Testlabor

Test: UGreen HiTune T3

True-Wireless-Kopfhörer mit Anspruch, für derzeit unter 40 Euro - kann das gut gehen?

Apples AirPods wurden zu Beginn stark belächelt, haben aber die Akzeptanz für komplett kabellose Kopfhörer auf dem Markt gesteigert. Zwischenzeitlich kam allein die Zubehörsparte Apples durch die Kopfhörer auf Umsatzzahlen, die als eigenständige Firma für eine Notierung im amerikanischen Technologie-Index NASDAq ausreichend gewesen wären. UGreen bringt mit den HiTune T3 einen neuen Versuch heraus, diese Art von Kopfhörern günstiger verfügbar zu machen. Was die ANC-fähigen HiTune T3 können, zeigt dieser Tuto-Test.

Lieferumfang

Die Kopfhörer kommen in einer handlichen Umverpackung, inklusive USB-C-Ladecase, drei unterschiedlichen Ohraufsätzen und einem kleinen Nylon-Täschchen. Mit einer Akkuladung halten die Hörer knapp 7 Stunden reines Abspielen von Musik aus, mit dem Case sind es 24h. Telefoniert man mit den HiTune T3s, reduziert sich die Laufzeit der Akkuladung auf knapp 2,5 h. Ein respektabler Wert! Leider ist das Ladecase nicht Qi-fähig, sodass es nur mit Kabel aufladbar ist. Das Case lädt in ca. 1,5 h voll. In wenigen Minuten landet dann ausreichend viel Strom in den Kopfhören um eine Stunde lang Musik zu hören.

ugree-case-foto.
Ein typisches True-Wireless-Case

Die kleinen Hörer kommen mit 25 db aktiver Geräuschunterdrückung (ANC), die natürlich nicht an die Branchenkönige von Sony, Bose und Apple herankommt. Dies liegt aber auch an der Bauart der In-Ears. Für das Büro ist das ANC tatsächlich ausreichend, eine Testfahrt in Bus und Bahn lässt aber noch deutlichen Potenzial nach oben erkennen. Auch hier aber das Fazit: In dieser Preisklasse eine beachtliche Leistung.

ugree-hörer.
Nicht ganz so schlank wie die Apple-Stöpsel, aber dennoch gut

Klangqualität und Bedienung

Das Klangbild ist bei Musik leider sehr basslastig, hier wäre eine ausgewogenere Nuancierung schön gewesen. Podcasts kommen dank ANC sehr gut rüber und müssen auch nicht laut gestellt werden. Dank Bluetooth 5.2 ist auch die Headset-Funktionalität an iOS-Gräten brauchbar und dem Preis der Geräte angemessen.

Wie die größeren Brüder von UGreen, die HiTune X3, kommen auch die kleineren T3 mit einer Steuerung mittels Klopfzeichen. Hierbei hilft wieder die Verpackung, geändert werden können die Kommandos leider nicht. Ansonsten einfach Ladecase aufklappen und in den Bluetooth-Optionen des Geräts nach den T3-Hörern suchen und verbinden. Das ist nicht so schmerzlos wie bei Apples AirPods, aber nicht unnötig kompliziert.

ugreen-verpackung.
Bei so viel Klopferei wäre ein Zettelchen vielleicht praktischer

Fazit

Wer günstige ANC-fähige Kopfhörer für Kinder, Sport oder die Reisetasche als Ersatzgerät sucht, darf gerne bei UGreen zugreifen. Für weniger als 50 Euro stellen die T3 eine gute Alternative zu anderen In-Ear-Kopfhörern im AirPod-Format dar!

Benjamin Mewes

Technikbegeistert und programmieraffin seit den wilden Jugendtagen (QBasic, Delphi, R, Python, Fortran 77, Java). Heim-Automatisierung mit HomeKit und alles rund um macOS und iOS sind meine Steckenpferde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"