Anzeige
MultimediaSoftware

Videos mit OpenShot schneiden und arrangieren – mit Video

Seit OpenShot auch für Windows zur Verfügung steht, dürften den kommerziellen Videoschnitt-Software-Anbietern einige Kunden abgekommen sein – es ist einfach zu gut. OpenShot ist Open Source Software, extrem einfach zu bedienen und bietet alle wichtigen Werkzeuge zum Arrangieren, Schneiden und Anreichern von Filmprojekten. Hier seht Ihr im Video und im Text, wie es geht.

Anzeige

OpenShot

OK, OpenShot kann bezüglich der Filter und Möglichkeiten nicht mit den kommerziellen Dickschiffen für private Nutzer mithalten, Magix & Co. bieten da traditionell etwas mehr – allerdings fällt dieses Mehr eher in den Bereich der Spielerei. Klar, das macht Spaß, aber in aufwändigen, halbwegs seriösen Projekten ist das alles nicht sonderlich relevant. Mit Dingen wie Lightworks kann das Tool selbstverständlich nicht mithalten – damit wurde unter anderem Wolf of Wallstreet produziert und es richtet sich entsprechend an professionelle Anwender. Und man braucht auch professionelle Fähigkeiten ;)

Was OpenShot im Wesentlichen leistet:

  • Clips schneiden
  • Clip arrangieren
  • Übergänge
  • Effekte über Zeit
  • Videofilter
  • Titelgenerator
  • Bedienung ohne Tastenkürzel möglich

Soll heißen: Ihr könnt aus diversem Videomaterial einen Film zusammenschneiden – mit Übergängen, Effekten (Bild-in-Bild, Bewegungen etc.), Filtern (Sepia, Farbverschiebung etc.) und eigens generierten Titeln.

Beispielprojekt: Im Video und auch hier geht es um ein simples Beispielprojekt, das ganz kurz die wichtigsten Grundlagen bis zum fertigen Projekt zeigt. Im Einzelnen:

Anzeige

1. Clips arrangieren
2. Clips schneiden
3. Titel generieren
4. Übergänge einfügen
5. Effekte einsetzen
6. Finalisieren/Kleinkram
7. Video rendern

Folgende Elemente werden im Projekt verwendet (einfach per Drag&Drop auf OpenShot ziehen):

  • Intro 1 – zum Beispiel ein animiertes Logo
  • Intro 2 – Collage zur Einführung
  • Audiodatei – Audiospur für Intro 2
  • Hauptfilm – der eigentliche Clip
  • (Titel – wird später in OpenShot generiert)
openshot tutorial
Die Projektdateien.

Wenn Ihr das Ganze nur mal sehen wollt oder Euch grundsätzlich mit Videoschnitt auskennt, schaut Euch das Video an – das genügt oft schon. Zum Schritt-für-Schritt-Abarbeiten ist dann die Textvariante hilfreich.

1. Clips arrangieren

Das Arrangieren fertiger Clips, hier die beiden Intros und die Audiospur, ist denkbar simpel: Zieht sie einfach mit der Maus auf die Spuren. Standardmäßig ist das Magnet-Icon aktiviert, so dass Clips einrasten. Das heißt, sobald beim Draufziehen Anfang/Ende eines neuen Clips mit dem Anfang/Ende eines vorhandenen Clips in einer beliebigen Spur übereinstimmen seht Ihr eine blaue Linie und der Clip dockt mit einem Magneteffekt an.

Hier im Beispiel platziert Ihr zunächst die beiden Intros (Spur 5 und 4) nacheinander und die Audiospur unter Intro 2 mit demselben Startpunkt (Spur 3).

openshot tutorial
Die blaue Linie zeigt beim Draggen, dass Anfänge oder Enden von Clips aufeinander liegen.

2. Clips schneiden

In der Regel werden Clips aber nicht fertig geschnitten sein. Dazu öffnet Ihr die Funktion Film aufteilen … aus dem Kontextmenü der jeweiligen Datei.

openshot tutorial
Aufruf des Schnitt-Tools.

Setzt in dem Schnittdialog einfach einen Anfang und ein Ende, vergebt einen Namen und per Klick auf Erstellen landet der neue, geschnittene Clip bei den Projektdateien. Der neue Clip kommt dann wieder in eine eigene Spur und dockt hinten an Intro 2 an.

openshot tutorial
Geschnittene Teile landen als neue Clips im Projekt.

Alternativ könnt Ihr auch Qick&Dirty über das Schere-Icon direkt in der Spur per Mausklick schneiden.

openshot tutorial
Quick&Dirty-Schnitt direkt in der Timeline.

3. Titel generieren

Mit Titel sind hier Ab- und Vorspänne gemeint sowie etwaige zwischenzeitliche Texteinblendungen. Für einen Abspann wählt oben im Menü Titel/Titel und dann eine der (statischen) Vorlagen. Füllt die vorhandenen Zeilen und speichert – wieder landet ein neues Objekt bei den Projektdateien. Der Titel wird als schlichtes Bild (SVG) realisiert. Zieht es als letzten Bestandteil in eine Spur und lasst es hinten am Hauptfilm andocken.

openshot tutorial
Statische Titel gibt es direkt in OpenShot.

4. Übergänge einfügen

Das Arrangement steht nun, aber noch gibt es überall nur harte Übergänge. Die schnellste Lösung: Überblendungen. Klickt einfach auf den gewünschten Clips und fügt Ein- und Ausblendung über Ausblenden/Ganzer Film/Ein- und ausblenden (schnell) ein. Wenn Ihr das mit allen Clips macht, sind die Übergänge dezent und brauchbar.

openshot tutorial
Übergänge sind schnell gesetzt.

Alternativ stehen Euch die Übergänge zur Verfügung: Zieht eines der Symbole direkt auf einen Clip, egal ob Video oder Bild, und schon seht Ihr den Effekt in Aktion (sofern der Slider in der Zeitleiste entsprechend steht). Gegebenenfalls bietet es sich hier an, zwei Clips in einer Spur direkt aneinander zu legen und solch einen Übergang dann entsprechend über die Schnittstelle zu legen.

openshot tutorial
Übergänge lassen sich auf einzelne Clips oder Übergänge zwischen Clips anwenden.

5. Effekte einsetzen

Bei den Effekten könnt Ihr einerseits aus der Effekte-Palette einen Eintrag wählen und wie einen Übergang auf einen Clip ziehen, den Effekt konfigurieren und fertig. Interessanter sind aber Effekte über die Zeitleiste, sprich manuelle Animationen.

Als Beispiel soll hier ein Bild-in-Bild-Effekt auftauchen. Das Video mit dem Panda soll unten rechts starten und sich dann drehenderweise nach oben links begeben. Fügt zunächst also ein Video in einer Spur über dem Hintergrund-Clip ein und setzt den Slider auf den Anfangspunkt des Bild-in-Bild-Clips. Standardmäßig seht Ihr dann zunächst nur das Bild des neuen Clips im Vollbild.

openshot tutorial
Eingefügter Clip vor dessen Animation.

Ändert nun Skalierung, Ort und eventuell noch Drehung links in den Eigenschaften des Clips. Damit ist der Startpunkt definiert.

openshot
Hier setzt Ihr den Anfang der Animation.

Um den Endpunkt zu definieren, zieht den Slider auf das Ende des Bild-in-Bild-Clips. Hier seht Ihr, dass der Clip an derselben Stelle läuft wie zu beginn.

openshot
Slider auf das Ende des Clips setzen.

Ändert nun wieder Skalierung, Ort und Drehung um den Endpunkt fertig zu stellen.

openshot tutorial
Ende der Animation.

Das Coole daran: Zwischen Start- und Endpunkt verändern sich die Werte von Skalierung, Ort und Drehung gleichmäßig, so dass Ihr eine saubere Animation habt – hier mal ein Bild mit dem Slider in der Mitte des Bild-in-Bild-Clips:

openshot tutorial
Inmitten der Animation.

6. Finalisieren/Kleinkram

Zum Schluss ist noch Feintuning angesagt. Beispielsweise ist die MP3-Datei in Spur 3 deutlich lauter als der Ton in den Videospuren – was beim Mischen mehrerer Inhalte durchaus regelmäßig vorkommt. In solchen Fällen lohnt es sich, die Lautstärke über das Kontextmenü zu reduzieren.

Die professionelle Lösung wäre natürlich das Abtrennen und separate Bearbeiten (Normalisieren) der Tonspur, aber so geht es meistens auch.

openshot tutorial
Lautstärke anpassen.

Auch anderer Kleinkram lohnt sich zu checken: Sind Ein- und Ausblendung an Anfang und Ende des Projekts OK? Ist der Abspann lang genug zu sehen? Sind die Schnitte gelungen? Und so weiter … – das Rendern dauert zu lang, um Fehler erst später zu erkenne.

7. Video rendern

Wenn Ihr fertig seid, klickt auf den roten Punkt zum Exportieren. Hier stehen genügend Voreinstellungen zur Verfügung, Ihr dürft aber auch manuell in die Einstellungen eingreifen. Achtet vor allem auch auf die Framerates (fps): Wenn Ihr zum Beispiel mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen habt und dann mit 25 fps rendert, wird das Ergebnis entsprechend zu schnell ablaufen.

openshot tutorial
Beim Exportieren genügen meist die Voreinstellungen.

Ein letzter Tipp, der gut für den Anfang wäre: Speichert regelmäßig! Zwar hat OpenShot auch eine Funktion zum automatischen Backuppen, aber Ihr stopft am Ende doch verdammt viel Arbeit in größere Filmprojekte, von daher sollte ein schnelles STRG+S ins Automatismenreportoire einfließen. OpenShot ist in der aktuellen Version aber ziemlich stabil, also kein Grund zur Panik.

Übrigens: Die obigen Beispieldateien stammen aus unserer kleinen (Versuchs-)Serie Feature Picking, in der wir einzelne spannende Features von Tools präsentieren:

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

4 Kommentare

  1. Moin,
    ich fange gerade neu an mit Openshot und habe mich sehr über Dein Video und die Anleitung gefreut, damit bin ich schnell reingekommen!
    Ich habe eine Frage, die ich trotz längerer Recherche im Netz nicht beantwortet bekomme – vielleicht kannst Du mir weiterhelfen?
    Bearbeitung des Videos klappt – ich lerne jeden Tag dazu ;-).
    Aber wenn ich rendere, ist das ganze exportierte Video gespiegelt.
    Da gibt’s doch bestimmt irgendwo eine entsprechende Einstellung, die ich ändern kann, oder?
    Ich finde sie einfach nicht…

    1. Mmmh, schwierig … Da ich den Fehler nicht nachstellen konnte, muss ich ein wenig mutmaßen.

      Mein erster Gedanke: Es liegt am Ausgangsmaterial. Bisweilen sind vor allem Smartphone-Aufnahmen verkehrt herum, sprich oben ist unten. Manche Video-Software dreht diese beim Import automatisch richtig, zum Beispiel Openshot und VLC. Nun könnte ich mir vorstellen, dass Smartphone-Videos auch spiegelverkehrt sein können, Openshot dies beim Import korrigiert, beim Rendern aber „vergisst“. Nur eine Theorie – und nicht sehr wahrscheinlich ;) Mit einem Upside-Down-Video von meinem Smartphone klappt es nicht, Openshot korrigiert automatisch und übernimmt die Korrektur beim Export.

      Prüfen könnte man das einfach mit einem Video aus einer anderen Quelle, zum Beispiel schlicht einem Film oder einer Serienepisode. Einfach mal auf ein paar Sekunden beschneiden und rendern. Wenn der Fehler dabei nicht auftritt, dürfte es tatsächlich an der Quelle liegen. Oder umgekehrt: Öffne den originalen Clip mal in diversen Videoplayern – Media Player Classic beispielsweise korrigiert nicht automatisch und sollte das Video entsprechend ebenfalls gespiegelt zeigen.

      In dem Fall wäre der erste Lösungsversuch: Video in Openshot manuell spiegeln: Rechtsklick auf die Videospur -> Transformieren -> Video im Vorschaufenster an den blauen Anfassern per Maus spiegeln. Wenn das nicht geht: Video in anderem Programm spiegeln, zum Beispiel Avidemux.

      Ein zweiter Ansatz: Konvertier den Clip mal außerhalb von Openshot in ein anderes Format, zum Beispiel mit Avidemux, Mediacoder, Handbrake oder sonst einem Konverter, und versuch es nochmal.

      Wenn es nicht am Ausgangsmaterial liegt, kommen eigentlich nur Openshot-Einstellungen beziehungsweise -Effekte in Frage. Nun kenne ich beim Export auch keine Funktion zum Spiegeln. Wahrscheinlicher wären irgendwelche versehentlich gesetzten Keyframes oder Effekte. Zum Prüfen: Den nackten Quell-Clip in Openshot laden und ohne jegliche Bearbeitung rendern – wenn das Ergebnis okay ist, hat sich irgendwo ein Effekt eingeschlichen.

      Wenn auch das nicht hilft: Lass mal in ein anderes Format rendern – vielleicht hat sich irgendwo ein Bug in einen bestimmten Renderer geschlichen.

      Wenn weder anderes Ausgangsmaterial, noch ein neues, nacktes Projekt, noch ein anderes Exportformat funktionieren: Probier mal eine andere, ältere Version von Openshot, sofern die aktuelle läuft – falls nicht: aktualisieren!

      1. Herzlichen Dank für Deine tollen Tipps!
        Ich habe den Fehler gefunden und poste ihn hier, vielleicht hilft es jemand anderem auch mal:
        Schlussendlich lag es nicht an Openshot. Mir fiel auf, dass auch die Schrift des erstellten Titels nach dem Rendern spiegelverkehrt war – es konnte also nicht am Video-Ausgangsmaterial liegen.
        Irgendwann bin ich darauf aufmerksam geworden, dass das gerenderte Video im VLC-Media-Player abgespielt wurde, und dass dort von früher noch die Einstellungen zum Spiegeln drin waren…
        … musste ich erstmal drauf kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!