MacOS

  • Anleitung: Signal Messenger am Desktop oder am iPad nutzen

    Alle Jahre wieder gerät der vermeintliche Messenger-Primus WhatsApp in die Kritik. Seit einigen Tagen verlangt der Messenger beispielsweise, dass Ihr einer neuen AGB zustimmt. Tut Ihr dass, fließen künftig deutlich mehr Daten ans WhatsApp-Mutterschiff Facebook. Zwar wird auch das nicht zu einem längst überfälligen Massen-Exodus von WhatsApp sorgen, doch zumindest liefert dies für viele Nutzer erneut die Motivation, sich mit WhatsApp-Alternativen zu beschäftigen. Eine davon ist die quelloffene Lösung Signal. Der Messenger funktioniert fast genauso einfach wie WhatsApp und bietet mittlerweile auch am Desktop oder iPad die Möglichkeit, komfortabel und verschlüsselt zu chatten, zu telefonieren und zu… ähm… videokonferenzen.

    Weiterlesen »

  • Bluetooth-Probleme am Mac lösen

    MacOS und die leidige Bluetooth-Technik… man merkt förmlich, dass Apple hier am liebsten auf eine eigene Lösung setzen würde, denn wenige Dinge verursachen am Mac mehr Probleme als die vermalledeite Bluetooth-Schnittstelle. Von knisternden Boxen und Lautsprechern über nicht funktionierende Tastaturen und Mäuse bis hin zu ständigen Ausfällen reicht die Bandbreite der Bluetooth-Probleme unter MacOS – und zieht sich jetzt schon über viele MacOS- und Mac OS X-Versionen. Stiefkindliche Behandlung, könnte man sagen. Aber es gibt Mittel und Wege, die zickige Bluetooth-Schnittstelle am Mac in den Griff zu bekommen.

    Weiterlesen »
  • Hohe Systemlast durch Safari in Big Sur? Hier ist die Lösung!

    MacOS Big Sur ist im großen und ganzen gut gelungen. Allerdings ist – wieder einmal – der Safari-Browser eine erhebliche Problemquelle. Aktuell fiel mir auf, dass Safari die Systemlast massiv in die Höhe schnellen lässt, genauer gesagt ein Prozess namens „Safari Networking“. Was sich selbst auf meinem dicken iMac Pro mitunter als ruckelnder Browser manifestiert, sorgt auf schwächeren Macs wie meinem 2018er Air für massive Leistungseinbrüche. Zum Glück gibt es eine einfach Lösung.Weiterlesen »

  • Anleitung: Alte Word-Datei öffnen und als Docx sichern

    Wie in den Kommentaren versprochen, hier der Nachtrag zum Artikel „Alte Works-Dateien öffnen und bearbeiten„, und zwar in der Version für MS Word. Dort hat Microsoft nämlich ab Version 8 (Word 97) das Dateiformat umgestellt, wodurch sich alte Dokumente aus den 1980ern und 1990ern nicht mehr mit aktuellen Office-Versionen nutzen lassen. Doch das ist kein Problem: Wir zeigen, wie Ihr eine alte Word-Datei öffnen und neu abspeichern könnt.

    Weiterlesen »
  • Welche macOS-Version nutze ich?

    Heute Big Sur, High Sierra, El Capitan, früher Mountain Lion, Leopard oder Lion: Ob Wildkatzen oder Landschaftsmerkmale, Apple verfolgt bei der Benennung seiner Betriebssystem-Versionen meist eine Strategie. Die klassischen Mac-Heads wissen vermutlich blind, welche macOS-Version auf ihren iMacs, MacBooks und Co. läuft, doch nicht jeder ist so tief in der Materie verwurzelt. Wenn Ihr also mal gefragt werdet, ob Ihr schon auf Big Sur gewechselt seid oder noch bei Catalina bleibt, könnt Ihr das ganz einfach herausfinden. Weiterlesen »

  • macOS Big Sur: Kontrollcenter anpassen

    Apple spricht bei der aktuellen macOS-Version Big Sur alias macOS 11 vom größten Upgrade seit Jahren. Das dürfte wohl am ehesten an der Unterstützung für die neuen ARM-Macs liegen. Doch natürlich hat sich auch optisch und funktional einiges getan. Eine wichtige Neuerung in Big Sur ist das an iOS angelehnte Kontrollzentrum. Dieses ermöglicht Euch schnellen Zugriff auf eine Reihe von Funktionen. Ihr müsst Euch dabei aber natürlich nicht auf die vorgegebenen Einstellungen beschränken! Wir zeigen Euch, wie Ihr das Kontrollzentrum in macOS Big Sur anpassen könnt.Weiterlesen »

  • Safari: Responsive Webdesign auf verschiedenen Bildschirmgrößen testen

    Wenn Ihr wie wir hier bloggt, anderweitig Web-Projekte durchführt oder sogar Webdesigner seid, solltet Ihr immer auch die Mobilfreundlichkeit Eurer Website im Auge behalten. Heutzutage ist Responsive Design die beste Methode, um eine Website an die Anforderungen verschiedener Bildschirmgrößen vom kleinen Smartphone bis zum 32-Zoll-Desktop anzupassen. Um die Website auf verschiedenen Bildschirmen zu testen, braucht Ihr inzwischen nicht einmal mehr einen Gerätepark: Ein Mac mit dem Safari-Browser reicht völlig aus.Weiterlesen »

  • MacBook: Akkuzustand auslesen und richtig einordnen

    Akkus verlieren mit der Zeit an Kapazität. Davon sind trotz aller „magic“ auch die MacBooks von Apple betroffen. Die Apple-Hardware macht es erfreulicherweise recht einfach, den Zustand des Akkus zu überprüfen. Aber ist eine Akku-Kapazität von 93 Prozent nach anderthalb Jahren Nutzung normal oder problematisch? Ein kostenloses Tool für macOS kann Euch dabei helfen, den Verschleiß Eures MacBook-Akkus zumindest ein bisschen besser einzuordnen. Weiterlesen »

  • 25 Jahre später: So nutzt Ihr Windows 95 als App

    Windows 95 – für die einen der Beginn einer neuen Ära, für andere der Beginn einer lebenslangen Abneigung gegen Windows und alles, was damit zu tun. Ziemlich exakt heute vor 25 Jahren brachte Microsoft das System auf den Markt, gepaart mit viel Getöse, einer gigantischen Werbekampagne und dem einen oder anderen Bug…. Heute könnt Ihr Windows 95 deutlich einfacher nutzen als damals: Ladet Euch das System einfach als App herunter und startet es per Doppelklick. Das funktioniert übrigens auch auf dem Mac und unter Linux.

    Weiterlesen »

  • CPU-Auslastung unter Windows, macOS und Linux anzeigen

    Ob unter Windows, Linux oder macOS: Wenn der Prozessor Eures Computers ausgelastet ist, wird die Arbeit zur Qual. Praktischerweise bieten alle aktuellen Betriebssysteme die Möglichkeit, die CPU-Belastung anzuzeigen. Das lohnt sich vor allem auf Laptops im Akkubetrieb: Wenn ein Programm das System auslastet, ist der Akku natürlich deutlich schneller leer. Erkennt Ihr hingegen ein „böses“ Programm (ein Klassiker wäre beispielsweise ein Browser, in dem eine Videowerbung läuft) könnt Ihr dieses einfach schließen und Akku sparen. So oder so lohnt sich im PC-Alltag ein Blick auf die Prozessor-Auslastung – wir zeigen Euch, wie es in den drei großen Systemen funktioniert.

    Weiterlesen »

  • Parallels Desktop: Speicherplatz von virtuellen Maschinen freigeben

    Trotz des Abo-Systems und den damit verbundenen jährlichen Update-Kosten setze ich für virtuelle Maschinen unter macOS seit Jahren auf Parallels Desktop. Die perfekte Integration in macOS und die im Vergleich zu VirtualBox deutlich bessere Performance sind mir das Geld für Parallels letzten Endes wert – erst recht, weil ich die Software jobbedingt praktisch täglich verwende. Eine der praktischsten Funktionen von Parallels Desktop lässt sich leicht übersehen: Die Möglichkeit, den Speicherbedarf der Gastsysteme mit wenigen Klicks deutlich zu verringern. So sorgt Ihr für mehr Speicherplatz auf Eurem Mac.

    Weiterlesen »
  • Android: Dateien einfacher von und zum Mac übertragen

    Es gibt sie: Die Mac-Nutzer, die kein iPhone, sondern einen Androiden in der Tasche haben. Das weiß ich, weil ich selbst bis zum Frühjahr 2020 ein eben solcher war. Zu den größten Hürden der Mac-und-Android-Nutzung gehörte jahrelang der Dateitransfer zwischen den Systemen. Ein paar Fotos oder Musik vom Handy auf den Mac oder umgekehrt zu transferieren ist mit offiziellen Mitteln ein Graus. Doch einmal mehr springt die Open-Source-Welt in die Bresche!

    Weiterlesen »

  • Apple WWDC 2020 – historisches Silikon

    Da war sie nun, die Eröffnungs-Keynote zu Apples World Wide Developers Conference 2020 – und sie war wie erwartet historisch. Das liegt zum einen daran, dass die ganze Nummer Corona-bedingt komplett virtuell ablief (was wir uns übrigens in Zukunft immer so wünschen – Apple-Konferenzen ohne Klatschpappen sind toll). Zum anderen, weil neben den typischen xOS-Updates auch der erwartete Wechsel von Intel-basierten Macs hin zu den hauseigenen Apple-Chips verkündet wurde. Die WWDC 2020 war tatsächlich spannend – eine kleine Einschätzung zu den wichtigsten Neuerungen für iPhone, iPad, Mac, Watch und Co. Weiterlesen »

  • Anleitung: Adobe Flash löschen (Mac & Windows)

    Adobes Flash-Player ist tot. Das hat Adobe schon 2017 in einer Pressemitteilung verkündet: Nun ist es amtlich: Am 31.12.2020 wird das Flash-Plugin beerdigt. Und das wurde auch Zeit! Schon lange ist die Flash-Technologie nicht mehr mit allen Endgeräten kompatibel. Das Plugin hat regelmäßig mit schweren Sicherheitslücken zu kämpfen und ist obendrein ein echter Hardware- und damit Akkufresser. Zum Glück ist Flash löschen unter Windows und MacOS mit wenigen Handgriffen erledigt.Weiterlesen »

  • Gegen Rassismus: 1.600 Spiele für unter 5 Euro

    Die nach dem Mord an George Floyd entfachte Debatte um Rassismus und Polizeigewalt macht auch vor Gamern nicht halt. Ein wunderbares Beispiel dafür liefert die auf Indie-Games spezialisierte Seite Itch.io mit  dem Bundle for Racial Justice and Equality: Für den Einstiegspreis von gerade einmal fünf Dollar bekommt Ihr hier Zugriff auf über 1.600 PC-Spiele, darunter einige echte Perlen. Der komplette Erlös des Bundles geht an karitative Zwecke zum Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus. Anders ausdrückt: Wer jemals ein Gamepad in der Hand hatte, muss einfach zuschlagen ;-)Weiterlesen »

  • Anleitung: Mac mit der Apple Watch entsperren

    Hach ja, die Apple Watch: Jahrelang habe ich das Ding belächelt, ohne sie zugegebenermaßen selbst benutzt zu haben. Nun habe ich sie in Form der Series 5 seit einer Woche aus diversen Testzwecken am Handgelenk und bin erschreckend begeistert davon. Neben ihren überragenden Eigenschaften als Fitness-Tracker sind es vor allem die Kleinigkeiten, die mir bei der Watch gefallen. Mein heimliches Killerfeature ist die Möglichkeit, mein MacBook und meinen iMac automatisch mit der Uhr zu entsperren. Weiterlesen »

  • MacBook-Akku lädt nicht mehr vollständig auf? Der Grund und die Lösung!

    Wundert Ihr Euch, dass Euer MacBook-Akku von jetzt auf gleich nicht mehr vollständig auflädt? Keine Sorge: Das gute Stück ist nicht defekt (also, zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ;-) ). Wenn Euer MacBook auf einmal bei 90 Prozent Akkustand aufhört zu laden oder Euch Tools erklären, dass die Restladezeit bei 5 Stunden und mehr liegt, ist das kein Fehler, sondern ein Feature: Apple hat im kürzlich veröffentlichten macOS 10.15.5 einen Akkuschonmodus integriert, der den Batterie-Verschleiß reduzieren soll.Wir zeigen Euch, was es damit auf sich hat und wie Ihr ihn bei Bedarf abschaltet. Weiterlesen »

  • SMB-1-Freigaben mit MacOS und Windows wieder vollständig nutzen

    Seit MacOS 10.15 und Windows 10 haben Apple und Microsoft die werksseitige Unterstützung des Server Message Block Version 1, kurz SMBv1, gestrichen. Grund ist die mangelnde Sicherheit des längst veralteten Dateifreigabe-Protokolls. Dummerweise gibt es eine ganze Reihe von Netzwerkgeräten, die nicht schnell auf SMBv2 oder SMBv3 umgestellt werden können, weil es kein passendes Firmware-Update gibt.

