Apple

  • Alle Songs der iCloud-Musikmediathek auf das iPhone laden

    Ja, Apple Music ist ein Ding. Trotzdem gibt es sicher eine Reihe „konservativer“ User, die wie ich nur die iCloud-Musikmediathek bzw. iTunes Match nutzen, um unterwegs auf ihre über inzwischen Jahrzehnte gepflegte iTunes-Mediathek zuzugreifen. Allerdings hat die einen Haken: Man kann nicht alle Songs auf einmal auf das iPhone laden. Zumindest ist die Funktion nicht vorgesehen. Aber es geht trotzdem. Alles, was Ihr dafür braucht, ist eine Playlist.Weiterlesen »

  • Unerwünschte Spam-Anrufe auf dem iPhone blockieren

    Telemarketing, Spam, Abzocke oder gar Einbrecher, die Euch aushorchen wollen – es gibt viele lästige Menschen, die Ihr als Anrufer auf dem iPhone blockieren solltet. Gemeinsam haben sie eines: Die Gründe, warum sie Euch anrufen, sind fadenscheinig. Und niemand hat sie darum gebeten. Bei mir melden sich zum Beispiel immer wieder seltsame Menschen unter obskuren Handynummern, die komische Umfragen durchführen. Die zu sperren ist aber ein Kinderspiel.Weiterlesen »

  • Verschlüsselte Time-Machine-Backups deutlich beschleunigen

    Wenn Ihr mit Eurem Mac ein Time-Machine-Backup auf einer externen Festplatte anlegt, solltet Ihr dieses verschlüsseln. Das Problem dabei: Wandern durch das Backup große Datenmengen auf das Laufwerk, dauert der Verschlüsselungsprozess gefühlt ewig. Ihr könnt das aber beschleunigen, indem Ihr die Festplatte effektiver formatiert.Weiterlesen »

  • FritzNAS als praktischen Austauschordner einrichten

    Wenn Ihr eine FritzBox und einige Macs im Haushalt habt, könnt Ihr den beliebten AVM-Router ganz einfach als praktischen Austauschordner einrichten. So könnt Ihr ganz ohne Cloud Dateien zwischen mehreren Macs austauschen. Das sorgt für einen flotten Dateiaustausch (fast) ohne lästige Up- und Downloadvorgänge.Weiterlesen »

  • Automatisches iCloud-Backup mit BackupList+

    Das Synchronisieren von Ordnern ist eine wunderbare Methode, um immer ein Backup zur Hand zu haben, ohne die geliebte Ordnerstruktur aufzugeben. Zwar bietet MacOS die Möglichkeit, Dokumente- und Desktop-Inhalte automatisch in die iCloud zu legen – das ist aber einerseits nicht schön und andererseits eben auf diese beiden Ordner beschränkt. Wenn Ihr andere Ordner unter MacOS synchron halten wollt, müsst Ihr zu einer anderen Lösung greifen. Die ist denkbar simpel.Weiterlesen »

  • MacOS mit Soundeffekten klassischer Macs ausstatten

    Früher war Macs und MacOS irgendwie netter: Ich weiß noch, dass bei meinem ersten iBook G3 Anfang 2003 nicht nur mehrere Spiele und witzige Apps dabei waren, sondern auch System 9, das klassische MacOS-Betriebssystem. Das diente als Kompatibilitätsschicht, denn Mac OS X war noch jung und viele Apple-Jünger taten sich mit dem Wechsel schwer. MacOS 9 wiederum war meiner Meinung nach altbacken, aber eines hatte es: Richtig coole, lustige System-Sounds! Die könnt Ihr ganz einfach in modernen MacOS-Versionen wiederbeleben.Weiterlesen »

  • Time-Machine-Backup auf QNAP einrichten

    Kürzlich habe ich mir ein QNAP 131P One-Bay-NAS gegönnt. Auch, weil ich die MyCloud durch meine Hacker-Spielchen öffnen musste und ich danach dachte, dass das MyCloud-System sowieso blöd ist. QNAP bietet da weit mehr. Nun soll die QNAP die schon mit Original-Firmware unzuverlässige MyCloud aber nicht nur als Spielgerät, sondern auch als Time Machine-Laufwerk ersetzen, weshalb ich Euch an dieser Stelle zeigen will, wie das funktioniert.Weiterlesen »

