Hue

  • Hue-Lampen über die macOS-Menüleiste steuern

    Das Hue-System von Philips und Signify ist zwar teuer, aber eben auch sehr gut. Das liegt auch an der Vielzahl an teils hervorragenden Apps, die die Lichtsteuerung bereichern. Falls Ihr am Mac unterwegs seid, möchte ich Euch Hue in the Menu empfehlen. Die minimalistische App macht genau das, was Ihr Name verspricht: Sie ermöglichte Euch die Steuerung der Hue-Lampen über die Menüleiste von macOS. Dabei ist die App nicht nur erfrischend simpeln, sondern auch leichtgewichtig und durchdacht. Ach ja: Und kostenlos. Ohne Haken und Ösen.

    Hue in the Menu einrichten und mit der Hue-Bridge koppeln

    Ihr findet die aktuelle Version von Hue in the Menu kostenlos im Mac App Store. Nach dem ersten Start müsst Ihr Eure Hue-Bridge mit der App koppeln. Im Idealfall gelingt dies, in dem Ihr zunächst den Kopplungs-Knopf auf der Bridge klickt und dann in der App auf Verbinden klickt.

    Bei mir hat das so allerdings nicht direkt funktioniert. In meinem Netzwerk musste ich die IP-Adresse der Hue-Bridge manuell eintragen. Ihr findet diese wahlweise über Euren Router oder in der offiziellen Hue-App. Es kann auch helfen, die Taste auf der Hue-Bridge mehrfach zu drücken und dann innerhalb von Hue in the Menu erneut auf Verbinden zu klicken. Probiert einfach ein wenig herum.

    Hue in the menu macOS
    Hue in the Menu verschafft Euch mit einem Klick Zugriff auf die Lichtsteuerung, auf Wunsch inklusive Szenenkontrolle und mehr.

    Sobald die Verbindung einmal steht, könnt Ihr über einen Klick auf das Hue-in-the-Menu-Symbol die einzelnen Lampen und Räume in Eurem Hue-System steuern. Neben dem klassischen Ein- und Ausschalten stehen Euch auch die Farbsteuerung sowie die Helligkeitsregelung zur Verfügung. Die App sortiert die Funktionen nach Lampen und Räumen - und ja, das ist auch schon fast alles ^^

    Hue-Einstellungen anpassen

    In den Einstellungen von Hue in the Menu könnt Ihr festlegen, welche Optionen Ihr in der Menüleiste zu sehen bekommt. Besonders interessant ist dabei der Reiter Erweitert. Beispielsweise könnt Ihr für die Räume oder auch die einzelnen Lampen die Farbauswahl ein- oder ausschalten.

    Ein Blick in die Einstellungen der App lohnt sich.

    Für mich sehr hilfreich: Über die Optionen Szenensteuerung zeigen und Zonenauswahl zeigen tauchen auch Szenen und Zonen in der Menüleiste auf, die Ihr über die Hue-App eingerichtet habt. Ich habe beispielsweise für die Lampen auf meinem Schreibtisch eine eigene Zone erstellt, die ich abends oft separat vom Raumlicht einschalte.

    Klar: Es gibt Apps, die deutlich mehr können, beispielsweise Hue Essentials oder We love Lights. Als einfache Lösung für den Mac-Desktop ist Hue in the Menu aber sehr gut gelungen - erst recht für lau. Vor allem, wenn Ihr Eure Hue-Lampen nicht per Sprachbefehl mit Alexa, Google oder Siri steuert, ist das Tool eine echte Hilfe.

    27% sparen
    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

    Übrigens: Auf der Homepage des Tools legen die Entwickler in einem sehr lesenswerten Post dar, warum und wieso Hue in the Menu kostenlos ist und bleibt - und warum die App (noch) nicht als Open-Source-Projekt ausgelegt ist. Ich fand die Erklärung hervorragend und finde es Grund genug, die App-Entwicklung über Buy me a Coffee zu unterstützen. Falls Ihr ein paar Euro übrig habt, könnt Ihr da ja mitmachen :-)

    Noch mehr Tipps, Tricks und Anleitungen rund um das Hue-Lichtsystem findet Ihr unter diesem Link.

  • Anleitung: Hue Labs – neue Funktionen für Philips Hue testen

    Das Hue-Lichtsystem kann ab Werk schon eine ganze Menge und lässt sich mannigfaltig erweitern. Doch Ihr müsst gar nicht unbedingt auf API-Ebene arbeiten oder alternative Hue-Apps nutzen, um noch mehr Funktionen für das smarte Lichtsystem zu bekommen. Etwas versteckt findet Ihr mit den Hue Labs direkt in der offiziellen Hue-App eine nette Spielwiese, über die Ihr neue Funktionen für die vernetzten Lampen aktivieren könnt. Wir zeigen Euch, was es damit auf sich hat.

    Hue Labs: Neue Features und Szenen für Euer Hue-System

    Bei den Hue Labs handelt es sich um ein Sammelsurium Funktionen für die unterschiedlichen Geräte des Hue-Systems. Die sogenannten Formulas, also "Formeln", erweitern das Smart-Home-System um teils sehr praktischen, teils auch einfach nur verspielten Neuerungen. Ihr könnt jederzeit eine oder mehrere dieser Formeln auf Eurer Hue Bridge einrichten. Praktisch sind beispielsweise diverse automatische Szenenwechsel, ein "Fernsehbild-Simulator", der es von außen so aussehen lässt, ob Ihr zuhause seid, oder neue Routinen für die diversen Hue-Hardware-Switches.

    9% sparen
    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
    20% sparen
    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

    Zwei unter Umständen größere Nachteile solltet Ihr dabei im Hinterkopf behalten: Wie es mit Quasi-Beta-Tests so ist, kann es sein, dass die Funktionen im Laufe der Zeit entweder stark verändert werden oder schlichtweg aus den Labs verschwinden.

    Zumindest Stand dieses Tutos sind die Hue Labs und damit auch die Beschreibungen der neuen Szenen und Funktionen zudem ausschließlich in englischer Sprache verfügbar. Die Integration in die Hue-App oder auch die Sprachsteuerung mit Alexa ist aber auch mit deutschen Begriffen möglich - die Beschreibungen könnt Ihr notfalls auch einfach durch DeepL jagen ;-) Nicht zwangsläufig ein Nachteil, aber auf jeden Fall erwähnenswert: Ihr benötigt auch einen Hue-Account, der mit Eurer Hue Bridge verbunden ist.

    So nutzt Ihr Hue Labs in Eurem Philips-Hue-Haushalt

    1. Hue Labs mit Eurer Hue-Bridge verbinden

    Zunächst müsst Ihr die nun die Hue Labs auf Eurer Hue Bridge aktivieren. Dazu besucht Ihr die Labs- Homepage unter https://labs.meethue.com. Hier klickt Ihr oben rechts auf Click to connect, dann auf Log-in, meldet Euch mit Euren Hue-Kontodaten an und bestätigt die Verbindung abschließend. Nun könnt Ihr damit beginnen, die Formeln auf Eure Bridge zu übertragen.

    Für die Nutzung von Hue Labs müsst Ihr Euer Hue-Konto verbinden

    2. Passende Hue-Lab-Formel finden

    Einmal verbunden könnt Ihr über Browse formulas die verfügbaren Labs durchstöbern. Dabei gibt es auch die Möglichkeit, über den Link Filter formulas Formeln nach bestimmten Aspekten oder auch benötigten Geräten auszusieben.

    3. Hue Lab konfigurieren und installieren

    Habt Ihr etwas gefunden (im Beispiel eins meiner Lieblings-Labs, nämlich die Scene playlist, die periodisch durch Lichtszenen durchschaltet) klickt auf den Button Try it. Nun müsst Ihr die Schritte von Setup this formula durchgehen, um die Szene einzurichten. So könnt Ihr beispielsweise einen Alexa-tauglichen Namen vergeben. Außerdem könnt Ihr die Aktivierung wahlweise auf einen Knopf des Hue-Dimmers bzw. des Hue Taps legen oder via Virtual die Aktivierung per App bzw. Homepage nutzen.

    Legt Ihr die Lab-Szene auf einen Dimmer, müsst Ihr den gewählten Knopf gedrückt halten, um sie ein- oder auszuschalten.

    Weiter unten legt Ihr fest, für welche Räume, Hue-Zonen oder auch einzelne Lampen die gewählte Labs-Szene gelten soll. Je nach Lab könnt Ihr nun noch weitere Einstellungen vornehmen, im Falle von Scene playlist etwa die verschiedenen Lichtszenen, zwischen denen gewechselt wird und wie lange die Übergänge dauern sollen.

