SSD

  • 1-Bay-NAS: Sinnvoll oder Blödsinn?

    Ein NAS mit nur einem Laufwerk? Datensammler rollen sich bei dem Gedanken die Fußnägel. Doch ein sogenanntes 1-Bay-NAS kann auch durchaus seine Vorteile haben. Vor allem, wenn es darum geht, für kleines Geld eine zentrale Backup-Infrastruktur zuhause bereitzustellen oder im Heimnetz Server-Anwendungen anzubieten.

    Weiterlesen »
  • NTFS vs. FAT vs. ext4: Was ist der Unterschied?

    Dateisysteme gibt es viele: Windows verwendet NTFS, Linux ext4, MacOS APFS. Außerdem gibt es noch FAT, FAT32 und exFAT. Doch welches Dateisystem ist besser? Und für welchen Zweck eignen sich NTFS, ext4, FAT32 und exFAT am besten? Wir bringen Licht ins Dunkel. Keine Sorge: So kompliziert ist es nicht.

    Weiterlesen »
  • Plötzlich langsam! Warum Ihr keine billige SSD kaufen solltet

    Im Rahmen des Black Friday gönnte ich mir eine neue SSD, eine Crucial X8. Die wollte ich als Speichererweiterung für meinen iMac nutzen: Daten, die ich selten brauche. Hier lagere ich etwa Filme, Installations-Medien für verschiedene MacOS, Windows- und Linux-Versionen oder auch Musik (etwa Kinderlieder für den Hörbert), die ich nicht in der Apple-Music-App haben möchte. Dummerweise entpuppte sich die SSD nach einigen Minuten als lahme Ente.

    Weiterlesen »
  • FritzNAS einrichten: Alles, was Ihr wissen müsst

    Wenn Ihr einfach einen Netzwerkspeicher braucht, solltet Ihr hier weiterlesen: Statt eine teure Hardware-NAS zu kaufen, könnt Ihr nämlich einfach AVMs FritzBox mit FritzNAS als Netzwerkspeicher einsetzen. Die entsprechende Funktion ist bei jedem FritzBox-Modell an Bord. Alles, was Ihr für den Einsatz benötigt, ist ein USB-Datenträger – etwa ein USB-Stick, eine USB-Festplatte oder eine SSD – sowie einige Handgriffe im FritzBox-Administrationsbereich. Aber genug der Theorie: Wir zeigen Euch, wie Ihr die FritzBox als NAS einrichten könnt.

    Weiterlesen »
  • Steam: Spiele einfacher verschieben oder deinstallieren

    Valve hat die Spieleverwaltung mit Steam in den vergangenen Monaten umfangreich überarbeitet. Im Gegensatz zu früher ist es mit dem neuen Steam-Client auch etwas komfortabler geworden, Steam-Spiele auf eine andere Festplatte zu verschieben oder auch mehrere Spiele in einem Rutsch zu deinstallieren. Der Grund: Mit der neuen Speicherplatzverwaltung dürft Ihr mehrere Spiele auf einmal verschieben, statt es einzeln pro Titel zu erledigen. Wir zeigen Euch, wie es funktioniert.

    1. Steam-Speicherplatzverwaltung aufrufen

    Ihr findet die neue Speicherplatzverwaltung in den Einstellungen von Steam. Öffnet diese im Steam-Client und wechselt links in den Bereich Downloads. Hier klickt Ihr unter Bibliotheken auf Steam-Bibliotheksordner. Nun öffnet sich die Speicherplatzverwaltung, in der alle installierten Steam-Spiele aufgeführt sind. Ihr könnt die Listen über die drei Punkte nach verschiedenen Kriterien sortieren, etwa nach Größe auf der Festplatte oder nach dem letzten Spielestart.

    Die neue Speicherplatzverwaltung von Steam macht die Spiele-Organisation einfacher.

