Der Tor Browser für Android bietet endlich eine offizielle Möglichkeit, das TOR-Netzwerk und das Darknet via Smartphone zu erreichen. Wir zeigen Euch, wie!

Wer mit dem Android-Smartphone ins Darknet oder einfach anonym surfen wollte, musste sich bislang mit inoffiziellen Lösungen begnügen. Die funktionierte zwar hervorragend, unterschied sich aber Seit kurzem steht der Tor Browser aber auch ganz offiziell im Google Play Store bereit. Wir zeigen Euch, was er kann und wie Ihr ihn nutzt.

Einfacher mobil ins Darknet

Was ist eigentlich dieser Tor Browser? Nun, darüber haben wir Euch schon ausführlich berichtet. Im Grunde genommen bietet der Browser eine Möglichkeit, anonymisiert über das TOR-Netzwerk zu surfen. Außerdem könnt Ihr damit das viel zitierte Darknet erreichen. Aber wie gesagt: Das Thema haben wir schon oooooft behandelt ;) Wer TOR via Android nutzen möchte, brauchte dafür bislang den Browser Orfox in Kombination mit Orbot. Die Kombination wurde zwar bislang offiziell vom Tor Project empfohlen, aber nicht als perfekte Lösung betrachtet.

Orfox Tor Browser

Der bislang offiziell empfohlene Orfox erhält mit dem „echten“ Tor Browser einen Nachfolger (Quelle: https://guardianproject.info)

Mit dem laut Tor Project „ersten offiziellen mobilen Tor Browser“ soll die Zweigleisigkeit künftig überflüssig sein. Außerdem wollen die Mädels und Jungs hinter dem Tor Project die Sicherheitsstandards zwischen der Desktop- und der Android-Version vom Tor Browser vereinheitlichen. So basieren beide Versionen auf Firefox 60, dem aktuellen Extended-Support-Release von Mozilla. Der Orfox basiert hingegen noch auf dem älteren Firefox 52.  Die Macher wollen die Entwicklung am Orfox-Browser in naher Zukunft einstellen.

Tor Browser for Android: Ein guter Anfang

Das Wort „künftig“ kommt nicht von ungefähr: Aktuell braucht der offizielle Tor Browser for Android nämlich noch Orbot für die Verbindung mit dem Onion-Netzwerk. Nicht ohne Grund läuft der Tor Browser offiziell noch als Alpha-Version. Im Laufe des Jahres 2019 soll sich das ändern, sodass der Android-Tor-Browser eine direkte Verbindung aufbauen kann. Neben dem TOR-Zugriff kommt der Android-Browser ab Werk mit den Sicherheitserweiterungen HTTPS-Everywhere sowie NoScript. Dadurch soll sichergestellt sein, dass Eure Surfaktivitäten so gut es geht verschleiert werden. Interessant: In den Einstellungen unter Settings – Privacy war – zumindest auf meinem Androiden – die Do not track-Option abgeschaltet. Tendenziell verhindert NoScript das Surftracking, dennoch könnt Ihr die Funktion noch zuschalten.

Tor Browser für Android

Der Tor Browser für Android erlaubt keine Screenshots, daher: Gonzo-Style ;)

In meinem Schnelltest macht der offizielle Tor Browser für Android einen guten ersten Eindruck. Die Verbindung via Orbot lief rund, auch der Aufruf von Darknet-Seiten wie diesen hier funktionierte problemlos. Mit der späteren Integration der Orbot-Funktionen sowie diversen Optimierungen dürfte Tor unter Android künftig an Popularität gewinnen.

Tor Browser für Android: Download-Links

Aktuell könnt Ihr den Tor Browser für Android wahlweise im Google Play Store oder direkt auf der Seite des Tor-Projekts herunterladen werden. Für letzteres müsst Ihr die APK auf Eurem Androiden speichern und anschließend die Installation von unbekannten Quellen erlauben. Wie das geht, erfahrt Ihr in diesem Tuto.

Und was ist mit F-Droid, der unversiegbaren Quelle für alles, was offen, frei und gut ist? Nun, da gibt es den Tor Browser für Android aktuell noch nicht. Offizielle Begründung:

Releasing this app on F-Droid is more complicated than uploading onto the website and using Google Play. We do want it to be available from F-Droid in the future, but this will take some time and it wasn’t a high priority for the first alpha release. Thanks for your interest in it!

Das wird unserem F-Droid-Hooligan Mirco sicher gar nicht gefallen ;) Das könnte sich aber schon bald ändern, so zumindest die Pläne der Tor-Macher. Bis dahin könnt Ihr Euch noch ein wenig mit dem Darknet auseinandersetzen:

15 Fragen rund ums Darknet

10 Tipps: Sicher im Darknet surfen

Alle Android-Apps per Darknet-Proxy anonymisieren

Anleitung: Das Darknet am Mac mit jedem Programm nutzen

15 spannende Darknet-Seiten – mit Links

Über den Autor

Boris Hofferbert

Boris Hofferbert

Freier Journalist, seit seligen Amiga-Tagen technikbegeistert, am Desktop Apple- und unterwegs Android-Fan, zockt unter Windows, kann nicht ohne Musik (von Classic Rock über Ska bis Punk) und Hörbücher, schießt gerne Postkarten-Fotos, hat immer mindestens zwei Handys dabei und freut sich riesig über eine Kaffeespende ;-)

Wie und womit ich tagtäglich arbeite, erfahrt Ihr hier.

Kommentieren:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere