Tutonaut
Der Raspberry Pi arbeitet problemlos als Multi-Musik-Empfänger. (Bild: Tutonaut)
Der Raspberry Pi arbeitet problemlos als Multi-Musik-Empfänger. (Bild: Tutonaut)

Raspberry Pi als Bluetooth- & AirPlay-Empfänger

Einer für alles: Mit dem Raspberry-Pi könnt Ihr ganz einfach einen AirPlay-Empfänger bauen, der auch Bluetooth, DLNA und Spotify unterstützt.

Wenn alte Stereoanlagen ans Netz sollen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. So könnt Ihr einfach einen kleinen Airplay-Dongle kaufen, der sicherlich den Zweck erfüllt. Allerdings ist Bluetooth nicht immer die beste Lösung – und Apples AirPlay-Empfänger Airport Express wird auch nicht mehr hergestellt und kann auch kein DLNA. Wenn Ihr alles in einem Gerät haben wollt, liegt es deshalb nahe, wenn Ihr Euch einfach einen AirPlay-, DLNA- und Bluetooth-Empfänger selber bastelt. Mit dem Raspberry Pi ist das kein Problem.

Multi-Music-Receiver: Was Ihr braucht

Möglich wird der Bau eines Multi-Music-Empfängers mit DLNA, AirPlay, Spotify und Bluetooth mit Hilfe des Gratis-Tools Rpi Audio Receiver. Um ein entsprechendes Gerät zu basteln, braucht Ihr nicht viel:

Ein Raspberry Pi 3 sollte es schon sein (Bild: BenjaminNelan/Pixabay)
Ein Raspberry Pi 3 sollte es schon sein (Bild: BenjaminNelan/Pixabay)

Raspberry-Pi-Audio-Receiver für AirPlay, Bluetooth, DLNA und Spotify bauen

Wenn Ihr alle Teile beisammen habt, ist der Rest einfaches Raspberry-Pi-Gebastel ohne all zu komplexe Einrichtungsschritte. Dementsprechend kann es jetzt auch schon losgehen: Installiert zunächst den Raspberry Pi, aktiviert SSH und bindet Ihn ins WLAN ein. Wir haben hier eine Anleitung, wie das Basis-Setup mit wenigen Handgriffen zu bewerkstelligen ist. Danach kann es auch schon losgehen:

Die Installation ist per SSH schnell erledigt.
Die Installation ist per SSH schnell erledigt.
  1. Steckt die eingerichtete Speicherkarte in den Raspberry Pi und schließt ihn an, damit er startet. Nach der Grundeinrichtung wird er sich automatisch mit Eurem WLAN verbinden.
  2. Öffnet ein Terminal-Fenster (Mac/Linux/Windows 10) oder PuTTy (ältere Windows-Versionen) und gebt hier ssh pi@raspberry ein, um Euch per SSH zu verbinden.
  3. Gebt als Passwort „raspberry“ ein. Anschließend seid Ihr per SSH verbunden und könnt den Pi steuern.
  4. Danach müsst Ihr einmal sudo apt-get update, um die Paketlisten zu aktualisieren.
  5. Nach dem Vorgang bringt Ihr das System mit sudo apt-get upgrade -y auf den neuesten Stand.
  6. Jetzt könnt Ihr Euch an die eigentliche Installation des Multi-Audio-Receivers machen. Gebt dafür zunächst sudo apt install -y --no-install-recommends git ein, um Git zu installieren.
  7. Gebt anschließend git clone https://github.com/nicokaiser/rpi-audio-receiver.git, dadurch wird das Multi-Receiver-Tool von Github auf den Pi kopiert.
  8. Wechselt jetzt mit cd rpi-audio-receiver ins Verzeichnis der gerade geladenen Software…
  9. …und ruft mit ./install.sh den Installer des Multi-Audio-Tools auf.
  10. Der Installer fragt Euch zunächst nach dem Hostname, den Ihr setzen wollt. Der ist aktuell „raspberrypi“, Ihr könnt diesen entweder mit der Eingabetaste beibehalten oder einen neuen Hostname, etwa „musicpi“, setzen. Wichtig ist, dass Ihr Euch den neuen Namen merkt.
  11. Nun fragt Euch der Installer nach einem „Pretty hostname“, das ist das, was zum Beispiel als AirPlay-Empfänger angezeigt wird. Behaltet „Raspberry Pi“ mit der Eingabetaste bei oder setzt einen neuen „hübschen“ Namen wie „MusicPi“.
  12. Der Installer arbeitet jetzt eine Weile und installiert Software nach. Anschließend fragt er mit „Do you want to install Bluetooth Audio (BlueALSA)? [y/N]“, ob Ihr das Bluetooth-Audiomodul installieren wollt. Bestätigt das mit „y“ für „Yes“.
  13. Als nächstes fragt Euch der Installer, ob Ihr AirPlay installieren wollt: „Do you want to install Shairport Sync AirPlay Audio Receiver (shairport-sync v3.3.5)? [y/N]“. Bestätigt auch hier mit „y“.
  14. Nach ein wenig Installationsarbeit folgt die nächste Frage: Wollt Ihr den Spotify-Connect-Dienst installieren? „Do you want to install Spotify Connect (spotifyd v0.2.5)? [y/N]“ – schaden kann das nicht, gebt „y“ ein, um die Installation zu bestätigen.
  15. Und noch eine Nachfrage: „Do you want to install UPnP renderer (gmrender-resurrect)? [y/N]“ installiert den UPnP-Dienst, als DLNA-Unterstützung. Bestätigt auch hier mit „y“.
  16. „Do you want to install Snapcast client (snapclient})? [y/N]“ installiert noch den SnapCast-Dienst. Dabei handelt es sich um eine Open-Source-Version zu AirPlay und Co., was natürlich auch nicht schaden kann. Also „y“ und Eingabetaste drücken und rein damit!
  17. „Do you want to install Startup sound? [y/N]“ installiert einen Start-Ton. Kann sinnvoll sein oder auch nicht, wir würden ihn aber auf jeden Fall mitnehmen und gegebenenfalls später deaktivieren. Also „y“ und Eingabetaste drücken.
  18. „Do you want to install ALSA VU meter plugin (pivumeter) [y/N]“ setzt zusätzliche Audio-Funktionen ein. Auch hier ist ein „y“ gefolgt von der Eingabetaste angebracht.
  19. Nun ist der Pi fertig. Mit sudo reboot startet Ihr ihn neu, um die Einstellungen und Dienste zu aktivieren. Achtung: Er ist jetzt per SSH nicht mehr unter „pi@raspberrypi“, sondern unter „pi@(Euer-Hostname-aus-Schritt-10)“ erreichbar.
An der Stereoanlage verhält sich der Musik-Raspberry unauffällig. (Bild: Tutonaut)
An der Stereoanlage verhält sich der Musik-Raspberry unauffällig. (Bild: Tutonaut)

