Mit dem Scene Switch liefert Dresden Electronics einen Allround-Schalter für das Smart Home. Benjamin Mewes testet, was das Zigbee-kompatible Gerät taugt.

Das Thema Smart-Home ist immer noch ein Dauerbrenner auf den großen Elektronikmessen wie der IFA. Besonders beliebt sind vernetzte Lichtlösungen, wie Philips Hue (Kurztest: Hue LUX) und Osrams Lightify. Beide setzen auf den Standard Zigbee LightLink  und sind untereinander kompatibel. Als großer Nachteil der intelligenten Lichtlösungen gilt der Mangel an physikalischen Schalterlösungen, die über das klassische An-Aus hinausgehen. Nach einigen proprietären und vom Design durchaus überraschenden Lösungen von Philips bringt der deutsche Hersteller Dresden Electronics einen Zigbee-kompatiblen Schalter, der sich in bestehende Gira-Konzepte integriert und dabei interessante Schaltungen erlaubt. Was taugt das Konzept? Unser Gastautor Benjamin Mewes macht den Test .

Der Scene Switch sieht aus wie ein klassischer Lichtschalter und wird mit einer Knopfbatterie im Inneren versorgt. Das Schaltergehäuse kann entweder mit einem beigefügten Kleber an die Wand geklebt werden oder mithilfe von Schrauben direkt in den Putz verbaut werden. Eine Nutzung in Form einer Fernbedienung ist ebenfalls möglich, jedoch wirkt der Schalter dann ein wenig deplatziert.

Dresden Scene Switch im Test: Einfache Installation

Die Inbetriebnahme (nur möglich bei Dresden Electronics Zigbee Modul für den Raspberry Pi oder einer handelsüblichen Philips Hue Bridge) erfolgt dank der hervorragenden Anleitung schnell und problemlos. Leider wird der Schalter in der Hue-App nicht als solcher angezeigt. Das heißt, dass man die Programmierung über verbaute LEDs im Schalter vornehmen muss. Hier wäre eine Anbindung an die App oder eine eigene App zur Einrichtung des Schalters wünschenswert.

Bei der Kopplung muss der Scene Switch an eine Lampe gehalten werden

Für die Konfiguration muss der Schalter nahe an die zu steuernde Lampe gehalten werden. Nach erfolgreicher Kopplung (die durch Blinken der Lampe bestätigt wird), kann der Schalter bis zu vier Szenen aktivieren. Außerdem lässt sich das Licht auf- und abdimmen. Im Gegensatz zu den proprietären Philips Lösungen wie dem Hue Tap und dem Dimmer ist der Scene Switch damit zu einer vollumfänglichen Steuerung von Hue Netzwerken in der Lage.

Leere Batterie könnte zum Problem werden

Die Verarbeitungsqualität des Scene Switch kann als hochwertig beschrieben werden. Leider wird keine EnOccean-Technologie zur Stromerzeugung im Schalter angewendet, wodurch die unangenehme Situation entstehen kann, dass der Schalter durch eine leere Batterie nicht mehr in der Lage ist, Schaltungen durchzuführen.

Der Dresden Scene Switch integriert sich unauffällig in die Wand

Auf Nachfrage beim Hersteller (der übrigens schnell und freundlich antwortet) wurde uns bestätigt, dass man an einer Anbindung an Lightify arbeite, dies jedoch von Osram unterstützt werden müsse, um den Kunden ein fertiges Produkt präsentieren zu können. Zur vereinfachten Einrichtung des SceneSwitch Schalters in Hue-Netze soll in Kürze ein YouTube-Tutorial erscheinen, das alle benötigten Schritte zeigt.

Fazit: Mehrwert für das Hue-System

Der Dresden Scene Switch ist eine Bereicherung für das Hue-Ökosystem. Osram Nutzer schauen – zumindest vorerst – in die Röhre, da der Schalter nicht mit Lightify kompatibel ist. Der hohe Preis von knapp 90€ wird kompensiert durch die Vielzahl an Möglichkeiten die der Schalter bietet. Nachteilig ist im Rahmen der Einrichtung lediglich die mangelhafte Anzeige in der Hue-App. Dies darf in Zukunft gerne verbessert werden.

Dresden Scene Switch bestellen und uns unterstützen

 

Weitere Gastbeiträge von Benjamin Mewes auf tutonaut.de:

Kurztest: Flic Button – der Knopf für FAST alles

Anleitung: Eigenen eBook-Server für den Kindle einrichten

RoughStuff Outdoor Lodenjacke im Test (Technik für draußen – Teil 4)

Anleitung: Sonos-Player per Knopfdruck zum AirPlay-Empfänger machen

Kurztest: Germanmade Holz-Design-Dock für iPhone 5 und 5S

Kurztest: Philips HUE Lux-System

Test: Sonos Play1 – Preiswertes Audiostreaming mit einfacher Bedienung

Ihr wollt ebenfalls Gastbeiträge veröffentlichen? Dann meldet Euch doch einfach über das Kontaktformular.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, schreibt über Windows, Smartphones, Games und eine Menge anderen Kram

Sag' Deine Meinung

Kommentare

  • Wss kann der denn mehr als die Philipps-Wand-Schalter, die man teilweise für 15 € bekommt und mit denen man ( mit der richtigen App programmiert) alles Steuern kann, vom ganzen Lichtsystem bis zur gesamten Elektrik ( z.b. mit den Lightify-Steckdosen)?

    • Einbindung ins Gira System – Dimmen und mehrere Szenen pro Schalter. Ebenso eine Schaltung von Gruppen.

      Und wo bekommt man denn die Hue Schalter für 15€? Der günstigste ist doch der Dimmer für 25€, oder?