Das klassische Startmenü für Windows 10 steht auf Windows-Wunschlisten immer noch ganz oben. Der Classic-Shell-Nachfolger Open Shell will genau das liefern.

Windows und das Startmenü – eine unendliche Geschichte. Seit Microsoft in Windows 8 damit begonnen hat, das bewährte Startmenü umzukrempeln, herrscht Unzufriedenheit unter weiten Teilen der Windows-Jünger. Daran hat auch die Teil-Rückkehr des klassischen Startmenüs unter Windows 10 wenig geändert. Lange gab es mit Classic Shell eine Alternative – die aber mittlerweile für tot erklärt wurde. Glücklicherweise ist Classic Shell aber mittlerweile Open Source und hat in Form von Open Shell einen Nachfolger gefunden. 

Open Shell folgt Classic Shell

Stand dieses Tutos funktioniert das originale Classic Shell noch wie beschrieben unter Windows 10. Doch mit jedem der halbjährlichen Funktionsupdates könnt es damit Schluss sein: Microsoft schraubt fortwährend an den Bedienkonzepten von Windows herum. Dass dabei über kurz oder lang auch die Mechaniken des Startmenüs geändert werden, liegt auf der Hand. Es ist daher durchaus wahrscheinlich, dass das eingestellte Classic Shell über kurz oder lang seinen Dienst quittiert.

Windows 10 Startmenü

Persönlich finde ich das Startmenü von Windows 10 gar nicht so schlimm, viele von Euch sehen das aber offensichtlich anders ;)

In diesem Fall stehen die Chancen aber gut, dass Open Shell in die Bresche springt. Dabei handelt es sich um das Nachfolgeprojekt von Classic Shell. Der Name ist übrigens noch relativ frisch: Direkt nach dem Wechsel hieß Open Shell noch Classic Start. Dieser Name steht auch noch in der ersten offiziellen Release-Version nach dem Ende von Classic Shell. Die Verwirrung dürfte sich aber mittelfristig legen, da Open Shell wohl nun der finale Name für das alternative Windows-Startmenü sein soll.

Open Shell Classic Start

Verwirrend: Bei der Installation nennt sich Open Shell noch Classic Start.

Klassisches Startmenü für Windows 10 einrichten

Die Nutzung von Open Shell ist genauso einfach wie die von Classic Shell: Nach der Installation des Programms habt Ihr die Wahl zwischen verschiedenen Startmenü-Typen. Die könnt Ihr natürlich jederzeit wechseln. Solange Open Shell läuft, übernimmt das Programm automatisch die Funktion des Windows-Startmenüs. Soll heißen: Sowohl ein Klick auf den Start-Button als auch die Windows-Taste auf der Tastatur öffnen das klassische Windows-Startmenü. Wollt Ihr hingegen das „echte“ Menü von Windows 10 öffnen, gibt es zwei Möglichkeiten: Ihr drückt die Windows-Taste zusammen mit der Umschalt-Taste oder aber, Ihr klickt in Open Shell auf den Eintrag Startmenü (Windows) ganz oben.

Open Shell Einstellungen

Wie gewohnt dürft Ihr recht frei bestimmen, wie das alternative Startmenü aussehen soll.

Alle weiteren Optionen und Einstellungen von Open Shell entsprechen Stand heute denen von Classic Shell. Mehr dazu findet Ihr in unserem Original-Tuto zu Classic Shell. Hoffen wir, dass die Entwickler dranbleiben und das Projekt auch an künftige Versionen von Windows 10 anpassen.

Open Shell Windows 10

Alles so schön klassisch: Kacheln sucht Ihr auch beim Classic-Shell-Nachfolger vergeblich.

Die aktuelle Version von Open Shell findet Ihr bei GitHub zum Download. Noch mehr Windows-Themen findet Ihr unter diesem Link, mehr zum Thema Open Source sammeln wir hier für Euch.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Klassisches Startmenü mit Open Shell ei…

0