    Scene playlist wechselt automatisch zwischen von Euch gewählten Lichtszenen - sehr nett.

    Seid Ihr zufrieden, klickt auf Install, um die Lab-Einstellungen auf Eure Hue Bridge zu übertragen.

    4. Hue Labs einschalten, anpassen und löschen

    Nun könnt Ihr die neu eingerichteten Funktionen nach Belieben ausprobieren. Falls Ihr Euch für die virtuelle Aktivierung entschieden habt, aktiviert Ihr die Labs-Szenen unten rechts über den Bereich Hue Labs Control. Wollt Ihr die Funktionen anpassen oder wieder aus Eurem System entfernen, navigiert oben auf der Labs-Homepag in den Abschnitt My Labs. Hier könnt Ihr Euch zu den gewünschten Funktionen durchklicken, die Einstellungen anpassen und sie per Update aktualisieren oder via Remove löschen. Ihr könnt die Hue Labs auch mehrfach installieren, um etwa für unterschiedliche Lichtzonen andere Einstellungen zu verwenden. Klickt dazu einfach im My-Labs-Bereich auf Add new und legt die neuen Einstellungen fest.

    Im Bereich "My Labs" könnt Ihr jederzeit nachbessern oder Labs rausschmeißen.

    5. Hue Labs in der Hue App 4 einrichten und nutzen

    Die Einrichtung der Hue Labs funktioniert im Browser besonders komfortabel, klappt aber natürlich auch per App. 2021 hat Signify die Philips-Hue-App für Android und iOS runderneuert, was nicht jedem schmeckte. In der Version 4 der App hat sich auch der Zugriff auf die Labs-Funktion verändert. Ihr findet die Formeln nun im Reiter Automatisierungen unter Sonstiges. Hier könnt Ihr dann auch über die Hue Labs Controls die eingerichteten Funktionen starten und stoppen. Leider handelt es sich in diesem Fall nur um einen Wrapper für die mobile Website von Hue Labs, sodass die App-Steuerung nicht ganz so komfortabel funktioniert, wie beim restlichen System. Im Gegenzug könnt Ihr aber alle genannten Hue-Labs-Features auch über die App einrichten und nutzen.

    Die Hue Labs sind auch in den Mobil-Apps verfügbar, hier etwa auf dem iPad.

    Auch wenn das Ganze ein wenig Early-Access-Charme versprüht, finde ich die Option, das Hue-System um neue Funktionen zu erweitern, wirklich nett. Noch mehr Tipps und Tricks zum smarten Lichtsystem von Signify findet Ihr unter diesem Link, noch mehr Smart-Home-Themen sammeln wir hingegen hier für Euch.

  • Philips Hue unter Gnome steuern

    Wir haben Euch schon gezeigt, wie man Hue-Lampen mit einer Windows-App steuert und wie man das individuell per Terminal erledigt - wirklich toll ist beides nicht. Linux-Nutzer mit Gnome-Desktop haben es da besser: Über eine simple Gnome-Erweiterung bekommt Ihr eine Steuerung, wie sie sein soll: Immer verfügbar, ohne separates Fenster, ohne Schnickschnack, alle Lampen über eine Ansicht steuerbar.Weiterlesen »

  • Philips-Hue-Geräte monitoren

    Wenn Ihr ganze Häuser oder gar Firmen, Schulen oder ähnliches mit Hue-Leuchten, Hue-Steckdosen, Hue-Sensoren und sonstigen Geräten ausstattet, wird die App schnell unübersichtlich - freundlich gesagt. Dafür braucht es dann eine professionelle Monitoring-Lösung wie die Open-Source-Software Checkmk. Weiterer Vorteil: Ihr könnt Euch auch benachrichtigen lassen, wenn zum Beispiel mitten in der Nacht eine Lampe eingeschaltet wird, obwohl eigentlich gar keiner da sein sollte ...Weiterlesen »

  • Klick für Klick: HomePod mini einrichten

    Apple hat mit dem HomePod mini einen kompakten smarten Lautsprecher vorgestellt, der eine durchaus interessante Alternative zum Amazon Echo und dessen Alexa-Sprachsteuerung darstellt. In dieser Anleitung zeigen wir Euch, wie Ihr den HomePod mini ins heimischen Netzwerk bringt und ihn steuert.

    Weiterlesen »

  • Worauf Ihr beim Kauf von LED-Lampen achten müsst

    LED-Leuchtmittel sind würdige Nachfolger für die gute, alte Glühbirne. Allerdings sind LED-Glühbirne nicht gleich LED-Glühbirne – und der Kauf von LED-Lampen nicht immer einfach: Oft wirkt das Licht sehr künstlich, in anderen Fällen ermüdet ein fieses sublimes Flackern die Augen. Und dann sind da noch die zahlreichen Spezifikationen, die die Auswahl nicht eben leichter machen. Aber keine Sorge: Wir bringen – buchstäblich – Licht ins Dunkel.Weiterlesen »

  • Intelligentes Wickellicht mit Philips Hue bauen

    Jeder mit kleinen Kindern kennt das Problem: Wie kommt man nachts sicher und mit möglichst wenig Licht zur Wickelkommode, ohne dass die Kurzen wach werden? Am besten nur mit einem freien Arm und einem Fläschchen in der Hand? Mit einer Philips Hue-Birne, einem Hue-Bewegungsmelder und der App iConnect-Hue kann in wenigen Schritten eine intelligente Wickellicht Konstruktion mit adaptiven Lichtverhältnissen gebaut werden.Weiterlesen »

  • Anleitung: Phillips Hue als Lichtwecker nutzen

    Von Licht geweckt zu werden dürften viele Menschen als deutlich angenehmer empfinden, als einen plärrenden Wecker. Das smarte Beleuchtungssystem Phillips Hue bietet zu diesem Zweck eine praktische Funktion: Per Aufwach-Routine könnt Ihr Euch sanft mit Licht aus dem Schlummer holen lassen. Wir zeigen, wie Ihr den Lichtwecker in Hue einsetzt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips Hue Bridge mit Amazon Alexa steuern

    Seit Dezember 2019 statte ich meine Wohnung nach und nach mit dem sündhaft teuren, aber leider auch seeeeehr tollem Lichtsystem Philips Hue aus. Nicht nur macht die Einrichtung der Lichtstimmung Spaß, auch die Hue-Steuerung per Sprachbefehl ist ein Traum. Das Hue-System lässt sich sowohl mit Google Home und dem Google Assistant als auch mit Amazons Alexa bedienen. Da ich mittlerweile meine Seele an Amazon verkauft habe, konzentrieren wir uns im Folgenden auf die Verbindung von Alexa und einer Philips Hue Bridge. Wenn Ihr Euer smartes Lichtsystem mit einem Amazon Echo, Echo Dot oder Fire TV samt Alexa sprachsteuern wollt, lest einfach weiter.

    Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips Hue Bridge einrichten – die ersten Schritte

    Das Philips-Hue-Lichtsystem gehört zu meinen persönlichen Gadget-Highlights des Jahres - und ja, ich bin damit spät dran ;-) Nach meinem Overkill-Einkauf um den Black Friday herum steckt nun in fast jeder Lampenfassung meiner Wohnung eine zumindest Hue-kompatible Birne. Die ersten Tage habe ich diese noch via Bluetooth mit Alexa und Google Home angesteuert. Doch richtig Spaß macht Hue natürlich erst mit der Hue Bridge, also der Steuerzentrale für die smarten Zigbee-Lampen. Die ersten Schritte mit der Philips Hue Bridge für Neueinsteiger könnt Ihr hier nachlesen.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips Hue ohne Bridge mit Alexa steuern

    Philips Hue ist super - auch ohne passende Hue Bridge. Denn: Mit der richtigen Wanze im Haus steuert Ihr alle Bluetooth-fähigen Hue-Lampen nicht nur via App, sondern auch per Sprachbefehl. Das funktioniert nicht nur mit Google Home, sondern natürlich auch mit Amazon Alexa. Ihr braucht dazu lediglich einen Echo-Lautsprecher Eurer Wahl - egal, ob Echo, Echo Dot oder Echo Studio. Damit könnt Ihr alle Bluetooth-fähigen Hue-Lampen ganz einfach steuern. Wie es geht? Lest einfach weiter! Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips-Hue-Lampen mit Google Home verbinden (ohne Bridge)

    Ich habe es getan: Nachdem ich jahrelang neidisch auf diverse Freunde und Bekannte mit Phillps-Hue-Beleuchtung geschielt habe, nutzte ich den Shopping-Overkill rund um Blackcyberfridaymondayschlagmichtot, um mich mit smarter Beleuchtung einzudecken. Mittelfristig werde ich alles über die Hue-Bridge verbinden - doch die ist noch nicht da.  Da heute die ersten beiden Hue-Birnen in der Packstation eintrudelten, nutzte ich die Übergangszeit für ein paar Fingerübungen in Sachen Smart Home. Erster Halt: Phillips Hue mit Google Home und dem Google Assistant verbinden. Hey Google, mach Licht an! Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips-Hue-Geräte mit Checkmk überwachen

    Dies ist quasi der dritte Teil unserer kleinen Hue-API-Serie: Zuerst habt Ihr Zugriff erlangt, dann gelernt, wie man Hue-Leuchten von der Kommandozeile aus anspricht. Und wie einfach man eigene Checks für Checkmk erstellen kann, haben wir auch schon mal gezeigt. Nun kommt das alles zusammen: Ein Local Check zum prüfen des Status von Hue-Leuchten.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips-Hue-Geräte aus dem Terminal steuern

    Kürzlich haben wir Euch gezeigt, wie Ihr die Hue-API ansprechen könnt. Nun folgt ein praktisches Beispiel: Über ganz einfache Befehle im Terminal könnt Ihr Leuchten-Status abfragen und die Geräte ein- und ausschalten - und natürlich noch viel mehr. Hier seht Ihr aber nur kurz und bündig, wie Ihr die Basics erledigt.Weiterlesen »

  • Anleitung: Osram-Steckdosen mit Philips Hue nutzen

    Kürzlich konntet Ihr hier ein Plädoyer für das Smart Home lesen - einfach weil es mittlerweile einfach ist. Neben dem Kernprodukt von Philips Hue, der Beleuchtung, ist vor allem die smarte Steckdose interessant. Von Osram gibt es mit der Smart+ Plug eine Hue-kompatible Variante für rund 19 Euro, die ganz fix eingerichtet ist und sich dann in sämtliche Hue-Szenarien einbinden lässt. Und warum funktioniert das? Weil die Osram Smart+ Plug den ZigBee-Standard nutzt - und den versteht auch die Hue-Zentrale. Weiterlesen »

  • Smart Home für Jedermann: Philips Hue für Lampen, Strom, Heizung & Co.

    Ein kleines Plädoyer für das Smart Home - für Jedermann! Heimautomation dürfte für viele immer noch nach etwas Kompliziertem klingen. Der Markt ist noch relativ jung, aber mittlerweile gibt es einfache und universelle Lösungen, um Lichter, Heizungen, Rolläden, Steckdosen und mehr zu steuern. Wahlweise mit Apps oder automatisch oder sogar mit Schaltern - und so ist das smarte Daheim auch für Menschen interessant, die wenig Ahnung von Technik haben. Ein guter Start ist zum Beispiel Philips Hue.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips-Ambilight-TV mit Hue-Leuchten koppeln

    Philips-Fernseher mit Ambilight lassen sich mittlerweile wunderbar einfach mit dem Hue-System verbinden, ganz ohne Apps. So könnt Ihr das dynamischen Ambilight-Licht auf die komplette Wohnung übertragen. Und wenn Ihr beides habt, solltet Ihr es dringend mal ausprobieren.Weiterlesen »

  • Philips Hue: Ambilight für Windows nutzen – auch Win 7!

    Das schicke Ambilight-Feature von Philips-Fernsehern kennt Ihr vielleicht - und mit ein paar Philips-Hue-Leuchtmitteln gibt es das auch für den PC. Nativ funktioniert das mit der Philips-eigenen Software, wie wir Euch hier zeigen. Leider unterstützt Philips, zu meinem persönlichen Ärger, nur Windows 10. Mit einem cleveren Helferlein geht es aber auch sowieso viel einfacher und mit allen Windows-Versionen.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips Hue unter Windows steuern – Ambilight für PC