Multi-Music-Receiver verwenden

Das war es auch schon: Ihr könnt den Raspberry Pi jetzt als Multi-Music-Receiver verwenden. Er wird als Bluetooth-Audio-Gerät und als AirPlay- und DLNA-Empfänger auf entsprechenden Geräten auftauchen. Ihr könnt Eure Musik jetzt ohne große Umstände über den Pi auf Eurer Stereoanlage abspielen – und zwar mit dem jeweils von Euch präferierten Standard.

Music-Pi: Sowohl per Bluetooth...
Music-Pi: Sowohl per Bluetooth…

Bei uns tauchte der Pi sowohl am Mac, als auch unter Windows und iOS als AirPlay-Empfänger und als Bluetooth-Gerät auf, die Verbindung war mit einem Handgriff hergestellt. Allerdings war die Lautstärke sehr niedrig. Um das zu ändern, haben wir uns mit SSH auf den Pi eingeloggt und alsamix gestartet. Hier lässt sich die Ausgabelautstärke dann anpassen.

... als auch per AirPlay erreichbar.
… als auch per AirPlay erreichbar.

Bessere Audioqualität mit Raspberry-Pi-DAC

Natürlich liefert der Pi mit der eingebauten Klinke nicht die optimale Tonqualität. Wer mehr möchte, etwa weil der Musik-Pi eine hochwertige Anlage bespielen soll, sollte zu einem zusätzlichen DAC für den Raspberry Pi greifen. Dabei handelt es sich um Aufsteckplatinen, mit denen Ihr die Tonqualität signifikant steigern könnt.

Per Alsamixer könnt Ihr die Lautstärke des Klinkenausgangs des Pis erhöhen.
Per Alsamixer könnt Ihr die Lautstärke des Klinkenausgangs des Pis erhöhen.

Der Multi-Music-Receiver unterstützt entsprechende Platinen, allerdings gilt der HifiBerry als der am besten unterstützte Audio-Adapter für den Pi. Der kann für kleines Geld bei Amazon erworben werden. Wir haben das Setup nicht mit dem HifiBerry durchgespielt: Möglicherweise sind zusätzliche Einstellungsschritte nötig. Praktisch ist allerdings, dass der Multi-Audio-Receiver anschließend brav seinen Dienst verrichtet.

Christian Rentrop

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und mit der Vespa GTS 300 oder meinem Hund in der echten Welt unterwegs.
Spendier‘ mir einen Kaffee.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!