SicherheitSoftwareWindows

Windows 10: Kamera und Mikrofon in Videokonferenzen per Klick abschalten

So sorgt Ihr mit wenig Aufwand für mehr Privatsphäre bei der Bildschirmarbeit

In diesen nach wie vor sehr anstrengenden Zeiten erleben Webcams und Mikrofone auch abseits des Gamings einen großen Boom – Videokonferenzen im Home Office sind für viele Menschen in den Monaten der Pandemie zum Alltag geworden. Umso wichtiger ist es da, gelegentlich für auch einfach mal die Ruhe von all dem zu haben. Wir haben Euch bereits gezeigt, wie Ihr eine Reihe von Problemen in Videokonferenzen lösen könnt – doch was ist, wenn Ihr einfach mal komplett Eure Ruhe haben wollt? Nun, dann könnt Ihr Euch durch die Einstellungen und Menüs von Windows 10 hangeln, um Kamera und Mikro abzuschalten – oder einfach mein aktuelles Lieblingstool aus dem Hause Microsoft verwenden.

PowerToys für Windows 10: Kamera und Mikro schnell deaktivieren

Die wiedererweckten Microsoft Power Toys haben wir Euch vor einigen Monaten schon ausführlicher vorgestellt. Mittlerweile haben die Allround-Helfer aber einige nützliche Funktionen hinzugewonnen. Die vor allem aus Sicht der Privatsphäre in Corona-Zeiten sinnvollste dürfte die Möglichkeit sein, angeschlossene Webcams oder das PC-Mikrofon mit einem Klick ein- und auszuschalten. Zwar bieten praktisch alle Videochat-Lösungen ebenfalls entsprechende Möglichkeiten, doch die Erfahrung zeigt, dass man das schnell mal vergisst. Vor allem Programme wie Jitsi, die sich in einem Browsertab verstecken, laufen gerne mal vergessen im Hintergrund weiter und übertragen Euch bei… was auch immer.

Per PowerToys könnt Ihr systemweit das Bild und den Sound Eurer Webcam ausschalten. (Bild: Microsoft)

PowerToys bietet aus diesem Grund ein derzeit noch experimentelles Feature namens Video Conference Mute. Damit könnt Ihr sämtliche am PC angeschlossene Kameras und Mikrofone per Klick oder Tastenkombination systemweit deaktivieren. In der Stand dieses Tutos aktuellen Version muss PowerToys für die Webcam-Funktion noch einen virtuellen Gerätetreiber installieren, den Ihr bei der Installation abnicken müsst. Die PowerToys-Entwickler arbeiten derzeit an einer alternativen Lösung mit einem DirectShow Filter, der diesen Schritt unnötig machen soll. Falls Ihr also keine Lust auf Treiberinstallationen habt, solltet Ihr auf künftige Versionen von PowerToys warten. Voraussichtlich mit Version 0.29 soll das Feature auch in den offiziellen Releases verfügbar sein. Auch hat die aktuelle Version noch einige Fehler, die hoffentlich bald behoben werden. Falls Ihr nicht unbedingt sofort für mehr Videochat-Sicherheit sorgen wollt, könnt Ihr auch auf den offiziellen Release warten.

In der finalen Version von Video Conference Mute soll die Treiberinstallation nicht mehr notwendig sein.

Laut GitHub-Infoseite ist die PowerToys-Lösung so konzipiert, dass Videochat-Apps beim Deaktivieren von Bild und Ton keine Fehlermeldung ausgeben. So könnt Ihr auch während einer laufenden Videokonferenz schnell das Bild oder die Aufnahme systemweit abschalten, ohne mit einem Fehler aus einem laufenden Chat geworfen zu werden.