    Viele Philips-Hue-Nutzer werden lediglich die Hue-App auf Mobilgeräten nutzen, viele weitere die Philips-eigenen Schalter. Aber Ihr verpasst was! Mit Hue Sync könnt Ihr Euer komplettes Hue-System steuern und sogar Ambilight realisieren - perfekt für's Zocken! Leider läuft Philips Hue Sync nur (!) auf Win 10 64 Bit, alle anderen können die Open-Source-Lösung WinHue nutzen.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips Hue bei neuen Mails blinken lassen

    Eine neue Email kommt rein und Eure Schreibtischlampe blinkt. Oder Eure ganze Wohnung wird plötzlich in rotes Licht getaucht. Solche Szenarien sind mit Hue überhaupt kein Problem. Im Grunde könnt Ihr so ziemlich alles mit Hue verbinden: Twitter, Facebook, Telegram, Spotify und so weiter. Das wichtigste Tool, das Hue-Besitzer kennen sollten: IFTTT.Weiterlesen »

  • Anleitung: Philips Hue und Razer Chroma synchronisieren

    Wer Lichtspielereien mag, kommt an Philips und Razer kaum vorbei: Philips ist mit Hue und Ambilight Vorreiter gewesen und Razer mit Chroma. Und jetzt lassen sich beide verbinden. Farbige Lightstrips und Glühbirnen leuchten und blinken synchron mit der Razer-Hardware. So kann zum Beispiel zu jedem Spiel automatisch die passende Lichtshow starten.Weiterlesen »

  • Smart TV: 65 Zoll für 1.500 Euro – was gibt’s dafür?

    Wer sich einen neuen Fernseher anschaffen will, kann blind nach Angeboten greifen oder darf sich auf ein kleines Technikstudium "freuen". Wer das Beste oder das Billigste will, hat es einfach. Wer ein "perfektes" Bild haben will, wird sich in 1-Stern-Bewertungen auskotzen ... Ich hatte ein klares Ziel: 65 Zoll für 1.500 Euro mit bestmöglichem Bild, und ein paar Kleinigkeiten. Und das ist dabei rausgekommen:Weiterlesen »

  • Eufy Lumos: Hue-Konkurrenz aus dem Hause Anker im Kurztest

    Vernetzte Lampen gibt es viele, mit Eufy Lumos kommt eine günstige Alternative dazu. Privat schwören hier in unserem Mewes'schen Smart-Home auf den Platzhirsch Philips Hue. Doch was machen die neuen Konkurrenten wie die Smart-Home Tochter Eufy des Technikausstatters Anker, die bereits mit dem Staubsauger RoboVac 11 einen guten Eindruck hinterließen? Wir haben uns die weiße LED mit E27 Fassung angeschaut.Weiterlesen »

  • Test: Dresden Electronics Scene Switch – smarter Schalter für Philips Hue

    Das Thema Smart-Home ist immer noch ein Dauerbrenner auf den großen Elektronikmessen wie der IFA. Besonders beliebt sind vernetzte Lichtlösungen, wie Philips Hue (Kurztest: Hue LUX) und Osrams Lightify. Beide setzen auf den Standard Zigbee LightLink  und sind untereinander kompatibel. Als großer Nachteil der intelligenten Lichtlösungen gilt der Mangel an physikalischen Schalterlösungen, die über das klassische An-Aus hinausgehen. Nach einigen proprietären und vom Design durchaus überraschenden Lösungen von Philips bringt der deutsche Hersteller Dresden Electronics einen Zigbee-kompatiblen Schalter, der sich in bestehende Gira-Konzepte integriert und dabei interessante Schaltungen erlaubt. Was taugt das Konzept? Unser Gastautor Benjamin Mewes macht den Test .Weiterlesen »

  • Test: Flic Button – der Knopf für FAST alles

    Der Flic Button ist... Ein Knopf. Ein Knopf, um alles zu bedienen. Ähm, ja… Das war es eigentlich auch schon. Doch hinter dem Flic Button aus Schweden steckt weitaus mehr, als man auf den ersten Blick vermutet: Per App wird der flexible Knopf zur Bedieneinheit für Eure smarten Leuchten, findet Euer verlegtes Smartphone, startet eine Playlist, ruft Euch ein Taxi (!) oder... spielt einfach nur einen Ton ab. Grund genug für unseren Gastautor Benjamin Mewes, das "IFTTT fürs echte Leben" einmal genauer zu testen. Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"