Der Umzug auf ein neues Android-Smartphone ist nicht mehr so kompliziert wie früher. Wir zeigen Euch, wie es ohne Kabel klappt – und was Ihr beachten müsst.

Das neue Smartphone ist endlich da – doch was passiert mit den alten Daten? Wenn Ihr nicht eben von einem Steinzeit-Androiden kommt, ist der Smartphone-Umzug glücklicherweise erfreulich schnell erledigt. Wir zeigen Euch, wie Ihr Eure Apps und die wichtigsten Daten gleich bei der Einrichtung Eures neuen Smartphones vom alten Gerät übertragen könnt.

Nein: Ganz so komfortabel wie der Wechsel auf ein neues iPhone ist der Android-Umzug leider immer noch nicht. Trotzdem müsst Ihr Euch mittlerweile nicht mehr auf irgendwelche halbgaren Backup-Lösungen verlassen. Stattdessen gibt es bei der Einrichtung einen praktischen Assistenten, der Eure Apps, Kontakte, Mails etc auf das neue Smartphone transferiert. Der Android-Umzug funktioniert mit so ziemlich jedem Gerät, auf dem mindestens Android 6.0 läuft. Im Beispiel ziehen wir die Apps und Daten vom tollen Google Pixel auf das nicht minder tolle OnePlus 5 um; der Vorgang ist aber bei den meisten aktuellen Androiden gleich. Die “meisten” weil einige Hersteller leider am System herumpfuschen; sollte es also nicht eins-zu-eins bei Euch funktionieren – meckert nicht hier, sondern bei Samsung und Co ;).

 1. Assistent starten

Beim ersten Start eines neuen Androiden werdet Ihr von einem Assistenten begrüßt. Je nach Modell bietet Euch dieser direkt die Option, via “Daten kopieren” (oder ähnlich) die Daten vom alten Handy zu übertragen. Wählt diese aus und verbindet Euch anschließend mit Eurem heimischen WLAN.

2. Datenquelle auswählen

Anschließend fragt Euch Android, von wo aus Ihr Eure Daten importieren möchtet. Falls Ihr das Vorgängerhandy noch zur Hand habt, solltet Ihr für die Option Sicherung von einem Android-Smartphone entscheiden. Alternativ holt Ihr die wichtigsten Daten von der Sicherung Eures Google-Kontos zurück, indem Ihr Sicherung aus der Cloudauswählt Seid Ihr iPhone-Umsteiger? Dann wählt den entsprechenden Punkt und folgt dem Assistenten. Wir konzentrieren uns auf die Methode mit dem alten Handy.

3. Per NFC übertragen

Hat sowohl das alte als auch das neue Handy einen NFC-Chip? Hervorragend! Dann haltet die beiden Androiden einfach “Rücken an Rücken”, um sie zu verbinden. Dafür müsst Ihr natürlich auf dem alten Gerät die NFC-Verbindung einschalten.

Per NFC könnt Ihr die beiden Handys besonders einfach miteinander verbinden.

4. Alternative Verbindung wählen

Falls Ihr nicht auf NFC zurückgreifen könnt oder wollt, wird es etwas komplizierter. In diesem Fall müsst Ihr auf Probleme tippen und Alternative Methode ausprobierenklicken. Anschließend öffnet Ihr auf dem alten Handy die Einstellungen, navigiert zum Bereich Google und tippt auf Nearby-Geräte einrichten. Folgt nun den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Geräte zu verbinden.

5. Sicherheitsprüfung

Sobald die Verbindung zwischen altem und neuem Smartphone steht, müsst Ihr noch eine Sicherheitsabfrage beantworten. Dazu verifiziert Ihr auf dem Vorgänger wahlweise durch Eingabe des korrekten PIN-Codes oder auch via Fingerabdruck Eure Identität.

6. Übertragung abschließen

Android kopiert nun zunächst die wichtigsten Kontoeinstellungen auf das neue Handy. Um Euer Google-Konto zu verwenden, müsst Ihr auf dem neuen Gerät natürlich das passende Passwort eingeben. Anschließend lädt das neue Handy alle Eure Apps aus dem Google Play Store herunter und stellt den Großteil davon eins-zu-eins wieder so her, wie Ihr sie auf dem alten Handy zurückgelassen habt.

7. Fehlende Daten manuell übertragen

Alles in allem funktioniert das meiner Erfahrung nach auch recht gut. Leider sichern nicht alle Apps ihre Einstellungen auf den Backup-Servern von Google. Wichtige Daten wie beispielsweise Eure WhatsApp-Chats müsst Ihr also manuell übertragen. Viele Apps – beispielsweise Android-Launcher oder lokale Texteditoren, Notizen etc – bieten über Ihre Einstellungen zudem die Möglichkeit, manuelle Sicherungen anzulegen. Falls nach dem kabellosen Handy-Umzug also etwas wichtiges fehlt, prüft nach Möglichkeit, ob Ihr die Infos manuell kopieren könnt. Ist das der Fall, übertragt die Daten von Hand.

Daten übertragen

Manche Apps müsst Ihr manuell auf das neue Smartphone übertragen, um keine Daten zu verlieren.

Auch Fotos werden standardmäßig nicht mit auf das neue Gerät kopiert. Verzichtet Ihr auf die Cloud-Speicherung via Google Photos und Co. müsst Ihr diese bei Bedarf ebenfalls manuell auf das neue Gerät übertragen. Ob Ihr das via USB-Kabel und PC, NAS oder kabellos machen wollt, obliegt Euch – ich persönlich vertraue Mama Google seit ein paar Jahren meine Fotos an, weil ich auf diesen Driss keine Lust habe. Natürlich kann ich aber auch verstehen, wenn Ihr das nicht möchtet.

Weitere Tipps und Tricks rund um Googles Mobilsystem gibt es wie immer in unserer Android-Ecke.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Artikel kommentieren:

Close