Gerade das RCD330-Chinaradio hat miesen Radioempfang. Mit einer Radio-App für CarPlay könnt Ihr dem entgegen wirken. Web-Radio im Auto hat aber auch andere Vorteile.

Wenn Ihr wie ich ein China-Radio wie das RCD330 in Euren VW eingebaut habt oder generell einen Wagen mit Carplay-fähigem Radio besitzt, kennt Ihr vielleicht das Problem: Über das normale UKW-Radio sind viele Sender nur schlecht und nicht außerhalb ihres Sendebereichs empfangbar. Wer als Rheinländer WDR2 im Autoradio hören will, aber in, sagen wir: Mecklenburg-Vorpommern unterwegs ist, kann das nicht. Genauso das gleiche Problem tritt auf, wenn Ihr zum Beispiel ins Ausland fahrt. Mit Hilfe einer Carplay-fähigen Radio-App ist das aber kein Problem: Streamt Euren Lieblingssender einfach über’s Internet – selbst wenn Ihr gerade in Shanghai mit dem Mietwagen unterwegs seid!

Radioplayer, TuneIn-Radio und Laut.fm machen’s möglich

Es gibt gleich mehrere Apps, die CarPlay unterstützen. Das macht die Bedienung besonders einfach: Sie tauchen einfach in der CarPlay-App-Übersicht des Autos auf, sobald Ihr sie installiert habt. Ich nutze Radioplayer, weil es gratis ist und keine Anmeldung benötigt, doch es gibt mit TuneIn-Radio und Laut.fm natürlich noch einige Alternativen. Natürlich könnt Ihr die Apps auch nutzen, wenn Ihr kein CarPlay habt und das iPhone zum Beispiel per AUX-Anschluss mit Eurem Autoradio verbindet.

Die RadioPlayer-App taucht automatisch im CarPlay-Menü auf.

Die RadioPlayer-App taucht automatisch im CarPlay-Menü auf.

Radioplayer mit CarPlay verwenden: So geht’s

  1. Um Radioplayer-Radiostreaming mit CarPlay zu verwenden, müsst Ihr zunächst die App aus dem AppStore installieren.
  2. Nach dem Start der App könnt Ihr über die leistungsstarke Suche Eure Lieblingssender finden.
  3. Tippt auf das Herzchen, um den Sender zu Euren Favoriten hinzuzufügen.
    Die Radioplayer-App eignet sich hervorragend für das Streaming von Web-Radio im Auto.

    Die Radioplayer-App eignet sich hervorragend für das Streaming von Web-Radio im Auto.

  4. Das war es auch schon: Unter „Mein Radio“ findet Ihr jetzt die Sender, die Ihr als Favoriten markiert habt und könnt sie Euch anhören.
  5. Um die App mit CarPlay zu verwenden, müsst Ihr das iPhone jetzt nur noch mit dem CarPlay-Radio verbinden und die CarPlay-App auswählen. Hier findet Ihr eine vereinfachte Ansicht Eurer Sender, die Ihr mit den Spulen-Tasten schnell durchzappen könnt.
  6. Profi-Tipp: In den Radioplayer-Einstellungen könnt Ihr die Option „Immer hohe Qualität“ für beste Stream-Qualität wählen. Allerdings solltet Ihr hierfür einen Mobilfunkvertrag mit ausreichend Datenvolumen zur Verfügung haben.
    Mit viel Datenvolumen könnt Ihr für bessere Qualität auch diese Option aktivieren.

    Mit viel Datenvolumen könnt Ihr für bessere Qualität auch diese Option aktivieren.

Lieblingssender jederzeit und überall

Diese Lösung ist aus zwei Gründen deutlich besser als reguläres Radio: Einerseits ist sie, wie bereits gesagt, völlig ortsunabhängig, es sei denn, es gibt irgendwelche IP-Sperren in der Gegend, in der Ihr unterwegs seid. Falls zum Beispiel im eben erwähnten Shanghai Euer WDR2 nicht funktioniert, liegt das vermutlich daran, dass dieses Webradio in China gesperrt wird. Der andere Vorteil ist der gegenüber UKW zum Teil erheblich bessere Empfang. Allerdings gibt es auch zwei Nachteile: Einerseits nagt die App natürlich am Datenvolumen, was gerade beim EU-Roaming schnell Probleme machen kann, wenn nicht genug Datenvolumen im Vertrag enthalten ist. Und andererseits steht und fällt das Streaming natürlich mit der Verfügbarkeit breitbandigen mobilen Internets. Im Funkloch könnt Ihr natürlich kein Radio hören, die App setzt dann aus und spielt weiter, sobald Ihr wieder Empfang habt.

So sieht es dann auf dem Carplay-Bildschirm aus.

So sieht es dann auf dem Carplay-Bildschirm aus.

Das deutsche Mobilfunknetz ist lausig

Das ist allerdings vor allem ein deutsches Problem, denn das Mobilfunknetz hierzulande ist auf Autobahnen im ländlichen Raum bemerkenswert schlecht. Während ich zum Beispiel bei meinem Caddy-Camping-Trip in ganz Belgien und Frankreich nicht in ein Funkloch getappt bin, fing Radioplayer direkt hinter der deutschen Grenze an, ständig zu stocken. Der Grund: Auf der Autobahn A4 gibt es im O2-Netz mehr Löcher als Empfang. Erst Richtung Kölner Ballungsraum wurde das besser – hier müssen die Netzanbieter dringend nachbessern.

Eure Sender werden übersichtlich auf dem CarPlay-Display angezeigt.

Eure Sender werden übersichtlich auf dem CarPlay-Display angezeigt.

Über den Autor

Christian Rentrop

Christian Rentrop

Freier Journalist, Baujahr 1979. Erste Gehversuche 1986 am Schneider CPC. 1997 ging es online. Seither als Blogger und Journalist in Totholzwäldern, auf digitalen Highways und manchmal in der echten Welt unterwegs.
Spendier‘ mir einen Kaffee.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere