Amazon

  • Was hört Amazon Alexa? Alle (ungewollten) Kommandos abspielen und löschen

    Alexa-Geräte wie Dot und Echo neigen dazu, sich zu melden, obwohl man ihnen gar nichts befohlen hat. Gäste, Radio, Fernseher oder Gesprächsfetzen genügen oft, um das altbekannte „Darauf habe ich leider keine Antwort“ erklingen zu lassen. Aber was genau hat Alexa da gehört? Solche und auch gewollte Kommandos könnt Ihr Euch anschauen, anhören und löschen.

    Sprachaufnahmen-Verlauf

    Man kann es lustig oder beunruhigend finden: Da sitzt man arglos auf dem Sofa, unterhält sich mit Freunden oder guckt eine Runde Star Trek, und plötzlich erzählt ein Alexa-Gerät irgendeinen Stuss. Obwohl niemand „Alexa“, „Echo“ oder sonst ein eingestelltes Trigger-Wort sagte. Aber was genau hat Alexa dann ausgelöst? Und überhaupt: Ihr wolltet das ja offenbar nicht zu Alexa sagen, also auch nicht an Amazon übergeben. Also wollt Ihr das vielleicht löschen. Und Amazon macht es einem wirklich einfach, wenn man einmal weiß wo.

    Meldet Euch bei im Browser bei Amazon an und ruft die Funktion über Mein Konto/Meine Inhalte und Geräte/Alexa-Datenschutz/Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen auf. Hier könnt Ihr über den gesamten Verlauf Eures Alexa-Kontos gucken. Ihr könnt einen Datumsbereich einstellen und dann alle Aufnahmen dieser Zeit auf einmal oder konkrete Interaktionen über die Kästchen vor jedem Eintrag löschen.

    amazon alexa echo dot historie
    Die History im Browser ist übersichtlicher.

    Spannender ist jedoch die Möglichkeit, sich die echten, vor allem aber die versehentlichen Befehle anzuhören. Über den kleinen Pfeil rechts neben jedem Eintrag könnt Ihr diesen Aufklappen und abspielen, was Alexa gehört hat. Wenn dort Text nicht verfügbar – Audio war nicht für Alexa bestimmt steht, ist die Audioaufnahme dennoch verfügbar.

    Alternativ gibt es die Funktion natürlich auch in der Alexa-App unter Einstellungen/Historie. Dort dürft Ihr auch zu jedem Eintrag sagen, ob Alexa gemacht hat, was Ihr wolltet oder nicht – das hilft, Alexa zu verbessern. Übersichtlicher ist allerdings die Variante im Browser.

    amazon alexa echo dot historie
    Die Historie in der App.

    Wir haben hier noch weitere Artikel zu Amazon Alexa, Echo & Co., beispielsweise eine Anleitung, um ein NAS per Sprache/Alexa zu steuern.

  • Amazon Alexa: Kindle-Bücher vorlesen lassen

    Die Wettervorhersage von Alexa erzählen lassen? Klar. Radio und Amazon-Musik abspielen? Auch logisch. Und selbstverständlich könnt Ihr auch Eure bei Audible gekauften Hörbücher abspielen. Aber wußtet Ihr, dass Ihr auch auf die Kindle-Bibliothek zugreifen könnt? Weiterlesen »

  • HDCP-Kopierschutz aushebeln – geht das?

    Der Kopierschutz HDCP sorgte bei mir in den letzten Wochen diverse Male für Kopfschmerzen: So wollte ich Screenshots von Systemmenüs der PlayStation 4 sowie den Benutzeroberflächen von diversen Streaming-Lösungen (z.B. ChromeCast und dem Mediaplayer des Amazon Fire TV Sticks 4K) anfertigen. Ergebnis: Nope, nicht machbar – selbst mit einer HDMI-Capture-Card wie der Elgato GameCapture HD 60S. Als Tutorial-Schreiberling war das für mich Grund genug, nach Lösungen Ausschau zu halten. Spoiler: Ich wurde fündig (…und 2020 gab es sogar noch ein kleines, aber feines Upgrade – mehr dazu ganz unten ;) Weiterlesen »

  • Meinung: „Weiß ich nicht“ gehört nicht ins Internet!

    Neulich bei Amazon – Kundenfrage: „Geht das auch mit Leder?“ Kundenantwort: „Weiß ich nicht.“ Nächste Antwort: „Keine Ahnung, noch nicht probiert.“ Und schon bin ich im Hassmodus. Was stimmt denn mit denen nicht? Warum machen sie das Internet kaputt? Wieso wieso?Weiterlesen »

  • Alexa Skill Blueprints: Eigene Skills ohne Code – auch in Deutschland

    Amazon hat immer damit geworben, dass Alexa-Skill-Programmierung total einfach sei – Pustekuchen! Allein der Umgang mit Amazon Web Services (AWS) ist schon wahnwitzig kompliziert. Mit den neuen Blueprints/Vorlagen von Amazon kann es aber wirklich jeder! Und zwar sofort. Auch in Deutschland, aber mit einem Haken.Weiterlesen »

  • Grafikkarten-Betrug bei Amazon? Bitte nicht so dumm sein!

    Zum offenen Beschiss gehören immer zwei Parteien: Ein gieriger Armleuchter und ein gieriger Idiot. Bei Amazon bekommt Ihr extrem günstige Grafikkarten: Eine GTX 1050 für gut 50 Euro? Das ist nicht nur ein Schnäppchen, das ist der Wahnsinn – wer die nicht kauft, ist ein Idiot. Könnte man meinen. Ist aber umgekehrt. Doch mal von vorn:Weiterlesen »

  • Das Spiel ruckelt – was nun?

    Wer kennt es nicht: Das neue Spiel ist endlich da, von Steam, vom Weihnachtsmann, dem eigenen Geldbeutel. Licht aus, Kopfhörer auf, Tür zu, Vorfreude, Gänsehaut, geiles Intro und dann: Es ruckelt, was das Zeugs hält – Fuck! Aber keine Sorge, man kann nachbessern.Weiterlesen »

  • Anleitung: Fernseher steuern mit dem Amazon Fire TV Stick 4K

    Der nagelneue Amazon Fire TV Stick 4K ist wirklich ein großer Wurf: Zum Vergleichsweise schmalen Preis holt der Stick nicht nur 4k-Inhalte auf den Schirm, sondern stellt auch die HDR-Formate Dolby Vision, HDR10 und das frische HDR10+ sauber dar. Ach ja, Kodi-tauglich isser auch noch.  Das unbesungene Killerfeature des Fire TV Stick 4K ist für mich aber die Fernbedienung – aus einem banalen Grund. Sie ist nicht nur Alexa-tauglich, sie steuert auch den Fernseher – ENDLICh kann mal also die Lautstärke beim Streaming direkt verändern, ohne mit zwei Fernbedienungen hantieren zu müssen. Man muss sie nur richtig einstellen.

    Weiterlesen »

  • Anleitung: Kodi auf Amazon Fire TV Stick 4k installieren

    Mit dem Fire TV Stick 4K haut Amazon pünktlich zum Weihnachtsgeschäft mal wieder ein Highlight raus. Der komplett überarbeitete Fire TV Stick kommt nun auch mit 4K-Inhalten samt allen wichtigen HDR-Formaten zurecht. Was fehlt zum Streaming-Glück? Ganz klar: Kodi! Zum Glück ist es kein Problem, Kodi auf dem Fire TV Stick 4K zu installieren. Wir zeigen Euch zwei bewährte Wege zum Ziel. Dafür müsst Ihr noch nicht einmal einen PC oder Mac bemühen, wenn Ihr keine Lust darauf habt. Weiterlesen »

  • Roboter-Journalismus in Action – So nicht, Freunde

    Manchmal ist das Internet einfach zum Kotzen. Dieses mal ist der böse Missetäter: Die „News-Seite“ namens DE News – aktuelle nachrichten, die sich auf der Adresse aktnach.org findet. Auf den ersten Blick eine normale News-Seite mit Wetter, Fußball, Politik, Gossip, Lokalem. Auf den zweiten Blick sieht man aber: Katrin Ostermann erzählt Euch nicht die ganze Wahrheit – ist aber fit in CFNM-SpankingWeiterlesen »

  • Amazon Music Unlimited kündigen

    Amazon Music Unlimited ist an und für sich ein recht runder Musikstreaming-Service. Wenn Euch das Musikabo aus dem Hause Amazon aber nicht überzeugt hat, könnt Ihr es auch ganz einfach wieder beenden. Wir zeigen, wie die Kündigung von Amazon Music Unlimited funktioniert.Weiterlesen »

  • Gaming-Komplett-Ausstattung für 50 Euro – geht das?

