Ihr wollt grafische Linux-Anwendungen nativ unter Windows 10 starten? Mit dem Windows Subsystem für Linux ist das (fast) kein Problem.

Wir haben Euch bereits gezeigt, wie Ihr unter Windows 10 über das Windows Subsystem für Linux die Kommandozeilenversionen von Ubuntu, Debian und Co. zum Laufen bringt. Damit lassen sich Linux-nativeTools wie emacs direkt unter Windows starten. Doch das ist nicht alles: Auch grafische Linux-Anwendungen lassen sich zum Laufen bringen. Dafür bedarf es den Umweg über einen X-Server. Ist der aber einmal installiert, arbeiten grafische Linux-Tools aber direkt auf dem Windows-Desktop.

Linux-Apps per X-Server unter Windows starten

Natürlich gibt es gefühlt 1001 weitere Lösungen, um Linux-Anwendungen unter Windows zu starten. Mirco stellt Euch unter anderem hier und hier welche vor – und dann gibt es freilich noch virtuelle Maschinen. Dennoch ist die Integration des Windows-Subsystem für Linux eine nette, weil offiziell von Microsoft unterstützte Alternative. Okay, die Ausführung von grafischen Linux-Tools sieht MS (noch) nicht vor. Macht aber nichts! Via X-Server könnt Ihr auch grafische Linux-Anwendungen unter Windows 10 starten. Wir zeigen Euch, wie es geht.

Emacs Windows

Kommandozeilentools wie Emacs unter Windows 10 sind nicht alles, was Ihr mit dem Li

1. Windows-Subsystem für Linux und passende Distribution installieren

Natürlich müsst Ihr das Windows-Subsystem für Linux zunächst installieren. Wie das geht, haben wir Euch bereits gezeigt. Auch braucht Ihr eine passende Linux-Distribution aus dem Windows-Store. Wir nehmen im Folgenden die aktuelle Version von Ubuntu. Installiert sie und richtet einen Unix-Benutzer ein. Der Form halber könnt Ihr die Linux-Installation gleich noch aktualisieren. Das funktioniert genauso, wie vom „echten“ Linux bekannt über die Befehle

sudo apt-get update
sudo apt-get ugprade

Ubuntu Windows 10 Store

2. Grafische Anwendung installieren

Wo Ihr gerade auf der Ubuntu-Bash seid: Installiert doch gleich die Linux-Anwendung, die Ihr starten wollt. Im Beispiel installieren wir zu Demozwecken die Ubuntu-Version von Firefox unter Windows 10.

Firefox Ubtuntu installieren

Per apt-get holt Ihr grafische Linux-Anwendungen in Windows 10.

3. X-Server für Windows installieren

Nun braucht Ihr einen X-Server für Windows. Wir verwenden dazu Xming, da das Programm im Test den stabilsten Einruck hinterlässt. Alternativ könnt Ihr dem quelloffenen VcXsrv eine Chacne geben. Das hat aber zumindest auf meinem Testrechner nicht wirklich funktioniert. Die aktuelle kostenlose von Xming erhaltet Ihr bei Sourceforge. Installiert es mit den Standardeinstellungen und startet das Programm.

Xming installieren

Xming taugt als X-Server für das Windows Subsystem für Linux

4. Display auf X-Server umleiten

Zurück auf dem Ubuntu-Terminal müsst Ihr nun noch die grafische Ausgabe auf den X-Server umleiten. Dazu gebt Ihr einfach den folgenden Befehl ein:

export DISPLAY=:0

5. Grafische Linux-Anwendung starten

Wenn Ihr nun die grafische Linux-Anwendung startet, übernimmt Xming die Darstellung. Voila, GUI-Apps unter Windows 10 – faszinierend. Im Test hat das ganze bei mir unter anderem mit den Linux-Versionen von Firefox und Gimp problemlos funktioniert. Die von Mirco gewünschte Multi-Terminalumgebung Terminator produzierte trotz erfolgreicher Installation hingegen Fehlermeldungen beim Start. Das Tool fühlt sich offenbar nicht wohl im Windows-Subsystem für Linux.

Linux-Anwendungen unter Windows 10

Gimp, Firefox und Xeyes als Linux-Version unter Windows 10. Weil es geht, oder so.

Trotzdem: Für eine inoffizielle Lösung funktioniert der X-Server-Umweg meiner Meinung nach schon recht gut. Ich bin gespannt, ob Microsoft in künftigen Versionen des WSL grafische Anwendungen direkt unterstützt.

Sehr viel mehr (und vermutlich auch alltagstauglicheres ;) ) Zeug zu Linux findet Ihr in unserer Linux-Ecke. Mehr zu Windows lest Ihr hier.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Anleitung: Grafische Linux-Anwendungen unter Windows 10 starten

1