Video

  • Video: Ballmer und Gates rocken das Haus mit Eurodance

    Die wilden 90er… das waren noch Zeiten. Der kalte Krieg war vorbei, der Kampf gegen den Terror hatte noch nicht begonnen und die Musik im Radio war in Sachen Seichtigkeit auf ihrem bisherigen Tiefpunkt angelangt. Es blieb also viel Zeit, um Quatsch zu machen und erste Erfahrungen im Internet zu sammeln. Süße, leichte Jugendjahre waren das, zumindest in meiner Erinnerung. Weiterlesen »

  • Tipp: Videos von YouTube und Co. in Safari herunterladen

    YouTube-Videos per Klick herunterladen – ein Klassiker auf jedem PC-Zeitschriftencover und seit Jahren immer mal wieder ein Thema für viele Video-Fans. Wenn Ihr auf dem Mac mit Apples Safari-Browser unterwegs seid, benötigt Ihr dafür im Idealfall keine Zusatzsoftware wie den JDownloader oder den VideoDownloadHelper. Stattdessen genügt ein einfacher Rechtsklick auf das Video – zumindest, wenn es sich nicht um Videos im widerlichen Flash-Format handelt. Weiterlesen »

  • Video: Was ist das? Ein Schwarm? Superman? Sagt’s uns und gewinnt! [gelöst]

    Was ist das? Ein Flugzeug? Ein Meteor? Nein – es ist Superm…., nö, der auch nicht. Sagt uns was es ist und Ihr gewinnt irgendetwas, das der Aufgabe angemessen erscheint – vermutlich ist es alt, es könnte aber auch kultig sein. Oder Ihr bekommt ein Hercules-MP3-Mischpult, wie Ihr wollt. Plus: Wir verraten Euch, wie genau das geht, was Ihr im Video seht – Viel Spaß!Weiterlesen »

  • Video: Windows-10-Upgrade von Win 7 Ultimate auf Win 10 Pro in der VirtualBox-VM

    Die Windows-10-Installation ist zwar grundsätzlich erfreulich einfach, aber bisweilen dennoch tückisch – daher findet Ihr hier auch allerhand Windows-10-Artikel. Und wenn Ihr einfach nur neugierig seid, wie die Installation abläuft, hier zwei ziemlich unspektakuläre Videos: Sie zeigen das Upgrade eines virtuellen Windows 7 Ultimate (in VirtualBox) auf Windows 10 Pro, ausgehend von einem heruntergeladenen Win-10-ISO-Image – beginnend mit dem Einhängen des Images, endend mit dem fertigen Windows-Desktop. Die eine Variante ist auf rund acht Minuten gekürzt, die andere zeigt das ganze Elend im epischen 2-Stunden-Format – uncut, unkommentiert, ohne große Zwischenfälle. Aber vielleicht interessiert’s ja jemanden …Weiterlesen »

  • Aus aktuellem Anlass: Steve Ballmer verkauft Windows 1.0

    Die 80er… das waren noch Zeiten. Statt Zeit mit perfiden Marketingstrategien, viralen Videos und subliminalen Botschaften Zeit zu verschwenden, verkaufte Microsoft 1986 sein Windows 1.0 im gleichen Stil, in dem in den USA auch Gebrauchtwagenhändler ihre Ware im Werbefernsehen von Lokalsendern feil bieten. Der perfekte Verkäufer-Typ dafür: Steve Ballmer, späterer MS-CEO, im karierten Stan S. Stanman-Gedächtnis-Anzug, laut, billig, mit viel Blingbling. Ich würde dem Kerl zwar weder Windows, noch ein Auto abkaufen, finde aber, dass heute wieder mehr Firmen diese Art von Werbung machen sollten. Apple zum Beispiel.Weiterlesen »

  • Video: Das „Full House“-Intro in der Welt von Grand Theft Auto 5

    Es gibt eine Reihe von Comedyserien aus den 80er-Jahren, an die ich wirklich gerne zurückdenke: Alf zum Beispiel. Oder auch die älteren Folgen von „Married with Children“ (bzw. „Eine schrecklich nette Familie“). Selbst die Cosby-Show oder „Wer ist hier der Boss“ kommen in meiner nostalgischen Rückschau auf selige Fernsehunterhaltung zu Kindheitszeiten gar nicht sooooo schlecht weg. Und dann gab es damals noch „Full House“. Der Inbegriff des 80er-Familiencomedy-Klischee-Overkills, voll von moralischen Belehrungen, „Tut-niemanden-weh“-Humor und erzwungenen „Aaaaaawwwweeee“-Momenten durch die damals noch ach so knuddeligen Olsen-Zwillinge. Und allen voran das Intro, welches quasi als Universal-Vorspann für sämtliche Comedyserien von 1980 bis 1991 dienen könnte – doch nicht, wenn es in der Welt von Grand Theft Auto 5 nacherzählt wird.

    Weiterlesen »

  • Anleitung: Nerviges Video-Autoplay von Facebook im Browser ausschalten

    Kennt Ihr auch dieses nervige Video-Autoplay bei Facebook? Sobald der Mauszeiger ein Video auch nur berührt, beginnt dieses, abzuspielen – freundlicherweise ohne Ton. Und da Facebook neuerdings auf HTML5 setzt, ist das auch nicht durch einen Flashblocker zu unterbinden. Während Facebook die Funktion auf Mobilgeräten zum Glück gekickt hat, verlangsamt die Funktion neuerdings auf Mac und PC das Browsen und frisst je nach Internetzugang auch unnötig Datenvolumen. Wir zeigen Euch deshalb, wie Ihr das Facebook Video-Autoplay abstellt.Weiterlesen »

  • Terminal-Spaß: Wikipedia-Seiten fix im Terminal aufrufen + Video

    Wikipedia-Seiten auf der Kommandozeile aufrufen? Da stellen sich zwei Fragen: Wie? Und warum zum Geier? Zwei Antworten auf das Wie folgen, erstmal zum Warum: Vielleicht arbeitet Ihr gerade im Terminal und wollt nicht gleich den großen Browser anwerfen, um ein paar Zeilen Text auf Wikipedia zu lesen. Oder Ihr seid per SSH auf dem Raspberry Pi oder dem Cubietruck eingeloggt und habt gar keine grafische Umgebung zur Verfügung. Es gibt sooooo viele Szenarien, aber „Weil’s geht“ reicht auch – zum Wie:Weiterlesen »

  • Video: Grandiose Einblicke in die Landschaftsfotografie

    Auch wenn ich persönlich eher ein Schreibtischhengst bin, fasziniert mit Landschaftsfotografie enorm. Aus diesem Grund freue ich mich auch immer wieder über Videos wie das folgende. Es gibt einen Einblick in die Arbeit des slowenischen Fotografen Janez Tolar – und weckt vermutlich nicht nur bei mir den Drang, einfach mal wieder mit der Kamera raus in die Natur zu ziehen. Weiterlesen »

  • Die Erde aus dem All, Zeitraffer von Alexander Gerst

    Es muss einsam sein auf der Raumstation ISS: Astronaut Alexander Gerst nutzte die Zeit in der internationalen Raumstation ISS, um rund 12.500 Fotos der fantastischen Aussicht auf die Erste aufzunehmen. Die wurden nun von der ESA zu einem faszinierenden Zeitraffer-Foto zusammengeschnitten, das unseren Planeten in seiner ganzen Schönheit von oben zeigt, Nordlichter und Blicke auf das nächtliche Europa inklusive. Absolut sehenswerter Content. Versprochen.Weiterlesen »

  • Kodi löst XBMC ab – wir haben alle Anleitungen und Infos

    XBMC war in den Anfangstagen vor allem Xbox-Nutzern bekannt – und hat die Spielekonsole in ein hervorragendes Mediencenter verwandelt. Schnell hat sich XBMC von der Microsoft-Hardware gelöst und begeistert seit Jahren PC-, Raspberry-Pi-, Mac- und mittlerweile auch Amazon-Fire-TV-Nutzer. Seit dem 23.12.14 ist schluss mit XBMC, auch, um sich endgültig von der Konsolenvergangenheit zu lösen – Kodi lautet ab sofort der neue Name. Hier unser Sammelsurium zu Kodi/XBMC:Weiterlesen »

  • Anleitung: Bildschirmaufnahme mit Quicktime auf dem Mac erstellen

    Manchmal ist es nötig, ein Bildschirmvideo zu erstellen. Etwa um einem Kunden die Bedienung eines Programms näher zu bringen oder bei Youtube zu zeigen, wie etwas funktioniert. Nun gibt es eine reihe komfortabler – und kostenpflichter – Lösungen, die das unter Mac OS X möglich machen, doch um auf dem Mac den Bildschirm abzufilmen, sind zunächst nur Bordmittel nötig: Das Programm Quicktime erlaubt die Aufnahme von Bildschirminhalten inklusive Mauszeiger. Wir zeigen Euch, wie es geht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Stop-Motion-Filme ganz einfach erstellen – Plüschtiere im Billy-Regal

    Es muss nicht gleich Wallace & Grommit sein, auch keine Lego-Version Eures Lieblingsfilms und Coraline dürfte ebenso nach Millionenbudget und Tausend fleißigen Händern schreien. Aber kurze, einfache Stop-Motion-Filme können auch Spaß machen, oft zählt vor allem die Idee. Und wenn Ihr Kinder haben solltet, würden die sich bestimmt freuen, wenn ihre Lieblingsspielzeuge durch das eigene Wohnzimmer turnen! Stop Motion ist im Grunde sehr simpel und die Ergebnisse speichert Ihr ganz einfach als animiertes GIF oder Video – wir zeigen das wohl einfachste Vorgehen. Weiterlesen »

  • Anleitung: Android-Geräte per Instant Messenger fernsteuern

    Mit der Open Source App FonBot steuert Ihr Euer Android-Gerät direkt über IRC, Jabber, Yahoo!Messenger oder Textnachrichten. Wir zeigen Euch, wie das mit dem ebenfalls freien Multi-Protokoll-IM Pidgin funktioniert, inklusive kurzem Demo-Video. Einmal eingerichtet, könnt Ihr beispielsweise Nummern wählen, Kontakte in Pidgin anzeigen lassen, Fotos schiessen und automatisch hochladen („Hallo Handydieb, bitte lächeln!“), Telefoneinstellungen ändern, die Lampe anmachen und etliches mehr. Weiterlesen »

  • Video: F-Droid – Android App Store für Open Source Apps

    Bei F-Droid bekommt Ihr über 1.200 kostenlose Apps für Android, darunter auch Dutzende Multimedia-Programme, Spiele, Office-Tools und sonstige Software für den Alltag. Werbung werdet Ihr hier so gut wie gar nicht finden und wenn Apps auf unfreie (also nicht Open Source) Dienste oder Apps zugreifen, wird darauf hingewiesen. Ein großer Pluspunkt von F-Droid: Neben Anwendungen für die Massen gibt es allerhand nützliche, interessante oder einfach nur obskure Apps zu entdecken. Ein kleiner Ausblick gefällig? Chroma Doze erzeugt Rauschen gegen Tinnitus, Binaural Beats Therapy heilt Euch von Schmerzen, die ASCII-Cam taucht die Welt in schicke ASCII-Art, …Weiterlesen »

  • Gewinnspiel: 5x das brandneue Ashampoo Movie Shrink & Burn 4 gewinnen

    (UPDATE: Das Gewinnspiel ist vorbei, wir haben fünf Gewinner, die von uns per Mail benachrichtigt werden!)

    Videos für Xbox, iPad, Youtube oder ein Smartphone konvertieren? Einfacher als mit dem neuen Ashampoo Movie Shrink & Burn 4 geht es nicht: Wählt die Quelldateien und das Zielgerät und schon geht’s los. Manuelle Einstellungen bietet das Tool überhaupt nicht, Ihr dürft lediglich per Schieberegler an der finalen Dateigröße feilen. Aber mal ehrlich: Die Zeiten, da Konvertierungen Dutzende Einstellungen für Container, Codec und Komprimierung erforderten sind vorbei, selbst Poweruser dürften mit Movie Shrink & Burn 4 weitgehend glücklich werden – schnelle simple Batch-Verarbeitung von Filmen und kleinen Clips. In Zusammenarbeit mit Ashampoo könnt Ihr bei uns insgesamt fünf Lizenzen für die 29.99-Euro teure Vollversion gewinnen…Weiterlesen »

  • Fire TV mit Kodi zum Netzwerkplayer machen

    Seit einigen Tagen verrichtet der Amazon Fire TV bei mir seinen Dienst. Wie im Test erwähnt bin ich insgesamt recht zufrieden mit der Mini-Box. Das liegt zum einen daran, dass ich als Prime Instant Video-Nutzer die Filme und Serien endlich komfortabel auf den TV bekomme, zum anderen aber auch und vor allem daran, dass der Fire TV ganz hervorragend mit Kodi (ehemals und besser bekannt als XBMC) zusammenspielt. Damit wird die Box zum richtig guten Streaming-Player, der dank Top-Fernbedienung und vor allem einer guten Leistung meinen bisher für Kodi benutzten Raspberry Pi komplett abgelöst hat. Wir zeigen Euch, wie Ihr Kodi / XBMC auf dem Amazon Fire TV installiert.

    Weiterlesen »
  • Video: Grandios-halsbrecherischer Pakour-Tribut an 8-bit Jump’n’Runs

    Habt Ihr schonmal gefragt, wie es so ist, als Super Mario oder ein anderer Jump’n’Run-Held durch die typischen Plattformlevel eines Videospiels zu hüpfen? Der passonierte Freerunner Jason Paul offensichtlich schon – und es mit seinem Team einfach mal in die Tat umgesetzt. Das Ergebnis ist ein athletisch wie technisch absolut beeindruckendes Video, dass so manchen Videospielhelden vor Neid erblassen lässt. Weiterlesen »

  • Kodi-Serie: Perfekte Sofakartoffel: Smartphone als Fernbedienung (5/9)

    Freude bereitet Kodi/XBMC besonders dann, wenn das Smartphone als Fernbedienung läuft – und Fernbedienung ist deutlich untertrieben. Ein schönes Beispiel für eine Android-App ist das kostenlose Yatse, das die ganze schmucke Bibliothek auf Smartphones und Tablets bringt. Statt Yatses eigener Bibliotheksoberfläche könnte Ihr aber auch das Touchpad nehmen, um direkt am Fernseher zu navigieren oder die virtuelle Tastatur einschalten, die auch ganz praktisch für’s Suchen und Umbenennen ist. Eine echte Tastatur am Kodi-Server könnt Ihr Euch damit sparen. Voraussetzung: Ihr müsst sicherstellen, dass in Kodi die Bedienung mit entfernten Geräten erlaubt ist, was wir im dritten Teil der Kodi-Serie zeigen: Weiterlesen »

  • Kodi-Serie: Coole Add-ons: South Park gratis ist nur der Anfang (6/9)

    17 Staffeln South Park gratis und legal, Hunderte Episoden Comedy mit Hollywood-Stars, kostenlose Konzerte, YouTube, jDownloader-Steuerung und und und – das Add-on-Verzeichnis von Kodi/XBMC ist prall gefüllt mit echten Highlights. Viele der verfügbaren Add-on funktionieren leider nicht, im Zweifel: Testen. Unsere Highlights aus den Breichen Video, Musik und Programme laufen jedenfalls einwandfrei. Übrigens: Add-ons findet Ihr direkt in Kodi in den einzelnen Bereichen, wo Ihr auch Quellen hinzufügt. Weiterlesen »

  • Kodi-Serie: Das Media Center, das mal XBMC war. Oder: Medien und Streams auf dem TV (1/9)

    Kodi, vormals XBMC, ist die Antwort auf eine alltägliche Frage: Wie kommen Videos, MP3s und Internet Streams vom Rechner auf den Fernseher und ins Heimnetz? Und wie steuer ich das alles mit dem Smartphone? Für Tekkies, Besitzer von Smart-TVs oder Bewohner des Apple-Lands mag das seit Jahren selbstverständlich sein, für alle anderen werden wir in der Kodi-Serie ausführlich erklären, was das Open-Source-Mediacenter ist, wie Ihr System, Fernbedienung und Quellen einrichtet und welche Hardware passt:Weiterlesen »

  • Kodi-Serie: Billig, lautlos, winzig: Kodi auf dem Raspberry Pi (2/9)

    Der Raspberry Pi ist ein Kleinstrechner, der alle nötigen Elemente wie Grafik, Audio, CPU, Netzwerk und so weiter auf einer kleinen Platine vereint – und damit ist er ein ausgewachsener Rechner, genau wie Euer normaler PC. Das rund 40 Euro teure Gerät verbraucht dabei nur maximal 7 Watt, ist lautlos, hat Anschlüsse für USB, Audio-/Video-/Audio-Out, HDMI sowie einen SD-Karten-Slot. Mit einem Mini-WLAN-Adapter für unter zehn Euro verbindet Ihr den Pi mit Eurem Netzwerk, alternativ ginge natürlich auch ein Netzwerkkabel. Sonst noch praktisch: Pi-Gehäuse, passende Stromversorgung, Kühlkörper (sehr optional …).

