LifehacksMac & MacOSWindows

Windows 10 auf M1-Mac mit Apple Silicon installieren

Trotz des neuen M1-Chips können MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini Windows 10 ausführen. Wie zeigen, wie es geht.

Mit dem Wechsel zur ARM-Architektur hat Apple seiner Einsteigerklasse einen echten Leistungsschub verpasst. In der Tat ist das neue MacBook Air mit Apple Silicon kaum langsamer als ein iMac Pro von 2017 – und kostet ein Fünftel! Windows-Fans müssen allerdings bei den neuen M1-Macs erst einmal auf die Möglichkeit verzichten, Windows-Software zu nutzen – oder etwa nicht? Über Vorschau-Versionen von Windows 10 ARM und Parallels könnt Ihr Windows 10 schon jetzt legal und kostenlos auf ARM-Macs laufen lassen. Und es gibt noch eine Alternative.

Windows 10 ARM – was ist das?

Bei Windows 10 ARM handelt es sich um eine für ARM-Prozessoren angepasste Windows-Version. Diese ist dummerweise derzeit nicht im freien Handel erhältlich, sondern wird mit ARM-Geräten zusammen verkauft, sofern diese Windows laufen lassen sollen. Der Grund dafür ist auch, dass Windows 10 ARM (noch) nicht alle Windows-Programme ausführen kann – und natürlich die Tatsache, dass nur sehr wenige Systeme jenseits von Tablets bisher für Windows on ARM in Frage kamen. Durch die M1-Macs hat sich die Situation jetzt geändert – allerdings verkauft Microsoft Windows 10 for ARM nach wie vor nicht frei.

Optisch und funktional ist Windows 10 ARM identisch mit der Intel-Version.
Optisch und funktional ist Windows 10 ARM identisch mit der Intel-Version.

Windows 10 ARM Download per Preview

Das ist schade, aber kein Beinbruch: Jeder, der sich mit einem Microsoft-Konto für das Windows-Insider-Programm registriert, kann die Windows-on-ARM-Preview als virtuelle Maschine VHDX-Format herunterladen. Dabei handelt es sich um das Standard-Format für virtuelle Appliances, das Microsoft – übrigens auch für Intel-Developer-Previews – üblicherweise verwendet. Dieses ist standardisiert und funktioniert mit einer Reihe von Virtualisierungstools. Anschließend habt Ihr schon einmal Windows 10 zur Hand.

Nach der Registrierung beim Insider-Programm könnt Ihr Windows 10 laden.
Nach der Registrierung beim Insider-Programm könnt Ihr Windows 10 laden.

Parallels für M1-Mac herunterladen

Zusätzlich zur Windows-10-ARM-Preview braucht Ihr auch noch Parallels für Apple-Silicon-Prozessoren. Auch das ist noch nicht frei verfügbar, sondern noch im Beta-Stadium. (Update 14.04.2021: Kommt als offizielles Update Parallels 16.5. Ihr benötigt jetzt eine offizielle Serial oder könnt die 14-Tage-Testversion nutzen) Trotzdem könnt Ihr Euch auch hier für die sogenannte Technical Preview von Parallels gratis nach Registrierung auf Eurem Apple-Silicon-Mac installieren. Ihr erhaltet von Parallels eine vorläufige Serial, mit der Ihr die Software verwenden könnt. Diese müsst Ihr angeben, sobald Parallels danach fragt.

Die Parallels Tech-Preview erklärt kurz, was Ihr machen könnt – und was nicht.
Die Parallels Tech-Preview erklärt kurz, was Ihr machen könnt – und was nicht.

Windows 10 auf ARM-Mac installieren

Der Rest ist ein Kinderspiel: Nach der Installation der Parallels Technical Preview for Apple Silicon und dem Download der Windows-10-Preview könnt Ihr die beiden zusammenführen. Startet dazu zunächst Parallels und erstellt eine neue virtuelle Maschine. Parallels findet automatisch die vorliegende VHDX-Datei, Ihr könnt sie auswählen und auf „Erstellen“ klicken. Den Rest übernimmt Parallels, was ein paar Minuten dauert. Anschließend ist es auch schon so weit: Ihr könnt Windows 10 ARM auf Eurem M1-Macbook oder M1-Mac-Mini ausführen.

