Der Sperrbildschirm von Windows 10 ist auf dem Desktop reichlich unsinnig – lässt sich aber erfreulich einfach mit einer Einstellung in den Gruppenrichtlinien deaktivieren.

Der Sperrbildschirm ist eines der vielen tollen „Features“ meines allerallerallerlieblings Betriebssystems – und Ihr könnt ihn deaktivieren. Was soll das Ding auch auf dem Desktop? Man wischt ihn doch eh nur weg, um den Anmaldebildschirm zu bekommen … So geht’s:

Öffnet den Gruppenrichtlinien-Editor über das Startmenü. Hier findet Ihr die Einstellung unter Administrative Vorlagen/Systemsteuerung/Anpassung/Sperrbildschirm nicht anzeigen – aktivieren und schwupp ist der nervige Zeitverschwender futsch. Schade nur, dass es Gruppenrichtlinien nicht für alle Windows-Versionen gibt … Erfreulicherweise haben sich die Kollegen von Deskmodder.de die Mühe gemacht, diverse Lösungen für diverse Versionen zusammenzufassen.

sperrbildschirm

Danke für nichts lieber Sperrbildschirm, mach’s gut.

Weitersagen:

Über den Autor

Mirco Lang

Mirco Lang

Am Anfang war der C-64 des großen Bruders des besten Freundes in der Grundschule …

Der echte Technikwahn kam dann mit einer Ausbildung bei Saturn – als Computer noch erklärt werden mussten, Soundkarten benötigten, ein gutes Monatsgehalt kosteten und das Internet nur bei Nerds und mit 38 kbp/s lief, bestenfalls.

Ein Studium der Informationswirtschaft und ein paar Jahre als Redakteur bei Data Becker später, sitzt hier ein freier Journalist, der auf Old-School-Computing (cli ftw!), Free Software, Frickelei, Kodi und „Hundedinger“ steht – und Grauseligkeiten wie Bild und Heftig.co zutiefst verabscheut.

Und sonst so? Sauerländer, Ex-BSI’ler, untalentierter Musikinstrumentebesitzer und seit 26 Jahren Skateboarder, ein ziemlich alter. Und manchmal kommt das abgebrochene Philo-Studium wieder durch …

Artikel kommentieren: