet Ihr eine kurze Einführung in die wichtigsten Funktionen.

Alles in allem ganz nett, was Google da so in Gmail gezimmert hat. Nun frage ich mich vor allem zwei Dinge:

  1. Wann kommt das Ganze auch in den Gmail-Apps für Android und iOS an?
  2. Was wird eigentlich aus Google Inbox?

Während Gmail im neuen Glanz erstrahlt, tut sich bei Google Inbox in den letzten Monaten herzlich wenig. Mich hat die Zweigleisigkeit ohnehin schon immer gewundert, trotzdem habe ich mich in letzten Jahren auf Inbox fokussiert. Alleine schon die Gruppierung von Mails in den so genannten Bundles ist ein Killerfeauture, das mir persönlich bei Gmail immer noch fehlt. Trotzdem dünkt es mich, dass Inbox den Weg fast aller eigentlich guten Google-Dienste in die Vergessenheit gehen wird. Falls es so kommt: Bitte, Google, bringt die Bundles für Gmail. Vielen Dank auch 🙂

Was sagen die Gmail- und/oder Inbox-User unter Euch zu den Neuheiten? Ich bin auf Eure Meinungen gespannt!

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

1 Kommentar