    2. Optional: Neuen Steam-Ordner auf anderer Festplatte einrichten

    Falls Ihr das nicht bereits getan habt, könnt Ihr nun einen neuen Steam-Ordner auf einer anderen Festplatte – etwa einer flotten SSD – anlegen. Klickt dazu auf das Plus-Symbol und legt im aufklappenden Dialog fest, wo die Spiele installiert werden sollen. Beachtet, dass Steam pro Festplatte bzw. Partition nur einen Bibliotheksordner erlaubt.

    3. Mehrere Steam-Spiele verschieben oder deinstallieren

    Sobald Ihr einen zusätzlichen Steam-Ordner definiert habt, könnt Ihr vorhandene Spiele dahin verschieben. Im Gegensatz zur alten Methode (die immer noch funktioniert) klappt das in der Bibliotheksverwaltung auch für mehrere Games gleichzeitig. Sucht einfach die entsprechenden Spiele, markiert sie per Häkchen und klickt auf Verschieben. Wählt nun über die Dropdown-Liste die Zielfestplatte aus und startet den Vorgang mit Verschieben.

    Mit der neuen Verwaltung könnt Ihr mehrere Steam-Spiele in einen Rutsch auf eine andere Festplatte verschieben.

    Der Vorgang kann je nach Größe der Spiele und der Geschwindigkeit der Festplatten eine Weile dauern. Es geht aber natürlich deutlich schneller, als die Spiele neu herunterzuladen und zu installieren. Auf die gleiche Weise könnt Ihr aber wie gesagt auch einzelne oder mehrere Spiele derinstallieren. Klickt einfach auf den entsprechenden Button und bestätigt den Vorgang.

    Das Verschieben von Steam-Spielen kann dauern.

    Noch mehr Tipps, Tricks und Anleitungen zu Steam findet Ihr hier. Allgemeines rund ums wunderbare Thema Gaming sammeln wir unter diesem Link für Euch.

  • Kostenlos NTFS am Mac formatieren und nutzen

    So praktisch der Mac im Alltag ist, so sehr können Kleinigkeiten nerven. Darunter zum Beispiel die kaum vorhandene Unterstützung des NTFS-Dateisystems, das normalerweise von Windows verwendet wird. NTFS ist am Mac natürlich sowieso keine Alternative zum hauseigenen APFS-Dateisystem, das Problem wird jedoch konkret, wenn eine Festplatte sowohl an MacOS, als auch unter Windows verwendet werden soll. Auch an anderer Stelle kann die fehlende NTFS-Unterstützung nerven, etwa bei der Erstellung eines USB-Sticks für eine FritzBox. Kurzum: NTFS am Mac wäre praktisch. Zum Glück gibt es dafür einige Möglichkeiten.

    Warum nicht einfach exFAT oder FAT32?

    Moderne USB-Sticks und SD-Cards mit hoher Kapazität sind oft mit dem exFAT-Format oder FAT32 formatiert. Beide sind ausreichend kompatibel, wobei exFAT der Nachfolger von FAT32 werden sollte. Dummerweise hat Microsofts Lizenzpolitik lange verhindert, dass das exFAT-Format frei verfügbar war. Deshalb wird es von vielen Endgeräten — AVMs FritzBox inklusive – nicht unterstützt. Damit ist das Dateisystem in Sachen Mobilität eher zweitklassig.

    Das ältere FAT32-Dateisystem hat den Nachteil, dass die maximale Dateigröße bei 4 Gigabyte liegt, was heutzutage knapp werden kann. Kurzum: Beide Dateisysteme sind nicht so recht für den gewünschten Einsatzzweck „optimale Kompatibilität“ ausgelegt. Zumal sie beide auch eher für Flash-Speicher und nicht für SSDs oder klassische Festplatten gedacht sind: Die Zuverlässigkeit lässt mangels Journal zu wünschen übrig, weshalb Datenträger, die produktiv genutzt werden, immer ein „vollwertiges“ Dateisystem bekommen sollten.