    Weiterlesen »
  • Apple: Final Cut Pro X und Logic Pro X gratis für drei Monate nutzen

    Apples Videoschnittprogramm Final Cut Pro X gilt neben Adobe Premiere als eine der besten Lösungen in Sachen Videoschnitt für Jedermann. Ähnliches gilt im Audiobereich für Apple Logic Pro X, das durchaus professionelles Niveau erreicht und in Studios verwendet wird. Wenn Ihr Euch davon überzeugen wollt, ob die hohen Kosten der Tools sich für Euch lohnen, gibt es gute Neuigkeiten: Ihr dürfte Final Cut Pro X und Logic Pro drei Monate lang kostenlos verwenden.Weiterlesen »

  • Anleitung: Rechte reparieren unter MacOS Catalina

    Mit MacOS 10.11 „El Capitan“ hat Apple die praktische Möglichkeit der Rechtereparatur zu Wartungszwecken entfernt. Inzwischen – Stand MacOS 10.15 – gibt Apple zur Rechtereparatur offiziell den Ratschlag, das System neu zu installieren. Das ist, mit Verlaub, lächerlich: Es gibt nämlich Mittel und Wege, auch in aktuellen MacOS-Versionen die Rechte zu reparieren.Weiterlesen »

  • GParted unter MacOS und Windows nutzen und EXT4 formatieren

    Wer seine FritzBox als NAS nutzt oder sogar für Time-Machine-Backups, wird früher oder später über die Frage nach dem richtigen Dateisystem für das angeschlossene USB-Laufwerk stolpern. Aktuelle FritzBoxen unterstützen FAT, NTFS sowie die Linux-Dateisysteme EXT2/3 und EXT4. Da die FritzBox selbst auf Linux-Basis läuft, ist es natürlich sinnvoll, für maximale Stabilität und Geschwindigkeit ein solches Linux-Dateisystem zu verwenden. Über einen kleinen, kostenlosen Umweg klappt das Formatieren nach EXT4 auch an Mac oder PC.Weiterlesen »

  • Startup-Chime bei aktuellen Macs wieder einschalten

    Apple hat bei den neuen Macbook Pros viel geändert und dabei nicht nur das beleuchtete Apple-Logo, sondern auch den Start-Ton, den sogenannten Startup-Chime, wegrationalisiert. Das ist in vielerlei Hinsicht blöd: Der Sound fehlt, wenn der Rechner startet und ist damit kein Hinweis mehr auf die korrekte Verwendung mancher Systemfunktionen. Schlimmer noch: Apple bricht ohne Not mit einer schönen Tradition, was viele User ärgert. Zum Glück lässt der Ton sich wieder einschalten.Weiterlesen »

  • Anleitung: Gatekeeper auf dem Mac umgehen

    Mit macOS Sierra hat Apple den Gatekeeper, eine Sicherheitslösung, um die Installation nicht verifizierter Software zu verhindern, noch einmal verschärft: Er sorgt dafür, dass Ihr die ein oder andere App auf dem Mac nicht mehr starten könnt. Besonders ärgerlich: Ihr könnt ihn nicht mehr generell abschalten. Das führt noch häufiger zu lästigen Warnmeldungen bei der Installation von Software, die nicht aus dem AppStore stammt.Weiterlesen »

  • 32-Bit-Apps unter neuen MacOS-Versionen weiterbenutzen

    Mit MacOS 10.15 „Catalina“ hat Apple den Support für 32-Bit-Software gestrichen. Das ist zwar in vielen Fällen verkraftbar, trotzdem wird der ein oder andere User zähneknirschend festgestellt haben, dass ein Lieblingsspiel oder eine wichtige Software nicht mehr unter MacOS 10.15 läuft. Besonders ärgerlich ist das, wenn der Hersteller auch keinerlei Anstalten macht, das Problem zu beheben. Mit einem Umweg über eine praktische virtuelle Maschine bekommt Ihr die alten 32-Bit-Programme aber trotzdem auf Eurem Catalina-Mac zum Laufen.Weiterlesen »

  • Druckerprobleme unter MacOS? Hier ist die Lösung!

    Mit MacOS 10.15 „Catalina“ hat Apple das Betriebssystem komplett auf 64 Bit umgestellt. 32-Bit-Software läuft deshalb nicht mehr. Ich habe einen ganzen Batzen ältere Spiele löschen müssen, wesentlich ärgerlicher ist jedoch, dass der Drucker (Samsung ML2070) nicht mehr richtig arbeiten will: Er druckt hin und wieder seitenweise Sonderzeichen statt des gewünschten Dokuments. Der alte Brother-Farbdrucker (MFC-490CW) hingegen kommt seit Catalina mit den Farben nicht zurecht. Beide mögen nicht so recht ordentlich scannen und zeigen Streifen im Scan, scannen nur halb oder die Scanner-Software von MacOS stürzt ab. Betroffen scheinen aber Drucker von allen möglichen Herstellern zu sein.Weiterlesen »

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"