Synology QuickConnect ist eine komfortable Lösung, um von überall auf Eure NAS-Daten zuzugreifen. Wir zeigen Euch, wie Ihr den Gratis-Dienst nutzen könnt.

Wenn Ihr Eure Daten auf einer Synology-NAS lagert, wollt Ihr vermutlich nicht nur von zuhause, sondern auch von unterwegs darauf zugreifen können. Für diesen Zweck gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Eine der einfachsten ist die Nutzung eines kostenlosen Synology-Kontos in Kombination mit Synology QuickConnect. Wir zeigen Euch, wie Ihr den praktischen Dienst einrichtet und nutzt.

Synology QuickConnect: Der Fernzugriff für Synology-NASen

Der NAS-Hersteller Synology hat schon vor einiger Zeit eine praktische Funktion eingeführt, mit der die NAS-Daten über das Internet erreichbar werden. Synology QuickConnect ermöglicht dabei nicht nur den Fernzugriff auf Eure NAS-Server, es umgeht auch sonst nötige Einrichtungsschritte wie die Zuteilung einer externen IP-Adresse via DDNS oder die Port-Weiterleitung im Router. Dazu kommuniziert der Service mit einem Synology-Server, der dann die Kommunikation zwischen der NAS und beispielsweise Eurem Smartphone oder Laptop unterwegs steuert. Nebenher bekommen Eure Synology-NASen bei der Einrichtung eine so genannte QuickConnect-ID. Über diese könnt Ihr Euch sowohl lokal als auch über das Internet mit Eurer NAS verbunden. Der Vorteil: Einmal eingerichtet könnt Ihr auch Dienste wie Synology Photo Station oder auch Synology Drive über das Internet erreichen. Euer NAS-Server wird damit quasi zur vollwertigen Cloud-Lösung.

Synology Quick Connect

Mit Synology Quick Connect greift Ihr auch von unterwegs auf die NAS-Daten und Synology-Dienste zu (Bild: Synology.com)

Ein wichtiger Hinweis: Die Nutzung von Synology QuickConnect ist nicht unumstritten, weil die Kommunikation mit dem NAS-Gerät dabei über Synology-Server läuft. Vor allem im Synology-Forum wird oft von der Nutzung abgeraten. Ich persönlich traue Synology in Sachen Sicherheitsarchitektur und Datenschutz, doch das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Ihr auf den Komfort von QuickConnect verzichten und lieber selbst volle Kontrolle über Eurer Netzwerk haben wollt, empfehle ich daher die manuelle Einrichtung von DDNS nebst Port-Freigaben im Router. Die Einrichtung erfolgt im DiskStation Manager in der Systemsteuerung im Untermenü DDNS. Oder eben den Netzwerkzugriff via VPN. Unabhängig davon empfehle ich einen Blick in das technische Whitepaper zu QuickConnect. Ihr könnt das englischsprachige PDF hier einsehen. Es erklärt die Funktionsweise und das Sicherheitskonzept von Synology QuickConnect.

Alles gut? Dann legen wir los!

1. Synology-Konto einrichten

Wir gehen wie immer von einer bereits eingerichteten und aktualisierten NAS-Installation aus. Ist dies der Fall, braucht Ihr für QuickConnect noch ein Synology-Konto. Das richtet Ihr auf dieser Webseite über Ein Konto erstellen ein. Habt Ihr bereits einen Synology-Account, tragt Ihr diesen im DSM unter Systemsteuerung -> Info-Center -> Synology-Konto ein.

Synology Konto einrichten

Erstellt ein Synology-Konto, um QuickConnect nutzen zu können.

2. Synology QuickConnect aktivieren

Weiter geht es in der Systemsteuerung im Menü QuickConnect. Setzt einen Haken bei QuickConnect aktivieren. Bestätigt außerdem die Datenschutzhinweise, die Ihr hier nachlesen könnt. Außerdem müsst Ihr eine QuickConnect ID festlegen. Diese dient später sowohl lokal als auch über das Internet als „Name“ Eures NAS-Laufwerks. Sollte Eure Auswahl schon vergeben sein, müsst Ihr eine andere ID festlegen. Wenn alles passt, klickt auf Übernehmen.

Synology QuickConnect aktivieren

3. Synology NAS über QuickConnect aufrufen

Ab sofort könnt Ihr Eure NAS über die folgende Adresse aufrufen:

https://QuickConnectID.QuickConnect.to/

oder

https://quickconnect.to/QuickConnectID

Ihr landet dann automatisch auf der Startseite des DiskStation Managers. Die ID könnt Ihr wie gesagt auch in den Synology-Apps oder Diensten wie Synology Drive angeben.

4. QuickConnect testen

Um zu prüfen, ob der Fernzugriff auf Eure Synology-NAS wirklich funktioniert, könnt Ihr beispielsweise Euer Smartphone nutzen. Trennt die WLAN-Verbindung und ruft bei Mobilfunk-Verbindung die QuickConnect-URL auf. Alternativ nutzt Ihr eine App wie DS Files für Android oder iOS. Meldet Euch hier nun mit der QuickConnect-ID an und checkt, ob alles funktioniert. Alternativ könnt Ihr auch auf der Kontoseite von Synology prüfen, ob Eure NAS-Server erreichbar sind. Loggt Euch dazu ein und wechselt auf den Reiter Meine Geräte.

QuickConnect Test

Kommt Ihr via Mobilfunkverbindung auf die NAS-Oberfläche, ist alles in Ordnung.

5. Synology QuickConnect nur für bestimmte Dienste erlauben

Standardmäßig erlaubt Synology QuickConnect den Zugriff auf alle Standard-Dienste Eurer Synology-Geräte. Ihr könnt den Zugriff aber auch einschränken. Öffne dazu in der Systemsteuerung unter QuickConnect den Reiter Erweitert. Hier entfernt Ihr bei Erlaubnis die Dienste, die nicht über das Internet erreichbar sein sollen. Nehmt Ihr hier beispielsweise den DSM aus, könnt weder Ihr noch andere auf die Administration der NAS-Laufwerke zugreifen – das dürfte in vielen Fällen sinnvoll sein.

QuickConnect-Berechtigungen

Ihr legt fest, welche NAS-Dienste über das Internet verfügbar sind und welche nicht.

Wie gesagt: Ich finde Synology QuickConnect grandios. Der Dienst macht den Fernzugriff auf NAS-Daten und -Dienste leicht und erfordert wenig Konfigurationsaufwand. Gleichzeitig kann ich aber auch jeden verstehen, dem eine solche Komfortlösung zu „offen“ ist.

Weitere Tipps, Tricks und Anleitung zu den NAS-Systemen von Synology sammeln wir hier. Allgemeine Hardware-Themen aller Art gibt es bei unseren Hardware-Tutos zu entdecken.

Synology NAS günstig bestellen

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.