    (* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

    NTFS geht nur halb am Mac

    Und so fehlt bis heute ein modernes, zuverlässiges Dateisystem, das sich grenzenlos über alle Geräte- und Betriebssysteme hinweg einsetzen lässt: MacOS hat APFS, Windows NTFS und Linux EXT4 – und keiner mag den anderen so recht unterstützen. Genau hier kommt Microsofts NT-Filesystem, kurz NTFS, ins Spiel: Es ist der einzige „gemeinsame Nenner“ aller drei Betriebssysteme: Linux unterstützt es vollständig, Windows sowieso und der Mac? Nun: Der kann es standardmäßig zumindest lesen, auch wenn entsprechende Datenträger ansonsten nicht unterstützt werden. Zwar gibt es den experimentellen NTFS-Treiber oder MacFuse, aber die Bedienung ist mehr als fummelig. Was also tun, um NTFS am Mac zu nutzen?

    Kleines Gratis-Tool hilft bei der NTFS-Formatierung am Mac

    Zum Glück gibt es eine feine Lösung von Seagate, die kostenlos auf der Website des Festplatten-Herstellers zum Download angeboten wird: Es handelt sich um eine Art Lite-Version des kostenpflichtigen Paragon-NTFS-Treibers. Obwohl es von Seagate angeboten wird, ist es vollständig kompatibel zu Festplatten, SSDs, USB-Sticks und Speicherkarten anderer Hersteller: Nach der Installation des Tools könnt Ihr beliebige Datenträger direkt am Mac mit NTFS formatieren. Und zwar sowohl über das Tool selbst, als auch über das Festplatten-Dienstprogramm!

    NTFS direkt am Mac formatieren? Kein Problem!
    NTFS direkt am Mac formatieren? Kein Problem!

    NTFS-Schreibzugriff am Mac kostenlos

    Bleibt noch die Frage nach dem Schreibzugriff. Um eine Festplatte, SSD, einen Stick oder eine Speicherkarte mit NTFS-Formatierung beschreiben zu können, braucht Ihr ebenfalls kein kostenpflichtiges Tool. Stattdessen gibt es das praktische Mounty for NTFS von Uwe Hollatz: Es erlaubt das bequeme Mounten der NTFS-Volumes mit dem experimentellen Schreibzugriff von MacOS. Leider funktioniert das Tool (derzeit) noch nicht mit MacOS 12 „Monterey“, was sich jedoch bald ändern sollte.

    NTFS for Mac: Gratis-Tool mit sinistrer Website

    Alternativ gibt es ein ähnliches Tool von easyuefi: NTFS for Mac ist ebenfalls kostenlos und erlaubt es, NTFS-Laufwerke direkt unter MacOS mit Schreibzugriff zu mounten. Uns kommt das Tool aufgrund der wenig auskunfsreichen Website recht „chinesisch“ vor, weshalb wir an dieser Stelle nicht sicher sind, ob es dauerhaft gut funktioniert. In unseren Tests stürzte es von Zeit zu Zeit ab, funktionierte aber ansonsten reibungslos. Schadsoftware konnten wir auch nicht entdecken.

    NTFS for Mac: Läuft, aber mit einem unguten Gefühl.
    NTFS for Mac: Läuft, aber mit einem unguten Gefühl.

    Wer öfter als gelegentlich NTFS-Laufwerke verwendet, ist aber trotz der kostenlosen Optionen wahrscheinlich am besten damit beraten, einfach die 20 Euro für den Paragon NTFS-Treiber auszugeben: So ist sichergestellt, das wirklich alles reibungslos funktioniert.

  • Xbox Series X & Series S: Spiele mit Quick Resume einfacher starten

    Quick Resume ist für mich DAS Killerfeature der aktuellen Xbox-Generation: Spiele, die die neue Funktion unterstützen, lassen sich binnen Sekunden auf der Xbox Series X oder Series S fortsetzen. Die ohnehin schon kurzen Ladezeiten der internen Edel-SSD  werden damit weiter nach unten gedrückt. In einem kürzlich erschienenen Update für die Series-Xboxen hat es Microsoft deutlich einfacher gemacht, die zuletzt über Quick Resume beendeten Spiele zu finden und weiterzuspielen. Wir zeigen Euch, wie die neue Funktion funktioniert. Weiterlesen »

  • Raspberry Pi per USB-Boot von externem Laufwerk starten

    Stecken aktuelle Raspberry Pis in einem Gehäuse, ist der SD-Card-Wechsel nicht selten ausgesprochen schwierig. Zumal die kleinen SD-Karten auch schnell verloren gehen – und mit ihnen möglicherweise euer schön eingerichtetes NAS, Euer Darknet-Server oder Eure Retro-Konsole. Was also tun, wenn Ihr einfach ein neues Betriebssystem für den Kleinstrechner ausprobieren wollt? Ganz einfach: Startet ihn doch von einem USB-Laufwerk, etwa einem Stick, einer SSD oder einer Festplatte! In der aktuellen Firmware ist der USB-Boot kein Problem mehr.Weiterlesen »

  • Anleitung: USB-Geräte am iPad nutzen

    Nach dem iPad Pro hat Apple mit dem 2020er iPad Air endlich auch seine Tablet-„Mittelklasse“ mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet. Das ist nicht nur im Hinblick darauf eine gute Nachricht, dass es sich um einen Industriestandard handelt. Der neue Anschluss macht nicht nur das Aufladen flexibler, er erweitert auch die Einsatzmöglichkeiten des iPads: Endlich lassen sich Geräte wie USB-Festplatten, Mäuse und Tastaturen, USB-Headsets oder auch Ethernet-Adapter anschließen. Damit rückt das iPad näher an die Fähigkeiten eines Notebooks heran. Da ich das iPad Air 2020 derzeit für einen Test im Haus habe, habe ich ein wenig experimentiert und bin überaus angetan von den neuen Möglichkeiten. Weiterlesen »

  • Synology-NAS: Festplatten sicher löschen und Werkseinstellungen wiederherstellen

    Wenn Ihr Euer Synology-NAS über die Reset-Funktion auf Werkseinstellungen zurücksetzt, werden dabei die Daten auf den verbauten Festplatten nicht angerührt. Natürlich könnt Ihr aber auch die NAS-Festplatten löschen, wenn Ihr diese beispielsweise verkaufen oder verschenken wollt. Der Synology DiskStation Manager bietet zu diesem Zweck eine Option, mit der Ihr die sichere Datenlöschung vornehmen könnt. Dabei werden die Daten auf der Festplatte so überschrieben, dass sie mit normalen Mittel nicht wiederhergestellt werden können. Wir zeigen Euch, wie es funktioniert. Weiterlesen »

  • Anleitung: Fotos effizient verkleinern (Teil 2: Mehrere Fotos)

    Wir haben Euch bereits gezeigt, wie Ihr mit dem Allzwecktool XNView MP einzelne Fotos unter Windows, macOS oder Linux verkleinern könnt. Wollt Ihr aber beispielsweise ein komplettes Urlaubs-Album schrumpfen, um dieses beispielsweise per Mail zu verschicken, ist die gezeigte Methode umständlich. Doch keine Problem: Ihr könnt beliebig viele Fotos in einem Rutsch optimieren und damit verkleinern. Das Zauberwort heißt Stapelverarbeitung – wir zeigen Euch, wie es funktioniert. Weiterlesen »

  • Windows 10: Temporäre Dateien automatisch löschen

    Temporäre Dateien haben einen Nutzen, können aber auf knapp bemessenen Festplatten zum Problem werden. Windows 10 bietet die Möglichkeit, temporäre Dateien komfortabel mit Bordmitteln zu löschen. Doch es geht noch etwas effizienter: Ihr könnt das Löschen von temporären Dateien mit wenigen Klicks automatisieren. Wir zeigen Euch, wie es funktioniert. Weiterlesen »

  • Das Spiel ruckelt – was nun?

    Wer kennt es nicht: Das neue Spiel ist endlich da, von Steam, vom Weihnachtsmann, dem eigenen Geldbeutel. Licht aus, Kopfhörer auf, Tür zu, Vorfreude, Gänsehaut, geiles Intro und dann: Es ruckelt, was das Zeugs hält – Fuck! Aber keine Sorge, man kann nachbessern.Weiterlesen »

  • Anleitung: Festplatte unter Windows aufräumen

    Egal, ob Windows 10 auf der SSD oder wie bei mir in einer virtuellen Maschine läuft: Das System selbst sollte möglichst wenig Festplattenplatz in Beschlag nehmen, damit Platz für Daten und Anwendungen bleibt. Windows 10 ist zwar in vielerlei Hinsicht gut, doch eines kann es nicht gut: Sparsame mit dem verfügbaren Festplatten-Platz umgehen. Doch zum Glück bietet das System eine Reihe von praktischen On-Board-Funktionen, mit denen Ihr Eure Festplatte in Windows aufräumen könnt.Weiterlesen »

  • 12,5″-Subnotebooks unter 300 Euro: i5, 16 GB RAM, top Tastatur

    Wer an Subnotebooks in der Größenordnung 12/13 Zoll denkt, wird meist bei den elenden Apple-Macbooks und ähnlichen Dingen landen, die sich vor allem durch zwei Dinge auszeichnen: Wahnwitzig teuer und so glatt und flach, dass man damit vielleicht angeben, aber kaum arbeiten kann. Ihr sucht kein Statussymbol, sondern ein günstiges, mobiles Arbeitstier mit richtiger Tastatur? Noch gibt es das – und zwar mit Charakter!Weiterlesen »

  • Anleitung: Mac-Speicher sparen mit der iCloud-Fotomediathek

    Ich habe lange mit Apples iCloud-Fotomediathek gehadert. Aber irgendwann hat Apple mich dann doch gekriegt: 180 Gigabyte Fotos auf diverse Endgeräte zu synchronisieren, ist nämlich die Pest. Mit der iCloud-Fotomediathek haben alle Macs, iPads und iPhones Zugriff auf die gleiche Fotosammlung, was ausgesprochen praktisch ist. Außerdem haben iCloud-Fotos einen großen Vorteil: Man muss die Bilder gar nicht mehr auf dem Rechner haben – und kann satt Speicher am Mac sparen!Weiterlesen »

  • Windows 10 Update: Speicherplatz nach Installation freigeben

    Das April-Update für Windows 10 bringt eine Menge Neuerungen, belegt aber auch einen Haufen Speicherplatz auf der Festplatte. Das merken vor allem SSD-Nutzer: Mehrere Gigabyte belegt das Update nach der Installation. Einen Großteil davon könnt Ihr Euch aber wieder zurückholen! Wir zeigen, wie Ihr den Platz auf der Festplatte freigeben könnt. Weiterlesen »

  • Die 10 wichtigsten Hardware- und Systeminformationen auslesen

    Wenn Ihr Infos über Eure Hardware-Komponenten oder Euer System benötigt, seid Ihr hier richtig: Wir zeigen Euch, wie Ihr an CPU-, GPU- oder SSD-Modellbezeichnungen kommt, an die genaue Windows-Version, die Seriennummer oder die IP-Adressen. Plus massig Zusatzinfos!Weiterlesen »

  • Anleitung: Ganz einfach Festplatten unter Windows klonen

    Ob Ihr auf eine SSD umsteigt oder eine vorhandene Festplatte durch ein größeres Modell ersetzt: Der Wechsel einer Festplatte im laufenden Windows-Betrieb ist immer mit ein wenig Aufwand verbunden. Macht aber nichts: Wir zeigen, wie Ihr die gespeicherten Daten unkompliziert von der alten auf die neue Festplatte migriert. Weiterlesen »

  • Anleitung: Windows 10 am Mac auf externer SSD installieren

    Ihr wollt Windows 10 am Mac nutzen? Dann setzt Ihr vermutlich auf Boot Camp. Offiziell von Apple unterstützt, einfach einzurichten, warum nicht. Doch es gibt eine zweite Option: Installiert Windows auf einer externen Festplatte, beispielsweise einer pfeilschnellen SSD, und bootet Euren Mac via USB. Das Zauberwort heißt Windows-to-Go. Wir zeigen Euch, wie Ihr Windows auf dem Mac von einer externen Platte nutzen könnt. Weiterlesen »

  • Anleitung: Nach Windows-10-Update viel Speicher freigeben

    Wir haben Euch gezeigt, wie man es installiert. Wir haben Euch gezeigt, wie Ihr es bei Problemen wieder loswerdet. Und natürlich, wie Ihr ein Bootmedium erstellt. Die Rede ist vom Windows 10 Fall Creators Update. Die aktuelle Rundum-Erneuerung für Windows 10 versorgt das System mit allerlei neuen Funktionen und Detailver(schlimm)besserungen. Wenn Ihr zu den glücklichen gehört, bei denen das Creators Update rund läuft, könnt Ihr mit wenigen Klicks bis zu Gigabyte Speicher auf Eurer Windows-Festplatte freigeben. Weiterlesen »

  • 9 Tipps um Windows schneller zu machen

    Zugegeben, der Artikel scheint etwas aus der Zeit gefallen zu sein – die großen Zeiten des Windows-Tunings sind vorbei. Wer ein aktuelles Windows auf einem aktuellen Rechner nutzt, wird kaum Performance-Probleme haben. Aber wer mit seinem alten Rechner eigentlich noch ganz zufrieden ist, kann durchaus noch ein wenig mehr Geschwindigkeit und Laufzeit herausholen. Und dafür haben wir ein paar Tipps, die auch funktionieren.Weiterlesen »

  • Wie man eine Macbook-SSD grillt (nicht nachmachen)

    Ja, das kleine Macbook Air 11,6″ von 2013 ist nach wie vor mein liebster Rechner: Klein, handlich, ausreichend flott. Klar, das Display ist mies, die Akkulaufzeit dafür um so besser. Weil ich aber trotzdem darüber nachdachte, auf einen anderen Zweitrechner umzusatteln und gerade ein 30-Euro-Gutschein von Wirkaufens.de einen guten Ankaufspreis möglich machte, beschloss ich, das Macbook auf Werkseinstellungen zurück zu setzen. Leider lief das so schief, dass die SSD abrauchte. Und das ging so: Weiterlesen »

  • 2000 Euro MacBook vs. 70 Euro Hackintosh – ein ungleiches Duell?

    Apple-Hardware: Edel, zuverlässig, sauschnell… Sauteuer. Auch diese Zeilen entstehen auf einem alles andere als günstigen MacBook Pro, das ich eigentlich nicht mehr hergeben will. Dennoch vergoss ich innerlich ein kleines Finanz-Tränchen, als mir YouTube neulich ein Video vorschlug. In diesem tritt ein so genannter Hackintosh, also eine Installation von macOS auf PC-Hardware, gegen ein aktuelles MacBook Pro 2016 an. Um es mal mit den Worten von Heftig.co zu sagen: Was ich dann sah, hat mich überrascht ;)Weiterlesen »

  • Anleitung: Steam-Spiele auf eine andere Festplatte verschieben

    So toll SSDs auch sind: Für gigantische Spiele sind die schnellen Festplatten in vielen PCs schlicht und ergreifend zu klein. Wenn Ihr Eure Steam-Games aber bereits auf einer SSD (oder einer zu kleinen HDD) installiert habt, könnt Ihr das mittlerweile recht einfach korrigieren. Die Steam-Entwickler haben dem Gaming-Client vor einigen Wochen eine neue Funktion spendiert, mit der Ihr installierte Spiele mit wenigen Klicks auf eine andere Festplatte verschieben könnt. Wir zeigen Euch, wie der Steam-Umzug funktioniert. Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"