Google Chrome auf dem Mac fehlt die Option, Webseiten wie Programme zu öffnen. Ein kostenloser Webdienst rüstet das praktische Feature nach.

Google Chrome kann aus faktisch jeder beliebigen Webseite eine Desktop-App erstellen – zumindest unter Windows. Die Mac-Version von Chrome verzichtet seit Jahren auf das praktische Feature. Macht aber nicht: Über einen Webservice könnt Ihr Webseiten in Chrome-Erweiterungen verpacken und sie dann als eigenständige Mac-App verwenden. 

Applicationize Me: Von der Website zur App

Anzeige

Die Lösung für Mac-User hört auf den Namen Applicationize.me. Das Open-Source-Webtool erstellt aus einer beliebigen Webseite eine Chrome-Erweiterung. Installiert Ihr diese in Chrome für den Mac, könnt Ihr die entsprechenden Seiten wie ein nativ installiertes Programm öffnen.

WhatsApp Web Google Chrome

WhatsApp Web als Chrome-Erweiterung: Ihr spart Euch die App-Installation und damit Ressourcen auf dem Mac.

Das hat viele Vorteile: Die Chrome-Apps tauchen als eigenes Icon im macOS-Dock auf. Ihr könnt die Dienste also mit einem Klick öffnen, ohne erst die URL im Browser einzutippen. Außerdem landet die Seite nicht in einem Browser-Tab, sondern in einem eigenem Fenster. Das ist vor allem für Web-Apps hilfreich, auf die Ihr oft zugreift. Ich habe beispielsweise WhatsApp Web, Google Fotos und unseren Tutonaut-Adminbereich als Desktop-App gespeichert. Technisch laufen diese immer noch im Chrome-Browser, verhalten sich aber (fast) wie nativ installierte Programme – nur eben ohne den großen Ressourcenverbrauch.

macOS Webseite im Dock

Webseiten im Fenster über das Mac-Dock aufrufen ist ungemein praktisch.

So erstellt Ihr Chrome-Web-Apps unter macOS:

1. Applicationize.me öffnen

Ruft als erstes die Startseite von Applicationize.me auf. Hier kopier Ihr die URL der Seite, aus der Ihr eine Chrome-App machen wollt, in das Feld Web App URL.

Applicationize macht Webseiten zu Chrome-Apps für den Mac.

2. Erweiterte Optionen festlegen

Mit einem Klick auf Advanced Options könnt Ihr Eure Web-App anpassen. Beispielsweise könnt Ihr ein alternatives App-Icon oder einen neuen Titel erstellen. Standardmäßig öffnen die Apps Links im Standard-Chrome-Fenster. Wollt Ihr das nicht, aktiviert die Option Would you like app links to open internally as popups? Außerdem könnt Ihr den Apps Desktop-Benachrichtigungen (Notifications) sowie den Zugriff auf Webcam und Mikofon genehmigen.

Chrome-Apps anpassen

Die erweiterten Optionen erlauben die Anpassungen der Apps.

3. Web-App erstellen und herunterladen

Anzeige

Seid Ihr mit den Einstellungen zufrieden? Dann erstellt mit Generate & download Chrome Extension eine Chrome-Erweiterung. Speichert die Datei mit der Endung CRX auf Eurem Mac.

Chrome App herunterladen

4. WebApp für Google Chrome installieren

Um die so erstellte Web-App zu installieren, gebt Ihr chrome://extensions/ in die URL-Leiste des Browsers ein. Hier listet Google Chrome sämtliche installierten Erweiterungen und Apps auf. Zieht nun einfach die eben heruntergeladene CRX-Datei in das Chrome-Fenster. Beantwortet die Frage mit App hinzufügen.

Chrome App installieren

So macht Ihr die Chrome-App für den Mac startbereit.

5. Webseiten in Chrome wie Apps öffnen

Ab sofort könnt Ihr Eure neue Web-App für Chrome auf dem Mac nutzen. Dazu öffnet Ihr in Google Chrome die App-Seite über chrome://apps/. Klickt Ihr eine App an, öffnet die sich auf dem Mac in einem eigenen Fenster samt Dock-Icon. Per Rechtsklick auf das Symbol und Auswahl von Optionen – Im Dock behalten könnt Ihr Euch künftige den Umweg über den Browser sparen. Verhält sich die erstellte App nicht wie gewollt? Dann nutzt einfach Applicationize.me erneut und passt die Optionen an. Eine zwar nischige, aber wie ich finde seeeeehr praktische Ergänzung für Google Chrome auf dem Mac.

Chrome Apps macOS

Die Webseiten-Apps könnt Ihr über Google Chrome öffnen oder eine Dock-Verknüpfung erstellen.

Weitere Tipps und Anleitungen zu Google Chrome findet Ihr hier. Weitere Tipps für Mac-User gibt es unter diesem Link.

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Kommentieren: