AndroidiPhone, iPad, iOS & iPadOSWindows

Sicher und kostenlos telefonieren auf jedem Gerät

Einzel- oder Gruppengespräche, verschlüsselt, ohne Apps, Konten und Anmeldung - mit Windows, Android, iOS, macOS, Linux.

Telefonieren ohne Telefon? Na logo, entfernte (tele) Töne (fon) funktionieren auch ohne extra Gerät – zumal ein Smartphone mit einem Telefon eh kaum noch was gemein hat. Das geht ganz wunderbar über ein Tool, das eigentlich für Videokonferenzen bekannt ist: Jitsi. Und Jitsi funktioniert eben auch als idiotensichere Audiokommunikationslösung, um es mal möglichst kompliziert zu formulieren …

meet.jit.si

Jitsi ist eine Open-Source-Konferenzsoftware, die man selbst betreiben oder in Form von meet.jit.si im Browser nutzen kann. Das Besondere: Ihr braucht keine Anmeldung, kein Konto und auch keine extra App dafür – der Browser genügt.

Man startet einfach eine neue Sitzung mit einem beliebigen Namen und teilt den Link. Smartphones werden Euch in der Regel auffordern, die Jitsi-App zu installieren, da diese kosten- und werbefrei ist sollte das aber kein Problem sein. Zur Not läuft Jitsi aber auch dort im Browser.

Neben der Einfachheit hat Jitsi noch zwei große Pluspunkte: Die Kommunikation ist optional Ende-zu-Ende-verschlüsselt und natürlich auch für Gruppengespräche geeignet – für bis zu 50 Teilnehmer!

Gerade wenn Ihr sowieso am Laptop oder dem PC sitzt ist Jitsi super praktisch, da Ihr ohne Aufwand die vorhandenen Mikrofone und Lautsprecher nutzen könnt, was bezüglich Audioqualität meist deutlich besser ist als ein reguläres Telefonat via Telefon. Und natürlich: Bei Bedarf könnt Ihr das Jitsi-Telefonat jederzeit um ein Videobild erweitern, Whiteboards nutzen, Links und Videos teilen und so weiter.

Mit Jitsi braucht Ihr also weder ein tendenziell kostenpflichtiges Softphone, noch Messenger wie Telegram oder Whatsapp und noch nichtmal eine Telefonnummer. Und noch eine hübsche Kleinigkeit: Ihr könnt ein Gespräch im Büro auf dem Laptop beginnen, dann für den Heimweg auf’s Smartphone wechsel und daheim dann auf dem PC weiterführen – mit einem klassischen Telefon-Telefonat ist das nicht so einfach.

1. Jitsi-Konferenz starten

Da Vorgehen ist super trivial: Besucht zunächst die meet.jit.si-Seite und startet über den „Start meeting“-Button – sei es mit dem vorgegebenen oder einem selbst gewählten Namen.

jitsi screenshot
Name vergeben, Meeting starten – das reicht schon!

Bevor es los geht bekommt Ihr noch ein paar Optionen unter Join meeting zu sehen: Hier vergebt Ihr für Euch selbst einen beliebigen Namen, könnt den Link zum Meeting kopieren und das Videobild deaktivieren.

jitsi screenshot
Optionen vor dem Meeting.

Über das Mikrofonsymbol wählt Ihr vor allem Audioein- und -ausgang. Beides könnt Ihr direkt im Dialog testen: Bei den Eingängen/Mikros seht Ihr rechts den Pegel – klopft einfach kurz auf das gewünschte Mikro zum Testen.

jitsi screenshot
Welches Mikro hättens denn gern‘?

Bei den Ausgängen bekommt Ihr einen Test-Button, sobald Ihr mit der Maus darüber fahrt.

jitsi screenshot
Lautsprecher lassen sich vorab testen.

Anschließend startet Ihr über Join meeting die Konferenz/das Telefonat.

2. Weitere Einstellungen

Sobald die Konferenz läuft, könnt Ihr den Link mit anderen teilen und schon geht’s los. Aber eventuell lohnen sich noch ein paar Einstellungen: Zunächst mal könnt Ihr natürlich die Audio- und Videoeinstellungen, die Ihr eben gesetzt habt ändern – wieder über dieselben Symbole unten am Bildschirm.

jitsi screenshot
Jitsi im Chrome-Browser.

Wichtiger sind aber die Sicherheitseinstellungen über das standardmäßig gelbe Schildsymbol unten rechts: Hier könnt Ihr die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aktivieren, ein Passwort für die Konferenz setzen und/oder den Lobby-Modus aktivieren, bei dem neue Teilnehmer durch den Moderator/Euch erst freigeschaltet werden müssen.

jitsi screenshot
Jitsi-Konferenzen lassen sich ziemlich gut und einfach absichern.

Wenn Ihr keine Sicherheitsoptionen setzt, kann sich jeder in das Meeting einloggen, der den Link hat!

Oben habt Ihr bislang Screenshots aus dem Chrome-Browser unter Windows gesehen, hier noch Jitsi auf iPad und iPhone:

Tipp: Ihr könnt Euch für den Freundeskreis, die Familie, das Referat oder die Schulklasse natürlich einen „fixen“ Chat-Raum einrichten und diesen dauerhaft im Browser offen halten – so kann man sich problemlos mal eben unterhalten, wie man es zum Beispiel im Pausenraum oder der Kaffeeküche machen würde. Oder anders ausgedrückt: Ihr könnt so eine Konferenz genau wie Gruppen in Messengern nutzen – nur eben als synchrone Audiokommunikation statt asynchrone Textkommunikation.

Weitere Artikel zum Thema Audio- und Videokonferenzen.

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

2 Kommentare

  1. Danke für den (wiedermal) ausführlich erhellenden Post/Artikel/Beitrag ;-)

    … VC geht natürlich (neben Jitsi) auch via senfcall.de (auf Basis von BigBlueButton) …

    vielleicht böte sich hierzu ja auch mal eine Gegenüberstellung der beiden Möglichkeiten an (… aber auch nur vielleicht)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"