Windows-10-Updates blockieren unnötig Speicherplatz auf Windows-Geräten – selbst wenn sie schon längst installiert sind. Wir zeigen, wie Ihr den Speicherplatz wieder freigeben könnt.

Die halbjährlichen Updates für Windows 10 sorgen zwar oft für Ärger, spendieren dem System aber auch neue Funktionen. Wie umfangreich diese zum Teil ausfallen, zeigt ein Blick auf die Festplattenbelegung: Je nach Größe des Updates und Stand Eurer Windows-Installation können mehrere Dutzend Gigabyte verschwinden. Windows gibt diese zwar nach einem Monat automatisch wieder frei, doch solange müsst Ihr nicht warten: Wenn alles läuft, könnt Ihr den Speicher mit wenigen Klicks manuell freigeben. 

Speicherplatzmangel nach GPD-Win-2-Updates

Ich habe es getan: Statt eines neuen MacBooks habe ich mir als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk einen GPD Win 2 gegönnt. Schon nach zwei Tagen macht mir der Windows-Laptop im Nintendo-DS-Format mehr Spaß als viele Konsolen. Leider sorgte er aber auch dafür, dass ich mich nach Jahren des macOS-Wohlgefühls mal wieder mit der Installation und Pflege eines nicht-virtuellen Windows-Systems herumschlagen muss – schließlich ist der GPD Win 2 nichts anderes als ein Windows-Laptop im Jackentaschenformat ;) Jedenfalls stellte ich nach Upgrade von Windows 1709 auf 1809 (ja, ich mache sowas, und nein, ich schäme mich nicht dafür ;) ) fest, dass sportliche 30 Gigabyte des ohnehin knappen 128-GB-Speichers fehlten. Der Grund dafür ist klar: Windows bietet nach jedem Funktionsupdate die Option, die vorherige Windows-Version wiederherzustellen. Das ist löblich – es sei denn, der Speicher wird knapp. Doch Ihr könnt den Speicher auch mit wenigen Klicks zurückfordern.

GPD Win 2 Speicher freigeben

Neues Lieblingsspielzeug: Der GPD Win 2 ist grandios, doch der interne Speicher ist ein wenig knapp bemessen.

Update-Speicher unter Windows 10 freigeben

Seit dem Frühjahrs-Update 2018 findet Ihr die Speicherverwaltung von Windows 10 nicht mehr nur in der alten Datenträgbereinigung. Stattdessen hat Microsoft die Funktion in die modernen Einstellungen integriert. Öffnet diese über das Startmenü und navigiert zum Punkt System – Speicher. Hier klickt Ihr in der Auflistung auf der rechten Seite auf Eure Windows-Festplatte (C:). Windows analysiert nun die Festplattenbelegung, was ein wenig dauern kann.

Windows 10 Festplatte Belegung

Die Speicheranalyse von Windows 10 zeigt, wo die großen Datenbrocken liegen.

Sobald der Festplattenscan abgeschlossen ist, klickt Ihr auf Temporäre Dateien. Hier listet Windows 10 nun eben jene Dateien auf, die Ihr sicher löschen könnt. Natürlich könnt Ihr nun alles löschen, was Ihr nicht mehr braucht. Für uns interessant ist aber vor allem der Punkt Vorherige Windows-Installation(en). Dabei handelt es sich um die Backups der alten Windows-Editionen. Markiert diese und klickt auf Dateien entfernen, um den Speicher zurück zu gewinnen. Nur zur Sicherheit noch einmal der Hinweis: Damit verliert Ihr die Möglichkeit, die Funktionsupdates zu deinstallieren. Checkt also unbedingt vorher, ob alles sauber läuft.

Vorherige Windows-Versionen entfernen

Zum Löschen von temporären Dateien und vorherigen Windows-Versionen braucht Ihr keinen CCleaner oder ähnlichen Mumpitz.

Zwar werde ich dem Win 2 mittelfristig eine neue m2-SSD spendieren, bis dahin muss es aber ein wenig manuelle Festplattenpflege sein ;) Noch mehr Tipps und Tricks zu Windows 10 findet Ihr unter diesem Link, allgemeines rund um Software aller Art gibt es hier zu entdecken.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

Ich akzeptiere

Danke fürs Teilen!

Erzähle Deinen Freunden, dass Du diesen interessanten Artikel gefunden hast. Er hilft ihnen bestimmt auch weiter.