Anzeige
Android

Anleitung: AirPods unter Android nutzen – inklusive Akku-Anzeige

Funktionieren die Apple-Kopfhörer auch mit Android? Spoiler: Jep - und zwar sehr gut!

Apples AirPods sind allen frühen Memes zum Trotz eine riesige Erfolgsgeschichte. Kein Wunder, klingen sie in den aktuellen Versionen nicht nur sehr ordentlich, sie verbinden sich auch absolut nahtlos mit allem, was einem Apfel hat. Doch wie sieht es mit dem Gegenentwurf aus? AirPods und Android? Ist das wie Feuer und Wasser? Die gute Nachricht: Mitnichten! Die diversen AirPods-Modelle harmonieren ganz hervorragend mit Smartphone-Konkurrenz. Ein paar Sachen müsst Ihr dabei aber beachten.

Anzeige

AirPods mit Android-Smartphones koppeln

Auch wenn es den Apple-Ingenieuren nicht schmeckt, arbeiten alle aktuellen AirPods-Modelle ganz klassisch mit Bluetooth. Das bedeutet, dass sie auch mit allen Bluetooth-tauglichen Android-Smartphones funktionieren. Um Eure AirPods mit einem Androiden zu koppeln, bedarf es erfreulicherweise keinen großen Aufwand, wenn die Verbindung auch nicht ganz so „magical“ (*hust*) läuft, wie beim iPhone:

  1. Setzt die AirPods in das Lade-Gehäuse und sogt dafür, dass der Akku voll genug ist.
  2. Drückt und haltet nun den bei offenem Gehäuse den Knopf auf dem Gehäuse, um den Pairing-Modus einzuschalten.
  3. Sucht nun in den Bluetooth-Einstellungen Eures Androiden nach den AirPods.
  4. Tippt sie an, um die Verbindung herzustellen.

Das war es auch schon! Ihr könnt nun Eure Musik, Podcasts oder Videos unter Android über die AirPods bzw. Powerbeats abspielen.

Anzeige

Erfreulicherweise war es in meinem Fall mit den AirPods Pro der Fall, dass die Kopfhörer weiterhin mit meinen Apple-Geräten verbunden waren und sich dabei sogar automatisch verbanden (sofern Ihr das Verhalten nicht abgeschaltet habt). Wollt Ihr später wieder zum eben gekoppelten Android-Smartphone zurück, müsst Ihr die AirPods allerdings manuell im Bluetooth-Menü antippen.

Die Verbindung zwischen AirPods und Android ist dank Bluetooth schnell eingerichtet.

Ansonsten funktionieren alle Basis-Funktionen der AirPods unter Android genauso, wie Ihr es vom iPhone oder iPad her kennt. Per Einfach-Klick startet und stoppt Ihr die Wiedergabe, ein Doppelklick springt nach vorne, ein Dreifach-Klick zurück. Mit den AirPods Pro könnt Ihr außerdem auch unter Android durch einen langen Klick zwischen dem Transparenz- und dem Isolations-Modus umschalten, um mehr oder weniger von Eurer Außenwelt mitzubekommen.

27%
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
11%
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Was leider in meinen Tests nicht funktionierte war der automatische Wiedergabestopp beim Herausnehmen eines Kopfhörers aus dem Ohr. Falls Ihr einen Trick kennt, wie Ihr die Funktion auch unter Android aktivieren könnt, lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

UPDATE: Gui Do hat unten für diesen Zweck die App AndroPods Pro empfohlen. Schaut sie Euch gerne mal an :-)

AirPods-Akkustand unter Android anzeigen lassen

Wie gesehen sind die meisten AirPods-Funktionen auch unter Android verfügbar. Doch eine praktische und vor allen Dingen wichtige Funktion fehlt ab Werk: Die Abfrage des Akkustands. Wollt Ihr keine böse Überraschung erleben, müsst Ihr wahlweise sehr aktiv laden oder aber auf eine App zurückgreifen, die den Akkustand der AirPods auflistet-

Im Play Store gibt es Dutzende Apps, die Hilfe bei der AirPod-Nutzung unter Android versprechen. In meinen Stichproben habe ich dabei aber nichts vernünftiges gefunden, was nicht wahlweise mit Werbung zugepflastert oder hoffnungslos veraltet war.

Einen Mangel an AirPods-Apps für Android herrscht im Play Store nicht, zufrieden war ich mit den Lösungen bislang aber nicht. (Screenshot: Google Play Store / Tutonaut)

Die Lösung gibt es einmal mehr in Mircos Lieblings-Spielswiese F-Droid. Die Open-Source-App OpenPods arbeitet praktisch allen aktuellen AirPods- und PowerBeats-Modellen zusammen und zeigt zuverlässig, kostenlos und werbefrei an, wie viel Saft noch in den Kopfhörern steckt.

OpenPods macht genau das, was es soll – ohne Werbung und zusätzliche Kosten.

Nach der Installation müsst Ihr der App eine Reihe von Berechtigungen erteilen, was leider dem Hardware-Sicherheitskonzept von Google geschuldet ist. Ein Assistent führt Euch durch die Einrichtung. Ist das erledigt, zeigt OpenPods den Ladestand der verbundenen Apple-Kopfhörer im Benachrichtigungscenter von Android an. Den Quellcode zur App findet Ihr übrigens bei GitHub.

Die erste Einrichtung von OpenPods ist ein wenig nervig, danach funktioniert die App aber rund.

Ihr seht also: Grundsätzlich ist es kein Problem, die AirPods mit einem Android-Smartphone zu nutzen. Wenn Ihr also beispielsweise die Kombination aus iPad und Android-Smartphone fahrt und gute Kopfhörer sucht, die mit beiden Welten zusammenarbeiten, sind die AirPods vielleicht eine Option für Euch. Es gibt aber durchaus auch einen Haufen anderer sehr guter Kopfhörer-Lösungen, die Ihr mit mehreren Geräten verbinden könnt. Schaut mal in unserem Testlabor vorbei, wo Ihr entsprechende Tests findet.

Noch mehr rund um Android sammeln wir derweil hier, mehr zum Thema Apple und der entsprechenden Hardware gibt es hier zu entdecken.

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Empfohlene Beiträge

2 Kommentare

  1. „Was leider in meinen Tests nicht funktionierte war der automatische Wiedergabestopp beim Herausnehmen eines Kopfhörers aus dem Ohr. Falls Ihr einen Trick kennt, wie Ihr die Funktion auch unter Android aktivieren könnt, lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.“

    Die App AndroPods Pro kann das und einiges mehr, kostet aber. Mir ist es das wert gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner > <script type='text/javascript'> !function(t){