    Kodi-Systeme für den Raspi

    Als Betriebssysteme stehen hier einige Linux-Distributionen zur Verfügung (etwa Raspbian), interessant sind aber vor allem die Kodi-Systeme wie Xbian (oder Openelec, oder Raspbmc). Xbian bootet direkt in Kodi im Vollbild, von dem darunter liegenden Linux seht Ihr normalerweise nichts (könnt es aber natürlich über die Kommandozeile nutzen, wenn Ihr denn wollt). Einmal installiert, habt Ihr ein ganz normales Kodi vor Euch, für das Ihr natürlich auch die restlichen Workshops unserer Kodi-Serie verwenden könnt:Weiterlesen »

  • Anleitung: Kodi einrichten, TV als Vollbild nutzen und kalibrieren (3/9)

    Sobald Kodi einmal läuft, solltet Ihr ein paar wichtige Einstellungen anschauen: Kodi als Vollbild auf dem zweiten Monitor (=TV), Monitor-Kalibrierung, Spracheinstellungen, Audio-Setup und Menü-Einträge. Zur Bedienung: Ihr könnt Kodi mit der Maus bedienen, schneller ist es aber mit den Pfeiltasten sowie Back, Enter und Escape der Tastatur. Wollt Ihr Kodi von Anfang an per Smartphone bedienen, findet Ihr im vierten Teil der Kodi-Serie den passenden Stoff:

    1. Was ist/kann Kodi überhaupt: Konzept, Features, Anschlüsse, Hardware
    2. Billig, Lautlos, winzig: XBMC (Kodi) auf dem Raspberry Pi
    3. Grundeinrichtung: TV als Vollbild, Kalibrierung, Netzwerk, etc.
    4. Mediensammlung: Quellen samt Metadaten einrichten
    5. Perfekte Sofakartoffel: Fernbedienung per Smartphone – Smartphone als TV
    6. Coole Add-ons: South Park gratis ist nur der Anfang
    7. Für werdende Profis: Fortgeschrittene/Optinale Einstellungen
    8. Android-Inhalte nach Kodi/XBMC streamen mit Airplay
    9. Live-TV ohne TV-Karte nutzen
    Weiterlesen »

  • Anleitung: Quellen der Kodi-Mediensammlung mit Metadaten einrichten (4/9)

    Im vierten Teil unserer Kodi-/XBMC-Serie geht es nun endlich an die Inhalte, an Filme, Serien und Musik. Kodi oder XBMC läuft also auf dem Raspberry Pi oder einem beliebigen Windows-/Linux-Rechner, die Grundeinstellungen sind getätigt, der Weg zur vollautomatisch bebilderten Bibliothek ist nur ein paar Minuten entfernt. Wichtig: Kodi kann Filme und Episoden natürlich nur erkennen, wenn die Namen von Ordnern oder Dateien passen. Filmnamen wie „Indianer Jones-Tempel des Todes 720p German Xvid.mkv“ versteht Kodi problemlos und bei Serien sollten die Folgennummerierung existieren. Perfekt wäre etwa ein Ordner wie „The Big Bang Theory“ mit Dateien, die etwa S01E02.mkv und so weiter heißen – eine Anleitung zum automatischen Umbenennen findet Ihr hier. Zuvor noch ein Blick auf die gesamte Kodi-Serie:Weiterlesen »

  • Anleitung: Die spannendsten optionalen Kodi-Einstellungen (7/9)

    Kodi bietet viele Dutzend Einstellungen, die meisten dürften allerdings mit der Grundeinrichtung glücklich werden. Aber es hat schon was, wenn man sich aussuchen kann, ob „The Big Bang Theory“ unter T wie The oder B wie Big einsortiert wird. Auch die lästige Visualisierung wenn Musik läuft könnt Ihr abschalten, entscheiden, wie 4:3-Videos auf Breitbildmonitoren gezeigt werden sollen oder Audio-CDs automatisch rippen – hier also eine lose Auflistung der spannendsten Einstellungen. Und vorher noch ein Blick auf die ganze Serie:

    1. Was ist/kann Kodi überhaupt: Konzept, Features, Anschlüsse, Hardware
    2. Billig, Lautlos, winzig: XBMC (Kodi) auf dem Raspberry Pi
    3. Grundeinrichtung: TV als Vollbild, Kalibrierung, Netzwerk, etc.
    4. Mediensammlung: Quellen samt Metadaten einrichten
    5. Perfekte Sofakartoffel: Fernbedienung per Smartphone – Smartphone als TV
    6. Coole Add-ons: South Park gratis ist nur der Anfang
    7. Für werdende Profis: Fortgeschrittene/Optinale Einstellungen
    8. Android-Inhalte nach Kodi/XBMC streamen mit Airplay
    9. Live-TV ohne TV-Karte nutzen
    Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"