HardwareLifehacksMac & MacOS

MacBook-Akku lädt nicht mehr vollständig auf? Der Grund und die Lösung!

Ein neues Feature in macOS soll die Akku-Lebensdauer verlängern.

Wundert Ihr Euch, dass Euer MacBook-Akku von jetzt auf gleich nicht mehr vollständig auflädt? Keine Sorge: Das gute Stück ist nicht defekt (also, zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ;-) ). Wenn Euer MacBook auf einmal bei 90 Prozent Akkustand aufhört zu laden oder Euch Tools erklären, dass die Restladezeit bei 5 Stunden und mehr liegt, ist das kein Fehler, sondern ein Feature: Apple hat im kürzlich veröffentlichten macOS 10.15.5 einen Akkuschonmodus integriert, der den Batterie-Verschleiß reduzieren soll.Wir zeigen Euch, was es damit auf sich hat und wie Ihr ihn bei Bedarf abschaltet.

Das macht die neue Batteriezustandsverwaltung für MacBooks

Mit dem Update auf Version 10.15.5 von macOS Catalina hat Apple die neue Batteriezustandsverwaltung eingeführt – und standardmäßig aktiviert. Die Idee dahinter ist, dass das Betriebssystem das Ladeverhalten Eures MacBook-Akkus überwacht. Je nachdem, ob Ihr Euren Apple-Laptop konstant am Netzteil oder eben sehr oft kabellos betreibt, entscheidet die Analyse, wie voll die Batterie geladen wird.

Da auch moderne Lithium-Ionen-Akkus mit der Zeit verschleißen, soll die Batteriezustandsverwaltung dafür sorgen, dass eben dieser Verfall langsamer vonstatten geht. So drosselt sie beispielsweise bei rund 90 Prozent Akkustand die Aufladerate, was der Lebensdauer des Akkus zugute kommen soll. Apps wie der kostenlos Battery Monitor melden dann folgerichtig, dass das volle Aufladen nicht eben wenige Minuten, sondern unzählige Stunden dauert.

Langsames Aufladen MacBook Pro
Fünfeinhalb Stunden fürs Aufladen von 96 auf 100 Prozent? Nein, weder Netzteil noch Akku sind defekt.

So erklärt Apple die neue Funktion:

Die Funktion „Batteriezustandsverwaltung“ in macOS 10.15.5 wurde entwickelt, um die Lebensdauer deiner Batterie zu verlängern, indem die Geschwindigkeit, mit der sie chemisch altert, verringert wird. Hierzu überwacht die Funktion den Temperaturverlauf und die Ladezyklen der Batterie.

Basierend auf den erfassten Messungen kann die Batteriezustandsverwaltung in diesem Modus die maximale Aufladung einer Batterie reduzieren. Dies geschieht je nach Bedarf, um sicherzustellen, dass deine Batterie auf ein Niveau aufgeladen wird, das für deinen Gebrauch optimiert ist, wodurch die Abnutzung der Batterie verringert und ihre chemische Alterung verlangsamt wird.

Grundsätzlich also ein sinnvolles Feature – das übrigens erst auf MacBooks ab dem MacBook Pro 2016 verfügbar ist. Blöderweise kann es aber auch problematisch sein, wenn Ihr längere Zeit von einer Steckdose entfernt seid und jedes Prozent Akku zählt. Apple selbst schreibt dazu:

Während die Batteriezustandsverwaltung der langfristigen Lebensdauer deiner Batterie nützt, kann sie auch die Zeit verringern, die dein Mac mit einer Batterieladung läuft, wenn Kapazitätsgrenzen gelten.

Doch keine Sorge: Ihr könnt den Akkuschonmodus mit wenigen Klicks aktivieren.

So lädt Euer MacBook wieder vollständig auf

Um die Batteriezustandsverwaltung zu deaktivieren, öffnet über das Apfelmenü die Systemeinstellungen von macOS. Hier wechselt Ihr in den Bereich Energiesparen und klickt auf Batteriezustand. Entfernt nun das Häkchen neben Batteriezustandsverwaltung und bestätigt den Schritt mit einem Klick auf Deaktivieren. Ab sofort könnt Ihr Euren Akku wieder zu 100 Prozent (bzw. zum aktuellen Maximalzustand) aufladen.

Batteriezustandsverwaltung macOS MacBook abschalten
Wenn Euch die Akkulebensdauer nicht so wichtig ist, könnt Ihr die Batteriezustandsverwaltung von macOS einfach abschalten.

Ich für meinen Teil werde die Funktion aktiviert lassen, habe ich doch keine großen Einschränkungen in der Akkulaufzeit meines 13er MacBook Pro festgestellt. Der Vorgänger des guten Stücks hat in vier Jahren gut 15 Prozent seiner Akkukapazität verloren, aktuell sind es laut Systeminfos gerade mal knapp ein Prozent – wenn das neue Feature funktioniert, dürfte ich noch ein paar Jahre Freude an dem Akku haben.

Wie Ihr die Akkulaufzeit Eures MacBooks verlängert, zeigen wir Euch übrigens unter anderem hier, hier oder auch hier. Allgemeine Mac-Tipps gesucht? Haben wir -> Hier entlang bitte.

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close
Close