  • 1000 Tastaturen, doch nur eine ist brauchbar

    Tastaturen, Tastaturen, Tastaturen… wenn man wie ich Vielschreiber ist, weiß man den Mehrwert einer vernünftigen Tastatur zu schätzen. Die ist allerdings nicht ganz einfach zu finden: Apples neue Notebook-Tastaturen sind eher igitt, der Ramsch, der als Standard-Microsoft-Keyboard durchgeht, ist eine Qual für die Finger. Und dann gibt es noch all die kleinen Keyboards, die man zum Beispiel für den Raspberry Pi oder den Wohnzimmer-PC anschafft. Nerds schwören auf „mechanische Keyboards“, aber das Schreibmaschinen-Getippe ist nicht meins. Und dann sind da noch all die tollen Modelle von Apple, Dell, Microsoft und Co., die einfach alle irgendwie nerven. Die Suche nach der richtigen Tastatur gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen.Weiterlesen »

  • USB-Stick, SD-Karte, SSD und Festplatte am Mac formatieren

    Wer eine externe Festplatte, SSD, Speicherkarte oder einen USB-Stick für den Mac kauft, schließt diese an und speichert Daten. So weit, so gut. Doch sind die Festplatten in aller Regel nicht für den Mac optimiert, sondern arbeiten im kompatiblen FAT32-Format. Das hat jedoch einige Nachteile in Sachen Datensicherheit. Genau deshalb ist es sinnvoll, neue Datenträger vor der Benutzung erst einmal für den Mac zu formatieren. Auch anders herum ist es sinnvoll, etwa dann, wenn ein Austauschlaufwerk zwischen Mac, Windows und anderen Systemen erstellt werden soll.Weiterlesen »

  • Akku-Zustand von iPhone und iPad prüfen

    Und wieder ist der Akku des iPhones leer. Was im Alltag vor allem ärgerlich ist, kann im Notfall tatsächlich über Leben und Tod entscheiden. Grund genug, den Akku ordentlich zu laden und zu optimieren. Allerdings macht der Stromspeicher von iPhone und iPad irgendwann von Natur aus Schlapp. Zum Glück könnt Ihr das rechtzeitig erkennen.Weiterlesen »

  • Anleitung: HomeKit für andere Nutzer freigeben

    Apples Smart-Home Umgebung HomeKit nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Nachdem wir schon einige kompatible Hardware-Komponenten (Eve Thermo , Eve Sensoren, Logitech Circle 2), untersucht haben, widmen wir uns heute der Software. Genauer gesagt: Wie kann ich meine HomeKit Konfiguration für andere Nutzer oder Besucher freigeben? In diesem Tuto beschreiben wir den Weg wie Ihr eure HomeKit Konfiguration mit Hausmitteln und der Eve App weitergeben könnt.Weiterlesen »

  • Hoher Batterieverbrauch beim iPad? Hier ist die Lösung!

    Wenn das iPad oder iPad Pro, meist nach einem iOS-Update, plötzlich zu einem Stromfresser mutiert, ist das mehr als nur ärgerlich: Der höhere Akkuverbrauch verursacht einen schnelleren Verschleiß des Akkus. Und seine Ursache, zumeist ein außer Kontrolle geratener Prozess, nagt auch an der Lebensdauer der anderen Komponenten. Doch hoher Akkuverbrauch am iPad muss nicht sein. Wir helfen Euch aus der Patsche.Weiterlesen »

  • iPhone-Nachrichten speichern und archivieren

    Auch Apples Nachrichten-App ermöglicht das einfache Abspeichern von Chats in Form von lesbarem Text. Das ist immer dann sinnvoll, wenn ein Chat nicht mehr in der Nachrichten-App des iPhones, iPads oder Macs auftauchen soll, Ihr aber die Daten und Chatverläufe weiterhin verwenden möchtet. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Nachrichten von Apples Nachrichten-App zu exportieren und auf dem Mac oder PC zu archivieren. Wir zeigen Euch, welche Möglichkeiten Ihr habt.Weiterlesen »

  • Meinung: Wir brauchen eine Jailbreak-Pflicht!

    Es regt mich auf. Wirklich jetzt! Die EU regelt so ziemlich alles, was mit dem alltäglichen Leben und der Umwelt zu tun hat, Stichwort Stickoxid und Führerscheine. Aber beim Smartphone tut sich in dieser Hinsicht nichts: Hier liegen, wie wohl in jedem Haushalt, diverse funktionierende, aber völlig veraltete Smartphones und Tablets herum. Die sind nur noch teurer Elektroschrott. Zu nutzlos zum Behalten, zu gut zum Wegschmeißen oder billig Verkaufen. Liebe EU-Politiker: Es wird Zeit, dass wir die Dinger wie alte PCs oder Macs frei und nachhaltig mit Linux oder anderen freien Systemen nutzen können!Weiterlesen »

  • Ergonomie und Kühlung beim Macbook deutlich verbessern

    Wer schon ein MacBook Air benutzt hat, weiß, dass das Gerät durch das angeschrägte Gehäuse eine sehr hohe Ergonomie bietet: Die Tastatur ist leicht schräg, die Auflagen der Handflächen sind sehr flach, was das Arbeiten zu einer wahren Freude macht. Nicht so das Macbook Pro: Es ist flach wie die Niederlande, die vorderen Kanten schneiden unangenehm in die Handgelenke – für Vielschreiber ein Graus. Und dann wird das Teil auch noch wirklich warm. Zum Glück gibt es eine preiswerte Methode, die Ergonomie des MacBook Pro und anderer Macbook-Modelle deutlich zu verbessern – und dabei auch gleich die Kühlung zu optimieren. Eine simple Notebook-Erhöhung macht es möglich.Weiterlesen »

  • Testbericht: Eve Door & Window

    Das eigene Zuhause smarter machen – das ist der Wunsch vieler, die einmal mit der unterstützenden Technik in der Wohnung oder dem Haus angefangen haben. Mit recht einfachen, unaufwändigen Lösungen wie dem Eve Door & Window Sensor kann mit einem Thermostat, das HomeKit-spricht eine intelligente Heizungsregelung gebaut werden. Wir haben den kleinen Helfer auf Herz und Nieren getestet und eine alte Mietwohnung so etwas Energie-schonender gemacht.Weiterlesen »

  • Anleitung: Audio-CD mit iTunes auf den Mac oder PC übertragen

    Die CD stirbt als Audio-Medium. Neue, günstige CD-Player für die Stereoanlage sind langsam schwer zu bekommen. Deshalb ist es höchste Zeit, die Musiksammlung auf die Festplatte von Mac und PC zu überführen. Mit iTunes könnt Ihr Eure Musiksammlung in bester Qualität rippen und von dort auf iPhone, iPod und iPad nutzen. Sogar dann, wenn Euer Mac kein DVD-Laufwerk mehr hat: Alles, was Ihr dafür braucht, ist ein billiges CD- oder DVD-Laufwerk für den USB-Anschluss und natürlich Apples iTunes.Weiterlesen »

  • MacOS-Firewall: Aktivieren oder nicht?

    Wer Windows kennt, weiß: Ohne Software-Firewall sollte man das System nicht benutzen. Glücklicherweise hat Windows inzwischen selbst ein entsprechendes Tool an Bord. Unter MacOS ist das nicht anders: Es gibt auf dem Mac eine eingebaute Firewall – allerdings solltet Ihr diese nur in bestimmten Fällen aktivieren.Weiterlesen »

  • Anleitung: Gerätename von iPhone, iPad und Mac im Netzwerk ändern

    „Christians iPhone“, „Christians Macbook Air„… Apples Standardnamen für Geräte sind wenig kreativ. Wer im WLAN- oder LAN-Netzwerk mit einem coolen Rechnernamen auftauchen will, muss diesen ändern. Zum Glück bieten MacOS und iOS die dafür nötigen Funktionen. Wir zeigen Euch, wie Ihr den Netzwerknamen Eurer Apple-Geräte ändern könnt.Weiterlesen »

  • Dokumente mit dem iPhone scannen – mit Texterkennung

    Davon hätte James Bond mit seiner Minox geträumt: Mit dem Android-Smartphone hält inzwischen jeder eine vollwertige Kamera in den Händen, die auch als Dokumentscanner verwendet werden kann. Natürlich geht das auch mit dem iPhone oder iPad: Das simple Scannen von Dokumenten ist ja letztlich nichts weiter als Abfotografieren. Richtig spannend wird es erst, wenn der Text direkt mittels Texterkennung (OCR) digitalisiert wird.Weiterlesen »

  • Eve Room 2 im Test: Schöner messen im Smart Home

    Elgatos vormalige Tochter Eve ist seit geraumer Zeit eigenständig und versucht weiterhin, mit hochwertigen Sensoren Apples HomeKit Universum zu bereichern. Bereits vor einiger Zeit haben wir den Raumklima Sensor Eve Room getestet. Jetzt, nach knapp drei Jahren auf dem Markt, ist der Nachfolger erschienen, der einiges besser macht als sein Vorgänger. Dabei bindet sich der Sensor in ein bestehendes HomeKit Netzwerk ein und erweitert die Sensorik, wie schon der Vorgänger, um einen Temperatur-, einen Feuchtigkeits- sowie einen Luftqualitätssensor.Weiterlesen »

  • Autokorrektur auf dem iPhone im Griff

    Die Autokorrektur zählt zu den ältesten Funktionen in Apples iOS-Betriebssystem. Doch bis heute, und wir sind inzwischen bei iOS-Version 12 – sorgt sie für reichlich ärger und humorige Internet-Memes. Zwar ist die Autokorrektur im Lauf der Zeit besser geworden und inzwischen in aller Regel hilfreich. Doch noch immer treibt sie so manchen iPhone-Besitzer an den Rand des Wahnsinns. Wenn sie Wörter nicht kennt, errät sie nämlich selbstständig andere Wörter – und das ist meistens Käse. Gerade für User, die häufig Fremdworte oder komplexe Begriffe benutzen, artet die Arbeit mit der Autokorrektur nicht selten in einen Kampf Mensch gegen besserwisserische Maschine aus. Grund genug, die Funktion einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.Weiterlesen »

  • Anleitung: Geräte aus dem Apple-Konto entfernen

    Wenn der alte Mac oder das iPhone weg muss, weil ein neuer ins Haus kommt, solltet Ihr das Gerät nach dem Zurücksetzen aus Eurem Apple-Konto entfernen. So stellt Ihr sicher, dass beim Gebraucht-Käufer keine Probleme mit dem Gerät auftauchen. Denn solange der Mac, das iPhone oder das iPad mit Eurer Apple-ID verbunden sind, kann ein Käufer möglicherweise nicht alle Funktionen nutzen.Weiterlesen »

  • Meinung: Wo bleiben Nachrichten und Facetime für Android und Windows?

    In letzter Zeit stellt sich bei Apple-Kunden immer öfter die Frage, wer da eigentlich noch eine klare Linie in den Laden bringt. Da ist die Inkosistenz mit Lightning, USB-A und USB-C, da ist ein Macbook Air, das eine Nische bedient, die es gar nicht gibt. Da sind Preise, die jenseits von Gut und Böse sind. Und dann sind da Facetime und Nachrichten, zwei Messenger, die zusammen den Messenger-Markt so richtig aufmischen könnte. Wären sie denn für Windows und Android verfügbar.Weiterlesen »

  • MacBook Air 2018 im Praxistest: Parfümierte Imperfektion

    Ay Caramba! Das ist wohl das erste Mal, dass ich in meinem Leben einen neuen Mac aus aktuellster Baureihe direkt nach dem Release ekauft habe. Ja, gekauft, denn das ist ja hier keine Gefälligkeitsveranstaltung für Apple. Das MacBook Air 2018 in der spacegrauen Basisversion (i5, 8GB, 128GB) ging am Black Friday dank Ebay-Gutschein neu für 1.111 Euro über den Tisch – das ist immer noch sehr teuer, aber deutlich angemessener als die von Apple veranschlagten 1.349 Euro. Allerdings ist es sein Geld nicht wirklich wert.Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker entdeckt!

Der Tutonaut wird durch Werbeeinblendungen finanziert. Nur dadurch können wir (und viele andere) Dir den Content kostenlos und ohne Abo zur Verfügung stellen. Bitte deaktiviere Deinen Adblocker und lade die Seite neu, wenn Du unsere Artikel lesen möchtest. Vielen Dank.