So nutzt Ihr die Webcam-Deaktivierung von PowerToys

Aktuell ist Video Conference Mute in der experimentellen Version 0.28 von PowerToys enthalten. Ladet diese herunter, installiert sie und bestätigt die Treiberinstallation. Gegebenenfalls solltet Ihr eine bereits vorhandene Version von PowerToys vorher deinstallieren. Läuft die Version, findet Ihr in der PowerToys-Übersicht den neuen Menüpunkt Video Conference Mute. Aktiviert ihr diesen, könnt Ihr über die Tastenkombination Windows + N Webcam und Mikrofon deaktivieren. Wählt dazu über die entsprechenden Menüs die Geräte aus oder wählt All. Mit Windows + Umschalttaste + A bzw. Windows + Umschalttaste + N schaltet Ihr jeweils die Kamera bzw. das Mikro stumm.

Ihr dürft die Tastenkombinationen für die Kamera- und Mikro-Steuerung natürlich auch ändern.

Neben den Tastenkombinationen kann PowerToys auch eine Toolbar einblenden, über die Ihr Kamera und Mikro per Mausklick abschalten könnt. Legt einfach über den Bereich Toolbar fest, wo diese auftauchen soll. Auch könnt Ihr bestimmen, ob die Leiste dauerhaft oder nur bei Benutzung der Geräte zum Einsatz kommen soll.

Per Toolbar könnt Ihr bei Bedarf jederzeit mit einem Klick für Privatsphäre im Videochat sorgen.

Ganz wichtig: Damit die Schwarzschaltung der Webcam funktioniert, müsst Ihr in Eurem Videokonferenz-Tool jeweils die Kamera auf die Option PowerToys VideoConference umschalten. Erst dann sendet PowerToys ein schwarzes Bild auf die Webcam, wenn Ihr sie per Befehl deaktiviert. Sobald Ihr das Bild wieder freigibt, leitet die PowerPoint-Lösung wieder das korrekte Bild in den Videochat. Beim Mikrofon müsst Ihr nichts umstellen.

PowerToys Kamera Auswahl
Wählt die „neue“ PowerToys-Webcam aus, um das schwarze Bild an den Videochat zu senden.

Sollte sich dieser Vorgang in künftigen Versionen ändern, werden wir das Tuto aktualisieren. Übrigens: Wollt Ihr statt eines schwarzen Bildes ein eigenes Bild, also etwa ein Foto von Euch, in den Videochat senden, ist das ebenfalls möglich. Wählt dieses einfach in den PowerToys-Einstellungen unter Camera Overlay Settings mit einem Klick auf Browse aus. Über Clear könnt Ihr es jederzeit wieder entfernen.

Videochat_Kamera_aus
Wie sie sehen, sehen Sie nichts: Ohne Fehlermeldung von Jitsi sendet PowerToys ein schwarzes Bild in den Videochat.

Falls das noch nicht reicht…

Eine solche Softwarelösung zur Deaktivierung von Kamera und Mikrofon am PC ist komfortabel. Aber vielleicht traut Ihr dem Braten einfach nicht oder habt Sorgen, dass der Powertoys-Schalter nicht funktioniert wie geplant? In dem Fall hilft am ehesten das alte Peter-Lustig-Prinzip: Abschalten – und zwar so richtig. Nutzt Ihr eine externe USB-Webcam, könnt Ihr diese einfach vom PC trennen und habt auf jeden Fall Ruhe. Natürlich

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Laptops haben zuweilen einen Schieber, mit denen Ihr Webcams abdunkeln könnt. Ist das nicht der Fall, könnt Ihr Euch eine entsprechende Lösung für ein paar Cent nachrüsten – lediglich Apple-User sollten hier aufpassen, weil es sonst Ärger geben kann ;-) Ja, MacBooks (und viele andere Laptops) kennzeichnen die Webcam-Nutzung, doch es gab in der Vergangenheit genug Fälle, in denen Angreifer unbemerkten Zugriff auf Kameras haben – ja, auch von Macs. Die Malware, die einen Kamera-Schieber öffnen kann, möchte ich lieber nicht sehen ^^

Übrigens: Falls Ihr ganz allgemein Probleme beim Videochat habt, schaut doch mal hier vorbei. Noch mehr Tipps und Tricks zur Sicherheit findet Ihr hier, allgemeine Windows-Tipps aller Art sammeln wir hier.

(Beitragsbild: Tobias Tullius auf Unsplash)

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Tutonaut.de