Anzeige
Hardware

Smartphone-Größen zu hause vergleichen

Ihr sucht ein kleines Smartphone? Oder eher einen dicken Brummer? Dann schaut Euch vorher an, wie groß das Gerät Eurer Wahl ausfällt.

Die Größe eines Smartphones spielt eine wichtige Rolle dabei, wie viel Spaß das Gerät macht. Nicht jede(r) möchte schließlich High-End-Brocken wie das iPhone 14 Pro Max in der Hosentasche rumschleppen. Interessanterweise werde ich ständig nach Empfehlungen für kleine, kompakte Smartphones gefragt, aber abseits vom iPhone Mini (das Apple scheinbar selbst nicht mehr als zukunftssicher gilt) gibt es kaum wirklich gute Geräte. Immerhin: Es gibt Online-Dienste, die Euch schon vor dem Kauf einen guten Eindruck davon verschaffen, wie viel Platz ein Smartphone wirklich einnimmt.

Anzeige

So vergleicht Ihr die Größe unterschiedlicher Smartphones direkt am Bildschirm

Mein derzeitiger Favorit für den Größenvergleich von iPhone, Pixel und Co. ist phonesized. Die Seite bietet einen hilfreichen Größenvergleich von aktuellen und auch deutlich älteren Smartphones. Die Nutzung ist einfach: Klickt auf der Startseite auf Start Comparing. Nun sucht Ihr über die Suche das erste Smartphone aus, das Ihr hinzufügen wollt. Wiederholt das nun für alle Modelle, die Ihr vergleichen möchtet.

Smartphones Größen im Vergleich
Per Skalierung stellt Ihr die Smartphone-Größenverhältnisse auf größeren Monitoren originalgetreu dar. (Screenshot: Phonesized.com)

Klickt Ihr oben auf den Haken bei Credit Card Object, blendet der Dienst eine Bankkarte ein. Legt Ihr eine echte Karte auf den Bildschirm, könnt Ihr auf Wunsch die Skalierung über den Schieberegler oben rechts anpassen.

Anzeige

Damit entsprechen auch die abgebildeten Smartphones in etwa ihrer echten Größe. Ihr könnt das auch einfach mit Eurem eigenen Handy abgleichen. Am besten funktioniert der Dienst natürlich auf größeren Bildschirmen, aber zumindest die Größenverhältnisse werden auch ohne perfekte Skalierung klar.

iPhone Pixel Rückseiten
Bei den meisten, wenn auch nicht allen Modellen dürft Ihr auch einen Blick auf die Rückseite werfen. (Screenshot: Phonesized.com)

Über die Menüleiste bietet die Seite noch diverse Funktionen. So könnt Ihr etwa auch die Rückseite oder die Seitenansicht zeigen, die Geräte nach Größe sortieren oder sie virtuell übereinander legen. Nicht für alle Modelle sind alle Funktionen verfügbar, insgesamt könnt Ihr Euch aber einen guten Eindruck machen.

Gut gefüllte Smartphone-Datenbank

Tatsächlich bietet phonesized.com eine erstaunlich große Datenbank an Smartphones aller Größenklassen. Ich konnte meine komplette Smartphone-Reise vom HTC Hero bis zum aktuellen iPhone 13 Pro abbilden – ein paar Geräte, die ich nur für ein paar Wochen im Betrieb hatte mal außen vor gelassen.

Smartphone-Historie
Jobbedingt waren es zwar noch ein paar mehr, aber das hier ist ein grober Überblick über meine Smartphone-Geschichte seit 2009… (Screenshot: Phonesized.com)

Ist schon witzig, wie sich die Displaygrößen in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Ich weiß noch, wie ich zu mehr oder weniger seligen Data-Becker-Zeiten das allererste Samsung Galaxy Note im Test hatte. 5,3 Zoll (wenn auch zugegebenermaßen mit viel Gehäuse drumherum). Was ein Klopper! EIN PHABLET! EIN RIESE!!! Tjoa. Heute wünschen sich viele Menschen, die ich kenne, ein solch „kompaktes“ Gerät im High-End-Sektor zurück.

Samsung Galaxy vs iPhone Pro Max
Zeiten im Wandel: Das Galaxy Note wurde 2011 von vielen Menschen als unfassbar unhandlich und groß empfunden, die Pro-Max-Modelle des iPhones sind heute Verkaufsschlager. (Screenshot: Phonesized.com)

Wie ist das eigentlich bei Euch? Bevorzugt Ihr auch eher kompakte Smartphones oder kann Euch ein Display gar nicht groß genug sein (aus welchen Gründen auch immer)? Lasst es uns mal in den Kommentaren wissen!

Ich persönlich habe durch meinen Freundes- und Bekanntenkreis eigentlich immer noch den Eindruck, dass kleine Smartphones begehrt sind. Die Hersteller, die das garantiert nicht nur vom Bauchgefühl eines mittelalten Bloggers abhängig machen, sehen es aber scheinbar anders ^^ Daher würde mich mal ein kleines Stimmungsbild der Tutonaut-Leserschaft interessieren.

Noch mehr zum Thema Hardware findet Ihr hier.

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Empfohlene Beiträge

2 Kommentare

  1. Für mich hat das Pixel 3a die perfekte Größe, das 6er ist schon wieder eine Spur zu groß und vor allem zu schwer.

    Das 3er lag perfekt und sicher in der Hand, das 6er fällt jetzt auch nicht ständig runter, aber es ist halt mehr so wie Fahrradfahren nach 5 Wochen vs. Fahrradfahren nach 30 Jahren …

    Das 3er habe ich oft in der Hosentasche „vergessen“, das 6er provoziert einseitiges Hinken. Ja okay, nicht ganz so ;)

    Leider fügt die Größe für mich keinen wirkliche Mehrwert hinzu, da ich darauf weder größere Spiele zocke noch Filme gucke – und für ab und an ein Youtube-Video oder Nachrichten geschweige denn antiquiertes Telefonieren spielt es eh kaum eine Rolle.

    1. Joa, das ist auch in etwa meine Meinung dazu. Aus dem Grund bin ich auch mit dem iPhone 13 Pro (ohne „Max“) sehr zufrieden, das in etwa die gleichen Maße wie das Pixel 3 (ohne „a“) hat.

      Ich erinnere mich noch, wie ich damals beim Ausflug auf den Nexus 6P – mein größtes privat genutztes Handy – ewig lange überlegt habe, ob ich mit der Größe zurecht komme… Das Pixel 6 habe ich ja aus Jobgründen auch hier rumfliegen und finde es ebenfalls einen Tick zu groß. Das bessere 6 Pro ist ja nochmal größer, mies.

      Fairerweise kenne ich auch verschiedene Menschen, die weder Fernseher noch Laptop oder gar ein Tablet besitzen und dennoch ein Netflix-Abo nutzen – eben mit einem groooooßen Smartphone. Für mich wäre das wirklich nichts, aber es gibt da glaube ich eine gar nicht so kleine Zielgruppe.

      Und einen Vorteil haben die modernen Klopper schon: Die Akkulaufzeit. Ich hatte ja eine Weile das iPhone 12 Pro Max im Test, das Ding lief und lief und lief, die Nachfolger wohl noch mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
>		<script type='text/javascript'>
			!function(t){