    Gaming-Hardware bekannter Hersteller ist ziemlich teuer, für Headset, Maus, Tastatur und Gamepad kann man problemlos 400 Euro ausgeben, ohne wirklich Luxus zu kaufen. Es gibt aber auch jede Menge Gaming-Equipement für 15 Euro und weniger – und das sieht auch nicht wirklich anders aus. Wir haben die vier Geräte für insgesamt knapp 53 Euro erstanden und fragen uns: Geht das?Weiterlesen »

  • Warum mir Siri, Alexa, Cortana und Co. nicht ins Haus kommen

    Smart-Speaker sind in: Egal ob mit Amazon Echo/Alexa-Technologie, als Google Home, Microsoft Cortana und neuerdings Apple Homepod mit Siri sind für viele Zeitgenossen ein Muss. Und der Elan, mit dem sich die größten Tech-Firmen der Welt in den Markt der persönlichen Voice-Assistenten werfen, ist bemerkenswert. Ich frage mich allerdings, wieso Menschen so ein Gerät wollen? Vor fast 30 Jahren ging die DDR unter anderem wegen der permanenten Überwachung unter, heute holt man sich die privatwirtschaftliche US-Stasi freiwillig nach Hause. Irrsinnig.Weiterlesen »

  • Test: AmazonBasics Fußbänkchen für 16 Euro

    Manchmal sind es die einfachen, günstigen Dinge, die einem das Leben so viel leichter machen. In diesem Fall ein 16-Euro-Fußbänkchen für unter’m Schreibtisch. Habt Ihr Eure Beine immer im ergonomisch empfohlenen richtigen Winkel? Und sitzt Ihr rückenfreundlich im 90-Grad-Winkel? Nö? Dann ist das Teil vielleicht etwas für Euch.Weiterlesen »

  • Anleitung: Sprachsteuerung für Kodi basteln

    Wie Ihr aus einem Raspberry Pi und Jarvis ein Amazon-Echo-ähnliches Gerät bastelt, haben wir Euch bereits gezeigt. Aber Jarvis läuft auch auf normalen Linux-Rechnern und eignet sich wunderbar dafür, Programme per Zuruf zu steuern. Zum Beispiel Kodi:Weiterlesen »

  • Anleitung: Freie Amazon-Alexa-Alternative selber bauen

    Amazon bietet mit Alexa und Echo sicherlich die bekannteste Sprachsteuerung, aber es gibt auch Alternativen. Und das nicht nur von Google, sondern auch in der Open-Source-Welt: Mit Jarvis verwandelt Ihr einen Raspberry Pi erstaunlich einfach in einen solchen Sprachcomputer, der Antworten geben, Web-Inhalte abfragen und beliebige Aktionen auslösen kann. Absolut Einsteiger-tauglich!Weiterlesen »

  • How to build an Amazon Echo like device with Jarvis (Open Source)

    With the Open Source Software Jarvis you can set up a voice-controlled device acting similar to Amazon Echo/Dot. It doesn’t have as many features out of the box – but you can trigger scripts and therefore control almost everything. A step-by-step guide for setting up a Raspberry Pi from OS installation to your first individual commands. Suitable for Beginners (and other Linux distributions).Weiterlesen »

  • Anleitung: Hörbücher von Audible auf dem Kindle hören

    Audible auf dem Kindle zu nutzen ergibt in vielerlei Hinsicht Sinn. So verkauft Amazon einen guten Teil seiner E-Books gleich im Kombi-Paket mit dem passenden Hörbuch. Leider konnten bislang nur die älteren Kindle-Modelle auf die Hörbuch-Flatrate zugreifen. Mit dem just erschienenen neuen Kindle Oasis ändert sich das. Wir zeigen, wie Ihr eure Höbrbücher von Audible auf dem Kindle abspielen könnt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Amazon Fire HD auf Werkseinstellungen zurücksetzen

    Das Amazon Fire HD 2017 ist ein feines Gerät – zumindest, wenn man es um den Google Play Store erweitert. Falls Euch das Amazon-Tablet nicht ganz überzeugt oder Ihr es aus anderen Gründen loswerden wollt, müsst Ihr es auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Das ist in wenigen Minuten erledigt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Kindle Unlimited-Abo beenden

    Mit Kindle Unlimited bietet Amazon-Nutzern für einen knappen Zehner im Monat faktisch unbegrenzten Zugriff auf Millionen von E-Books und mittlerweile auch Zeitungen. Die dürft Ihr dann wahlweise über einen Amazon Kindle oder aber über die Kindle-Apps für Android, iOS und Desktop-Systeme konsumieren. Ein Paradies für Buchverschlinger also? Meiner Meinung nach: Nicht ganz. Grund genug, das Abo von Kindle Unlimited zu beenden.Weiterlesen »

  • Anleitung: Google Play Store auf Amazon Fire HD 10 installieren

    In der frisch erschienenen 2017er-Version ist das Amazon Fire HD 10 wirklich ein feines Tablet geworden: Ein vernüftiges und vor allem scharfes Display, ordentliche Performance, gute Multimediaeigenschaften und das alles sogar für unter 200 Euro. Ein Pflichtkauf für Tablet-Fans? Nicht ganz! Wie bei allen Android-Geräten aus dem Hause Amazon fehlt auch dem neuen Fire HD 10 der Google Play Store. Das bedeutet: Ab Werk müsst Ihr Euch mit dem App-Angebot aus Amazons eigenem App Store begnügen. Doch das muss nicht so bleiben!Weiterlesen »

  • Amazon FireTV und FireTV Stick mit dem iPhone steuern – inklusive Alexa

    Amazons FireTV und FireTV-Stick sind echte Verkaufsschlager. Kein Wunder, erlauben sie doch das kostengünstige und schnelle Nachrüsten von Smart-TV-Funktionen an einem älteren Fernsehgerät. Und mit der neuen Alexa-Funktion der FireTV-Remote ist auch die Sprachsteuerung kein Problem mehr. Allerdings besitzt diese Fernbedienung scheinbar Tarnfunktionen: Bei mir ist sie ständig weg, um irgendwann wie aus dem Nichts wieder aufzutauchen. Falls Euch das auch passiert, könnt Ihr das Amazon FireTV oder den FireTV Stick mit dem iPhone steuern und sogar Alexa nutzen. Alles, was dazu nötig ist, ist eine App.Weiterlesen »

  • Anleitung: NAS mit Amazon Alexa steuern

    „Alexa, spiel Musik von meinem NAS“ – standardmäßig geht das nicht. Über einen kleinen Umweg könnt Ihr aber eben doch Musik auf dem lokalen Netzwerkspeicher steuern, das Gerät herunterfahren oder Dropbox-Dateien syncen, einfach per Zuruf. Das funktioniert nicht mit allen Geräten, aber mit vielen, beispielsweise QNAP, Asustor, Western Digital oder Seagate.Weiterlesen »

  • Amazon: Suchverlauf und angesehene Artikel löschen

    Man darf es ja im Zeitalter des Instant-Shitstorms eigentlich nicht aussprechen, aber: Ich bin ein groooooßer Fan von Amazon. Gut 90 Prozent meiner Online-Bestellungen laufen über das Online-Kaufhaus, außerdem nutze ich Dienste wie Amazon Prime, den Kindle und Amazon Music. Kurzum: Amazon kennt mich ziemlich gut, vielleicht sogar besser als Google. Trotzdem schlagen mir die Shopping-Algorithmen zum Teil angeblich interessante Dinge vor, die ich nicht einmal in die Nähe meines heiligen Warenkorbs lassen würde. Der Grund: Amazon-Suchen, die ich aus Spaß, für den Job oder für Freunde durchgeführt habe. Diese Suchen könnt Ihr aber ganz einfach aus Eurem Amazon-Profil löschen. Weiterlesen »

  • Freie Alexa-Alternative mit Jasper – oder auch nicht

    Sprachsteuerung ist das Ding der Stunde – allen voran Amazons Echo und Dot mit Alexa, aber auch OK GOOGLE und SIRI spielen mit. Leider sind die Möglichkeiten beschränkt und die Anbieter hören zu. Wie wäre es mit einer schönen Open-Source-Alternative auf Raspberry-Pi-Basis? Mit Jasper lassen sich beliebige eigene Funktionen einbauen, beispielsweise um ein Mediacenter wie Kodi zu steuern. Leider ist Jasper ein Paradebeispiel für elende Kellerkinder …Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"