Anzeige
MultimediaNetzwerk

Videos vom PC auf den TV streamen – mit zwei Klicks!

Mit dem VLC-Player streamt Ihr direkt auf Chromecast-Empfänger, wie vom Smartphone bekannt.

Der Open-Source-Klassiker VLC Media Player konnte schon immer viel mehr als nur Videos abspielen, zum Beispiel streamen. Vor schon rund zwei Jahren bekam der Player auch eine Funktion für Chromecast spendiert – die aber sicherlich nicht jeder kennt. Das dürfte unter anderem daran liegen, dass in der VLC-Oberfläche weder das Wort Chromecast auftaucht, noch das alleistes bekannte Icon. Stattdessen „verbirgt“ sich die Funktion unter dem Punkt Renderer.

Anzeige

Renderer und Chromecast

Wenn Euch das Wort bekannt vorkommt, Ihr es aber nicht genau wisst: DLNA ist ein übliches Protokoll zum Streamen innerhalb des Netzwerks, beispielsweise setzen viele NAS entsprechende Programme ein. Hier ist das Wort Renderer deutlich häufiger zulesen und meint nichts weiter als das Gerät, das den Stream in ein laufendes Video umwandelt (rendert). Der Renderer ist also quasi der Client. Details zu allen DLNA-Bauteilen haben wir hier.

Deutlich häufiger dürften Nutzer heute aber per Chromecast streamen, in der Regel vom Tablet oder Smartphone auf einen smarten Fernseher – egal, ob der TV nun von alleine smart ist oder durch Zusatzgeräte wie Google Chromecast (hier das Gerät, nicht das Protokoll …), Amazon Fire TV (mit passender App) oder Nvidia Shield. Und auf all diese Chromecast-Empfänger könnt Ihr eben auch mit VLC streamen. Nur um Missverständnissen vorzubeugen: Beim Chromecasten wird das Signal ganz normal über das Netzwerk/WLAN verschickt, nicht über sonstige Smartphone-Fähigkeiten.

Die Praxis: ist so einfach, dass es bald weh tut, eine Anleitung dafür zu schreiben:

  • Startet ein Video.
  • Öffnet das Menü Wiedergabe/Renderer.
  • Wählt den gewünschten Empfänger aus der Liste oder Durchsuchen, sollte sie leer sein.

Und schon läuft der Clip auf dem großen Fernseher.

Anzeige
vlc screenshot
In VLC heißen Chromecast-Empfänger Renderer.

Weitere Artikel rund um das Thema Streaming.

Übrigens: Im Artikel findet Ihr Amazon-Partner-Links. Wenn Ihr darüber bei Amazon landet und dort etwas kauft – völlig gleichgültig was -, wird umverteilt: Geld wandert von Amazon zu uns, ohne jegliche Auswirkungen auf Euch. Kenn Ihr Gaffel Kölsch? Und wisst Ihr um die Verbindung zwischen Gaffel und Crossdressing? Nun, die Antwort wartet auf Amazon … ;)

Mirco Lang

Freier Journalist, Exil-Sauerländer, (ziemlich alter) Skateboarder, Dipl.-Inf.-Wirt, Einzelhandelskaufmann, Open-Source-Nerd, Checkmk-Handbuchschreiber. Ex-Saturn'ler, Ex-Data-Becker'ler, Ex-BSI'ler. Computer-Erstkontakt: ca. 1982 - der C64 des großen Bruders eines Freunds. Wenn Ihr hier mehr über Open Source, Linux und Bastelkram lesen und Tutonaut unterstützen möchtet: Über Kaffeesponsoring via Paypal.freue ich mich immer. Schon mal im Voraus: Danke! Nicht verpassen: cli.help

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!