Parallels macht die Windows-Installation auf ARM-Macs zu einem Kinderspiel.
Parallels macht die Windows-Installation auf ARM-Macs zu einem Kinderspiel.

Alternative ohne Parallels

Alternativ zur Parallels-Preview könnt Ihr auch ein anderes Tool nutzen: Der sogenannte AVMC-Launcher von KhaosT ist eine einfache Alternative zu Parallels für alle, die sich nicht bei Parallels registrieren wollen oder keine Lust auf Technical Previews haben. AVMC-Launcher basiert auf QEMU, erledigt aber letztlich das gleiche wie Parallels: Er führt die virtuelle Windows-Machine aus dem Insider-Preview-Programm aus, indem Ihr die VHDX-Datei ins Programmfenster zieht. Allerdings ist die Virtualisierung sehr rudimentär, Ihr müsst viel mehr manuell einstellen, als das bei der Parallels-Variante der Fall ist. Von daher empfehlen wir Euch diese.

ACVM ist eine Alternative, aber keine besonders gute: Ihr müsst alles händisch konfigurieren.
ACVM ist eine Alternative, aber keine besonders gute: Ihr müsst alles händisch konfigurieren.

Windows 10 auf M1-Mac: Nett für Spielkinder, aber noch nicht nützlich

Insgesamt ist die Kombination aus gleich zwei Vorschauversionen natürlich alles andere als solide. Das führt auch dazu, dass Parallels gerne hier und da Fehler meldet, genau wie Windows in der virtuellen Maschine. Windows 10 für ARM ist natürlich auch nicht ohne: Tools wie die PowerShell laufen (noch) nicht, weil sie noch nicht für die neue CPU-Architektur optimiert sind oder der x86/x64-Emulator in Windows 10 ARM noch nicht rund läuft. Und obendrein scheint Parallels für M1-Macs auch noch ordentlich Ressourcen zu ziehen. Kurzum: Windows auf ARM-Macs ist derzeit eine schlichte Spielerei, die natürlich nicht produktiv eingesetzt werden sollte. Ihr könnt jedoch damit herumspielen und sehen, was künftig möglich sein wird – und das sieht nach unserer Ansicht ziemlich gut aus!

15% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
11% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
9% sparen
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Update 14.04.2021: Parallels unterstützt M1 jetzt offiziell

Seit heute unterstützt Parallels Apple-Silicon-Macs und den M1-Prozessor. Das bedeutet leider auch, dass die Technical Preview mit dem Update nicht mehr funktioniert: Wer aktualisiert, wird um die Eingabe der Parallels-Lizenz gebeten, ansonsten kann eine 14-Tage-Testversion aktiviert werden. Vorhandene Windows-10-ARM-Installationen bleiben natürlich erhalten. Ihr müsst Euch aber wahrscheinlich demnächst eine Parallels-Lizenz kaufen. Dafür bekommt Ihr aber auch etwas: Laut Mactechnews ist Windows ARM mit integrierter x86/x64-Emulation auf Apple-Silicon-Rechnern schneller (!) als die Windows-Virtualisierung auf einem Intel-Mac. So long, Intel – and thanks for all the Fan-Noise!

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs. Neuerdings Tochtervater. Spendier‘ mir einen Kaffee.

3 Kommentare

  1. Hallo,

    für das was ich damit machen möchte ist das völlig ausreichend und funktioniert gut.

    Allerdings möchte Windows aktiviert werden. Gibt es für die ARM Version jetzt einen speziellen Key oder kann ich einfach ein Key kaufen und damit diese Version aktivieren?

    1. Das ist eine gute Frage… ich würde mal vermuten, dass der normale Windows-Key funktioniert. Du kannst dich ja mit deinem Microsoft-Konto anmelden und gucken, ob der automatisch bereits dort gespeicherte Keys übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de