Gasterweiterungen im VirtualBox-Ubuntu installieren? Kein Problem mit dieser Anleitung!

Wer Ubuntu in einer virtuellen Maschine installiert, wird garantiert massiv genervt sein: Die Bildschirmauflösung erlaubt nur einen winzigen, nutzlosen Desktop. Erst mit den Guest Additions („Gasterweiterungen“) laufen Betriebssysteme in der VM reibungslos – erfreulicherweise liefert VirtualBox diese gleich mit: Im Menü des VirtualBox-Fensters klickt Ihr unter „Geräte“ auf den Eintrag „Medium mit Gasterweiterungen einlegen“.

Virtuelle CD mit Zusatz-Treibern

Wie auch Windows erkennt Ubuntu diese neu eingelegte CD und startet sie per Autostart. Folgt den Anweisungen, startet die Maschine neu und schon ist Ubuntu im Vollbildmodus verfügbar – aktivierbar über R-Strg+F. Weitere Features: Gemeinsame Ordner mit dem Host, gemeinsame Zwischenablage, reibungslose Mauszeigerintegration und noch ein paar Kleinigkeiten.

Vorher:

ubuntu

Ohne Gasterweiterungen gibt’s nicht viel Ubuntu.

Installation:

ubuntu

Gasterweiterungen installieren – ein Muss.

Nacher:

ubuntu

Mit Gasterweiterungen sieht die Welt schon ganz anders aus – Vollbild.

Tutorial: Virtuelle Maschine einrichten/nutzen – für Einsteiger ohne Vorwissen
Tipp: VM im Netzwerk sichtbar machen
Tipp: Externe USB-Geräte nutzen
Tipp: Dateien mit dem Host-Rechner tauschen

Weitersagen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Stichwortschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler.

Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds.

Wenn ich Dir helfen konnte und/oder Du hier mehr über Open Source, Linux, Bastelkram oder auch Windows-Basics lesen möchtest:
Spendier mir einen Kaffee via Paypal.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Kommentare

  • Schöner Artikel, vielen Dank.
    Ich möchte ergänzen: Ein Klick auf den Menüeintrag „Medium mit Gasterweiterungen einlegen“ scheint zunächst nichts zu bewirken. Das liegt daran, dass Die ISO-Datei wirklich nur in das virtuelle opt. Laufwerk eingelegt wird, ein automatischer Start der Installationsroutine erfolgt nicht (das liegt an Windows, nicht an VrtualBox). Der Aha-Effekt kommt, wenn man den Datei-Explorer / Windws-Explorer startet und auf das virtuelle Laufwerk achtet. Von hier aus kann man dann von Hand die Installation starten. Ich wusste das nicht und suchte mir längere Zeit ´nen Wolf…
    lg Urmelostsee

shares